Angst vor OP am Ohr

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

ist nicht schlimm denn ich hatte vor kurzem eine beidseitige mittelohrentzündung wo ich danach ertaubt bin, nicht an den folgen der op sondern aufgrund des sekrets. mir wurden die fäden gezogen wo ich auch erstmal angst hatte. das habe ich aber gar nicht gemerkt. nun werde ich wieder operiert und bekomme ein cochlea implantat wo ich mich sogar freue. ich durfte auch kein wasser ins ohr bekommen, bin im urlaub nicht geschwommen. mir ist zwar ein paar mal wasser ins ohr gekommen was aber nicht viel störte, nur war das risiko da, eine mittelohrentzündung erneut auszulösen. duschen, baden mache ich mit speziellen ohrstöpsel, die du für 10€ an der apotheke bekommst (AquaFit). sogar habe ich mein hobby als leistungsschwimmer aufgegeben. noch habe ich paukenröhrchen im trommelfell, welche du vielleicht nicht hast, die merke ich aber auch gar nicht. naja was solls, besser man ist gesund und zahlt dafür jeden preis als an den folgen der krankheit schlimmeres zu erleiden wie ich. wünsche dir alles gute!!! MfG dodo225

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mapsinchen
28.10.2012, 19:30

oha..

ja auch ich habe ein cochlea implantat, ohne welches ich nichts hören könnte. Ich finde es eigentlich einfach nur schlimm, dass man danach große Schmerzen hat und keiner einen Versteht, da die anderen diese Erfahrungen nicht gemacht haben. Ich habe Angst, dass sich bei der OP herausstellt, dass wieder ein Cholesteatom gewachsen ist und dass ich ein Jahr später dann wieder operiert werden muss. (Aber immernoch besser, wie die Auswirkung, wenn es nicht entfernt wird)

0

Was möchtest Du wissen?