Angst vor Konfirmandenfreizeit, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Als ich ein Teenager war, hatten mich meine Eltern immer zu den Messdienern der katholischen Gemeinde gezwungen, zusammen mit meiner Schwester. Sowohl sie als auch ich hatten nirgendwo bisher Anschlussprobleme, sind immer bei den beliebteren Leuten der Gruppe, oft sogar Gruppenführer.

Warum auch immer, aber bei den Messdienern waren wir beiden mega verhasst, und kamen auch mit der Art der meisten Leute nicht klar. Das waren so konservative Menschen, die nur Sport und Saufen im Kopf hatten. Nicht mein Fall. 

Jedenfalls mussten wir beide dann auch immer mit ins Zeltlager, und auch auf andere Fahrten, wo uns keiner mochte, und im besten Fall nicht mit uns redete, im schlimmsten Fall mobbte. Diese Wochen waren dann keine schöne Zeit, aber wenigstens war ja meine Schwester noch da. Einmal aber war sie krank und ich musste alleine ins Zeltlager fahren und das war die Hölle.

Aber ich habs überlebt, daher meine Tipps: 

Hold your head high: Wenn diese Leute dich nicht leiden können, ist das ihre, und nicht deine Schuld. Du hast privat gute Freunde und brauchst keine weiteren.

Es ist nur eine kurze Zeit: Die Woche mag dir zwar wie eine halbe Ewigkeit vorkommen, aber irgendwann ist sie vorbei, und glaub mir, die Wochen danach verbringst du in absolutem Glück, weil alles besser war als diese eine Woche mit diesen Leuten.

Lenk dich ab: Nimm dir was zum Lesen mit, halte Kontakt zu deinen Freunden auf dem Smartphone, schlaf so viel du kannst. So geht die Zeit schneller rum.

Hoffe ich konnte dir helfen - viel Durchhaltekraft wünsche ich dir! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das verstehe ich aus eigener Erfahrung (Schule) nur zu gut!

Trotzdem:

Versuch dich mal innerlich davon unabhängig zu machen, ob du in einer Clique intergriert bist oder ob dich einer schikanieren will.

Du bist du selbst. Und du bist in dir selbst gut. Die Anderen sind egal, solange du ihnen egal bist. Und wenn dich einer hänseln will, dann ist das sein Pech, dass er das nötig hat.

Wenn du in dir selbst ruhig und gelassen bist und nicht darauf achtest, was andere von dir halten, dann kannst du sogar im positiven Sinne sehr interessant für sie werden.

Die Unabhängigen sind nämlich die eigentlich Starken! Und nicht die, die immer den Schutz einer Gruppe brauchen! ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine einfache Situation, aber ich würde versuchen, an die Bekanntschaft anzuknüpfen, die du schon hast. Vielleicht kommst du ja über diesen Typen näher an die "Clique" ran, oder kannst zumindest einen Teil der Zeit totschlagen. Beste Freunde musst du ja mit niemandem dort werden, ist ja zeitlich begrenzt.

Den nervenden Typen würde ich einfach versuchen zu ignorieren, oder ihm mal sagen, wie armselig er ist. Normalerweise suchen sich solche Flitzpiepen dann schnell jemand anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In jeder Herausforderung liegt die Chance des Wachsens. Nimm sie an und versuche, dadurch innerlich stärker zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?