Angst vor einer Haftstrafe

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da müßtest Du schon mal schreiben, was da gewesen ist und nicht nur die Tatbezeichnungen nennen. Ein "Bruch" kann ein Einbruch in eine Wohnung, einen Schuppen oder eine Bank sein. Das Alter wäre auch mal ganz interessant, ebenso die Strafen die es für die Drogengeschichten und Sachbeschädigung gab.

Daß die Mindeststrafe für Diebstahl in besonders schwerem Fall 3 Monate Freiheitsstrafe beträgt, wirst Du schon wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast Angst vor der Haftstrafe?. Das soll auch so sein. Durch die gesetzliche Androhung von Haftstrafe möchte man potentielle Straftäter davon abhalten, andere Menschen zu verletzen oder zu berauben etc. Wenn aber ein Straftäter kurz nach der milden (Ersttäter) Bestrafung unbekümmert weiter macht und eine schwere Straftat begeht, dann muss (!) die Justiz doch wohl Härte zeigen, soweit man das in Deutschland überhaupt sagen kann.Da gibt es leider nur einige Monate. Der Koran spricht vom Abtrennen der Hand des Verbrechers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bergmanndocarmo 22.03.2014, 08:50

Zusatz: Für die Strafzumessung kann es günstig sein, sich beim Opfer zu entschuldigen und den angerichteten Schaden außergerichtlich zu ersetzen.

0

Kommt erstmal darauf an wie alt du bist. Weiterhin vor welchem Gericht du verurteilt wirst, also der Strafrahmen ist in anderen Bundesländern statistisch variabel?

Der Richter wird eine erhöhte kriminelle Energie feststellen, da es sehr unterschiedliche Delikte sind, die nicht in direktem Zusammenhang stehen.

Inwieweit dein Anwalt seine Strategie auf Beschaffungskriminalität ausrichtet, kann ich nicht sagen. Dies ist jedoch ein Minderungsgrund, da die Sucht im Vordergrund steht. Verfolgt er diese Strategie, wird er als weitere Lockerung verschiedene Therapien mit einbeziehen?

Inwieweit diese jedoch dann gestattet werden liegt immer noch am Richter selbst und ob die Staatsanwaltschaft das Urteil des Richters annimmt.

Als Tipp:

Eine vollständige Aufklärung des Verbrechens ist weiterhin mindernd für das Gesamtstrafmaß. Zu spät sollte dieser Schritt jedoch nicht vorgenommen werden. Soweit kommen andere erschwerende Faktoren dazu, wenn ein Anstiften der Tat durch dich nachgewiesen wird?

So gesehen wird die Gegenseite ebenso ihr wahrscheinlich bestes geben.

Meine Meinung: Selbst wenn du ihn angestiftet hättest..... es war seine Wahl und es wäre meiner Ansicht nach für ihn keine Ausrede.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagt das Dein Anwalt?

StGB § 242 Diebstahl; unterscheidet zwischen Haftstrafe von bis zu 5 Jahren und Geldstrafe.

http://dejure.org/gesetze/StGB/242.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?