Angst vor Insassen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Direkt unternehmen gegen ihn kannst Du nichts, da Du nichts konkretes in der Hand hast. Letztlich ist auch die Sache mit Deiner Exfreundin nur eine Mutmaßung.

Es bleibt Dir kaum etwasanderes übrig als erneut einen neuen Wohnsitz zu suchen. Mit etwas Glück bekommst Du eine Auskunftssperre beim Einwohnermeldeamt durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hört sich echt schlimm an... Ich glaube wenn du wirklich Ruhe haben willst, musst du in eine andere Stadt/Dorf ziehen und aber keinem sagen wo. Gerade mal den engsten Freunden mit der Vorraussetzung keinem etwas davon zu erzählen und quasi ein neues Leben anzufangen. Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In diesem Fall gibt es einige Dinge, die du unternehmen kannst und solltest.

Als erstes solltest du die Polizei darüber informieren, auch über die vorherigen körperlichen Misshandlungen und den Drohungen.

Berichte auch, dass er dich anscheinend schnell aufspürt und dass du dementsprechend verängstigt bist.

Zweitens würde ich raten, Selbstverteidigungsmittel zu erwerben und den Umgang damit zu üben, hierbei primär Pfefferspray, dieses ist relativ leicht zu bedienen, günstig und effektiv.

Pfefferspray darf in Notwehrsituationen angewandt werden, das Märchen, dass man hierbei nur CS-Gas verwenden darf ist vollkommener Müll.

Da du vermutlich keine Sportschützin oder Jägerin bist, bleibt dir die effektivste Selbstverteidigung (leider) verwehrt.

Da er dich kennt, rate ich dir von einer Schreckschusswaffe ab, er wird schließlich wissen, dass du keine echte Schusswaffe mit dir führst.

Es gilt §32 StGB.



Es ist außerdem wichtig, weshalb er inhaftiert wurde, denn unter gewissen Umständen kann ein Gericht auch zeitlich unbeschränkte Sicherheitsverwahrung anordnen.

Sicherheitsverwahrung wird nicht nur nach Mordfällen verhängt, ich denke, dass in diesem Fall §66 StGB, Satz 4 greift oder greifen kann.

Vielleicht ziehst du einen Anwalt zuhilfe und erörterst, inwieweit in deinem speziellen Fall eine Sicherheitsverwahrung möglich ist.

Es braucht allerdings aussagekräftige Argumente, welche eine Sicherheitsverwahrung rechtfertigen würden.


Auch wenn du bereits umgezogen bist, ist ein erneutes Wegziehen sinnvoll, und wenn es ans andere Ende des Landes gehen muss. 

Dort hat er weder Ortskenntnis, noch irgendwelche Freunde/Komplizen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Artus01
09.07.2016, 14:51

Wie kommst Du denn auf das schmale Brett der Sichrungsverwahrung, das ist in diesem Fall kompletter Unsinn.

0
Kommentar von Juliadvdfreak
09.07.2016, 15:20

er war so wie ich durch seine Bewährungshilfe im nachhinein herraus gefunden habe im Gefängniss wegen Todschlag an seiner damaligen Ex Freundin

0
Kommentar von Juliadvdfreak
09.07.2016, 15:21

und nun hatte er verstoßen und ist wieder drin

0

Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich in eine andere Stadt ziehen, dann kann er keine Rache mehr an dir und deinen Kindern nehmen.:)
Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Juliadvdfreak
09.07.2016, 14:04

danke für den Rat aber das habe ich damals schon einmal getan und es hat zwei Wochen gedauert... dann kam ich nachhause und er saß auf meiner Couch... man kann vor dem einfach nicht weglaufen

0
Kommentar von Tomiza
09.07.2016, 14:05

Vielleicht, wenn du das Geld dazu hättest, Personenschützer einstellen?

0
Kommentar von Juliadvdfreak
09.07.2016, 14:13

ja das habe ich, nur die Frage ist für wie lange. Ich kann ja nicht den Rest meines Lebens mit einem Bodygart runlaufen :/ :( danke für deinen rat

0
Kommentar von Tomiza
09.07.2016, 14:15

Solang bis er dich vergessen hat?

0

Ich würde mindestens 300 km weg ziehen.

Du kannst auch mit der Polizei sprechen.

Wenn er ein paar Jahre sitzt, dann kannst du dir auch Zeit lassen. Wenn er dich per Brief bedroht auch auf jeden Fall zur Polizei.

Eventuelle einen Anwalt befragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?