Angst vor der Unendlichkeit/ dem Tod was tun?

14 Antworten

Du bist 15, klar das man sich über alles Gedanken macht. Ich stelle mir die Frage auch manchmal, denn schließlich betrifft es jeden von uns. Aber genau das ist der Punkt. Es betrifft jeden. Wenn der Tod wirklich die Unendlichkeit bedeuten soll, dann werde ich mir die Unendlichkeit mit allem positiven vorstellen das es gibt. Leute wiedersehen die man verloren hat, Erinnerungen, Menschen, Dinge noch einmal sehen. Die Unendlichkeit heisst nicht gleich was negatives. Sieh dir das Universum an, so wunderschön und gleichzeitig unendlich. Sollten dich nochmal die Ängste übermannen, schau dir mal Bilder von der Galaxy an oder auch Bilder von dem jetzt und hier (also von deinem Leben), irgendwann wirst du merken, dass egal wie viel Angst du davor hast, du dem Unwissen was danach kommt nicht damit entweichen kannst. Du kannst dir nur vorstellen was da wäre und warum sollte es dann nicht deinen positiven Vorstellungen entsprechen😊😇

Also ich möchte nur eins sagen die Toten können und unsere Welt bleiben gute und auch böse Personen wir können auch mit ihnen reden und sie mit uns sollten sie aber von sich aus eine Stimme nehmen und entsprechen nicht antworten sie werden euch töten aber ihr könnt selbst auch als Geist auf dieser Welt bleiben und kommunizieren ihr dürft nur nicht in das Licht gehen sondern müsst versuchen zurück auf der Erde ihr seid zwar nicht mehr nein lebenden Körper aber ihr existiert noch

0

Diese Phase wird nicht vorbeigehen bis du es selbst erlebt hat und wahrlich ich sage dir man kann den Tod erleben ohne deswegen sterben zu können . Ich habe den Tod schon vor meiner Geburt in die Augen gesehen und seit meiner Geburt ist der Tod mein Begleiter , ich hatte Visionen und Träume wie ich sterben werde und woran und habe mich intensiv mit dem Tod beschäftigt und erlebe ihn eher tröstend und nicht Furchterregend . Der Tod ist nicht das Ende sondern ein neuer Anfang , ein neues Kapitel . Der Tod verändert einen und man ist danach nicht mehr so wie man vorher war doch man lebt immer noch , man erreicht nur eine Höhere Ebene des Lebens , eine neue Stufe der Existenz , es ist sehr sehr schwer es jemanden zu beschreiben der es noch nie erlebt hat doch der Tod kann erlebt werden ohne dass man stirbt und danach hat man keine Angst mehr vor dem Tod sondern weiß dass er nur ein Übergang in eine Höhere Qualität des Lebens ist.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich gehe den linkshändigen Pfad + Traditioneller Satanismus

Ich weiß nicht, ob dein Text mir Hoffnung oder Angst macht, und wie ich das und dich finden soll...aber sehr interessant ! Lange nicht mehr so viel nachgedacht bei einer GF- Antwort- dafür ein echtes Danke!

1

wenn wir sterben ist alles tot, somit empfinden wir auch keine zeit mehr. du solltest dich von menschen abnabeln. niemals abhängig sein, egal ob familie, freunde, partner, arbeitskollegen oder auch haustiere. es ist nun mal ein ständiges kommen und gehen. du wärst jedes mal am boden zerstört wenn jemand geht. muss nicht nur der tot sein, auch trennung, streit, neue arbeit, kontakt verloren. man lebt für sich allein und andere sind nur begleiter, die irgendwann gehen.

Ich denke, dass das beste Mittel gegen Angst Vertrauen ist.

Aber im Grunde hast Du 2 Möglichkeiten:

  1. Du glaubst, dass nach dem Tod das Leben vorbei ist. Dann gibt es keinen Grund für die Angst vor der Unendlichkeit.
  2. Du glaubst, dass es ein ewiges Leben nach dem Tode gibt. Dann wird dieses Leben aber ganz anders sein, als das, was Du kennst. Es wird perfekt sein - kein Leid, keine Zwänge mehr. Und das ist doch eine schöne Vorstellung.

Die Angst, Menschen zu verlieren, ist verständlich, und normal - aber die Erfahrung lehrt, dass wir lernen müssen, loszulassen. Festhalten und glücklich leben - das geht nicht zusammen.

Ich denke, dass das eine Phase ist. Befasse dich vielleicht mal mit Stoizismus im Zusammenhang mit dem Tod. Da findest du bestimmt viele Texte im Internet. Allgemein kann Philosophie helfen, wenn es um Akzeptanz geht. Vielleicht solltest du dich auch einer Person anvertrauen. Hoffe es geht dir bald besser.

Was möchtest Du wissen?