Angst vor erster Therapiesitzung... was tuen?

9 Antworten

Lass es einfach auf dich zukommen und vertrau dir selbst,du schaffst das schon:-) Ich denke mal auf jeden fall,dass du fragen beantworten musst,aber wenn du nicht redest kann der Therapeut dir auch nicht helfen,ich bin mir zwar nicht sicher aber ich gehe starkdavon aus dass du ihm wirklich alles erzählen musst. Ich bin mir auch sicher,dass der Artzt nicht alles deinen eltern erzählt wenn du das nicht willst,allerdings denke ich dass der artzt/therapeut mit deinen eltern redet und ihnen vllt sagen wie sie besser mit dir umgehen sollen oder so.

Ich kann dir nicht sagen ob dass stimmt,dass ist meine vermutung,ich binmir aber ziemlich sicher dass du deinem artzt vertrauen kannst:-)

Lg K1LL3R

5

Dankeschön... ja ich versuch ihm alles zu erzählen :)

0

Du musst keine Angst haben. Der Therapeut weiß, dass du Angst hast und er wird das auch beachten. Meine Therapeutin hat mir erst mal erklärt, was genau passieren wird und dass das nichts schlimmes ist. Klar, er wird dir Fragen stellen, aber total behutsam und nett. Mich haben die Fragen oft überfordert, da reichte dann auch ein "Keine Ahnung". Bei mir ist es so, dass sie eben die meiste Zeit redet. Ich höre immer nur zu und nicke ;) Der Therapeut wird ganz viel aufschreiben während du redest, mich hat das ein wenig irritiert, aber man gewöhnt sich dran.

Außerdem wirst du wahrscheinlich nur die ersten paar Sitzungen so viel gefragt. Danach kennt er dich ja schon ein wenig, aber bestimmte Fragen werden sich eben immer wiederholen. Der Therapeut wird nicht so einfach entscheiden, dass du in Behandlung gehst, denn er geht ja davon aus, dass du freiwillig bei ihm bist und etwas ändern möchtest. Ansonsten wird dir die Therapie nichts bringen.

Alles musst du ihm nicht erzählen, es wäre aber sinnvoll. Denn helfen kann er nur, wenn er so ziemlich alles weiß (allerdings wird er wohl die Fragen nicht so direkt stellen, sondern sie immer ein wenig "umschreiben"). Du entscheidest, was du ihm erzählst. Wenn du gar nicht mit ihm auskommst, dann kannst du den Therapeuten jederzeit wechseln. Aber warte erst mal ein paar Sitzungen ab und dann kannst du ja mal weiter schauen.

Er hat grundsätzlich Schweigepflicht, aber meine Therapeutin erzählt praktisch alles (also die wichtigsten Sachen, aber sie würde nie sagen "Ja, ihre Tochter hat sich ganz doll geschnitten") meiner Mutter -.- Aber ich kann auch sagen, dass ich nicht möchte, dass sie davon erfährt, dann ist das auch okay. Bei mir wollte die auch meine Ritzstellen sehen, damit sie das Problem besser einschätzen kann. Klar, das ist echt beschissen, aber überhaupt nicht schlimm. Die wird da nur mal drauf schauen und fertig.

Ich wünsche dir ganz viel Glück, wenn du noch was wissen willst, schreib mir einfach :)

Nein wenn Du nicht antworten willst mußt Du es nicht: Der Therapeut ist Dein Freund nicht Dein Feind. Du sollst gar nicht reagieren Du bist einfach. Du. Punkt Aus Fertig So wie Du bist bist Du o. k. Wenn Du nicht reden willst kannst Du auch schweigen jede Stunde, ganz egal. Er entscheidet nicht sondern Du ob Du in eine weitere Behandlung gehst denn es geht um Dich und Du gehörst Dir alleine. Du mußt gar nichts erzählen sondern kannst auch nur da hingehen und entscheidest selbst was Du erzählst, wie Du was erzählst, was Du nicht erzählst und vor allem Wann . Wenn der richtigige Zeitpunkt ist bzw. wann ist ganz allein Deine Sache und das ist in Ordnung. Was er Deinen Eltern erzählt? Alles was sie was angeht sonst kannst Du aber auch darauf bestehen dass er seine Schweigepflicht einhält wenn Du ihm das ausdrücklich sagst. Keine Angst ist echt nichts dabei!

5

Vielen Dank für die schnelle Antwort... sie war sehr hilfreich :).. dankeschön :)

0

Wie Hausarzt von Depressionen berichten?

Ich bin w/21 und seit meinem 13 Lj immer wieder mal depressiv. Es gibt auch gute Tage und Phasen aber die schlechten überwiegen. Selbstverletzung, Selbstmordgedanken, zwänge und zum Teil auch schnell gereiztes/ aggressives verhalten prägen mich seit diesen Jahren. Ich habe mich immer geschämt zum Arzt zu gehen da mich in meinem Umfeld niemand versteht und alles gut reden. Meine Mutter blockt bei dem Thema ab. Nun habe ich morgen endlich einen Termin bei meinem Hausarzt da ich wirklich am Ende bin. Aber ich habe jetzt schon angst vor dem Gespräch. Wie soll ich Bloss anfangen? Was können alles für Fragen auf mich zu kommen? Ich hab Angst das es wieder gut geredet wird und gesagt wird das es wegen meiner Schilddrüse ist (nehme dafür schon seit Jahren Tabletten). Ich habe einfach nur angst was dabei raus kommt.. Hat jemand selber Erfahrungen damit? Wie habt ihr angefangen? Wird mir etwas an Medikamenten verschrieben (wovor ich wegen den ganzen negativen Aspekten Angst habe)? Überweisung zum Psychologen wo man doch Monate warten muss? Ich bin am verzweifeln bitte um Ratschläge und Erfahrungen

...zur Frage

Therapie und Eltern sagen (SvV, schneiden, ritzen)?

Hallo! //////////\\\\\\\\ Ich mache das nun schon seit geraumer Zeit und habe langsam "eingesehen", dass das nicht so weiter gehen kann. Skills usw helfen nicht und darum bin ich bereit, mir Hilfe suchen zu lassen. Jedoch habe ich Angst, es meinen Eltern zu sagen, zumal ich nicht weiß, wie ich es ihnen sagen soll? (ein anderes Familienmitglied starb an Selbstmord) Ich will nicht der Grund sein, dass meine Familie zerbricht und das würde sie höchstwarscheinlich. Ich meine.. das eine Kind hat sich selbst umgebracht und das andere verletzt sich selbst - das würde sie fertig machen! Es gäbe also 2 mögliche Reaktionen meiner Eltern: Die erste Reaktion wäre, dass sie das fertig macht (wie eben schon erwähnt) und die andere wäre, dass sie das nicht ernst nehmen und einfach sagen, dass ich aufhören soll und mich nicht so anstellen soll. Ich fürchte mich auch noch davor, dass, wenn dann alle davon wissen, sie mich nie mehr ansehen wie davor, nie mehr Gespräche führen wie davor und mich vielleicht behandeln, als sei ich aus Glas - ich weiß, sie meinen es nur gut, aber ich will das nicht. Ich will nicht, dass sich das Verhältnis zu meiner Familie, Verwandten und Freunden verändert... //////////\\\\\\\\*Zudem hab ich extreme Angst vor Therapeuten und wollte fragen, wie das dann läuft, sobald ich das jemals meinen Eltern gebeichtet habe.*

...zur Frage

Rückfall von Depressionen nach beenden der Therapie?

Ich hatte 2 Jahre lang Depressionen. War in Behandlung und habe eine schwere depressive Episode und eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert bekommen. Meine Lehrerin weiß davon weil ich (deswegen) wiederholen muss. Ich habe Hoffnung gesehen,zugenommenes Gewicht abgenommen,Sport gemacht,wieder mehr für die Schule gemacht,Struktur gewonnen,aufgehört zu Ritzen/Trinken.
Habe die Therapie nach 2 Jahren ,,pausiert“ und erst im April wieder einen Termin.
Aber alles davon kommt wieder zurück ich fühle mich so schuldig. Früher war ich wenigstens noch aggressiv jetzt fühle ich mich taub und leer,denke so oft an Tod,bin müde aber kann nicht schlafen usw halt :(
Was soll ich jetzt tun? Finde keine neue Therapeutin....habe niemanden zum Reden und hab Angst vor allem ich will nicht schon wieder so abstürzen.

...zur Frage

Nummer gegen Kummer? ANGST!

Hey ich hab echt Angst da anzurufen.. Wie läuft das ab? Ich meine ruft man da an Hallo hier bei der nummer gegen kummer Hi .... und ab da wüsste ich gar nicht was ich sagen soll. Ich bin total am boden und kann mit niemanden drüber reden, aber ich hab echt Verklemmungen da anzurufen. hat jemand erfahrungen damit gemacht?

Danke <3

...zur Frage

Wie läuft ein Gespräch bei der Psychologin ab?

Vor allem beim Erstgespräch, worüber wird gesprochen und was muss man alles sagen? Hab demnächst meinen ersten Termin wegen Depressionen und hab panische Angst davor:/

...zur Frage

Angst vor Therapie?

Ich muss früher oder später vermutlich eine Therapie machen. Ich habe große Angst davor. Ich glaube nich das mir das was bringt auser dem will ich nich über meine Vergangenheit oder so reden müssen. Mittlerweile is mein Leben voll OK und es gibt eig gar keinen Grund für das ganze

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?