Angst vor der Schule, weil mein Kind nicht spricht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Leider gibt es da nicht viele wege, außer eventuell Kontakt mit den Lehrern zu halten. (Abmachen das diese sich sofort melden sollten bitte, wenn was ist oder ähnliches. Am besten auch immer deine Anschrift/Telefon in seiner Schultasche verstauen, das Lehrer (falls die Adresse mal weg ist) immer noch irgendwo zu finden ist. Ist ja alles nur für den Fall der fälle.

Ich denke, auf einer Förderschule ist man gerade darauf ausgelegt, darauf zu achten das Kinder mit Problemen nicht schlechter behandelt werden, deshalb denk ich, ist er da bestimmt gut aufgehoben!

Ansonsten könntest du natürlich auch schauen, ob er mit der Zeit dort Freunde findet, diese mal einladen, dann könnt ihr Zuhause mal zusammen was spielen oder sonst was und dann lernst du auch die Freunde bzw andere Kinder kennen und kannst über die vielleicht auch Kontakte halten/knüpfen.

Wichtig ist aber denke ich eher die Lehrer-Schiene. Das du mit denen Kontakt hast.

Ronny06 22.01.2016, 11:43

Ich weiß vllt haben sie auch recht.aber er ist eher ein Einzelgänger und spielt auch eher alleine.

Was mir sorgen macht ist das er sich nie wehrt auch wenn seine Geschwister ihn was wegnehmen. Er tut einfach nichts .

0

Ich habe über 40 Jahre mit behinderten Schülern gearbeitet und auch mit vielen autistischen Kindern. Du mußt Dir keine Sorgen machen. In diesen Schulen sind besonders viele Lehrer und Hilfskräfte und die Klassen sind klein. Dein Kind wird nie ohne Aufsicht sein. Sag mir, in welcher Stadt Du wohnst, vielleicht kenne ich die Schule, in die Dein Kind kommt. 

Ronny06 23.01.2016, 22:54

Janusz korczak schule bochum 

0
Akka2323 23.01.2016, 23:02
@Ronny06

Die kenne ich nicht. Aber Du brauchst keine Angst zu haben. Lehrer an Förderschulen sind besonders engagiert und da gibt es auch immer eine gute Elternarbeit. Du kannst mit ihnen telefonieren, Gespräche ausmachen, sie kümmern sich um Deinen Sohn. Er wird dort gut aufgehoben sein und bestimmt viel lernen. Warst Du mit ihm schon mal in einer Beratungsstelle für nichtsprechende Menschen wegen eines Sprachcomputers? Frag mal die Lehrer danach.

0

Ich war selbst von der 4-7 Klasse auf einer Förderschule für Körperliche und Motorische Entwicklung. Bin zur 8.Klasse auf eine Hauptschule gewechselt habe dort meinen Realschulabschluss gemacht und mache jetzt Fachabitur.

Ich kann nachvollziehen, wenn man sich sorgen macht, weil man sich mit Förderschulen nicht auskennt. Aber es ist überhaupt nicht üblich, dass an Förderschulen gewalt herscht. Die Lehrer können dort viel mehr auf die einzelnden Schüler eingehen, da die Klassen viel kleiner sind. Die Klassengemeinschaften sind dadurch auch um einiges besser.

Bei uns gab es z.B. so gut wie nie Fälle von Mobbing. Ich war in der Grundschule aufgreund meiner Behinderung eher still, zurückhaltend und wurde auch gemobbt, aber an der Förderschule habe ich schnell Freunde gefunden, und wurde direkt in die Klassengemeinschaft integriert. An Förderschulen unterstützen die Schüler mit vergleichsweise leichten Behinderungen meist den Schülern mit schwerwiegenderen Behinderungen.

Es kommt natürlich auch darauf an, auf was für eine Förderschule ihr Sohn geht. Wenn es der passende Förderschwerpunkt ist, wird es dort auch andere Kinder mit Autismus oder ähnlichen Krankheitsbildern geben.

Ronny06 23.01.2016, 22:53

Dankeschön hast mir geholfen mit deinem Antwort  bin etwas beruhigter.

Ja da sind viele Kinder mit autismus .sehr viele sogar.

Vielen dank

0

Ich habe zwar keine Erfahrungen mit Förderschulen, kenne nur ein paar Pädagogen von dort, die zeitweise in anderen Schulen Gutachten-Schüler unterichtsbegleiten.

Ich glaube, du sorgst dich zu sehr und steigerst dich in negative Gedankengänge hinein.

Hat die Schule denn keinen Tag der offenen Tür oder eine informative Internetpräsenz....? Guck dir vorab (mit Kind) alles dort an, mach doch einfach mal einen Termin.

Weißt du, die meisten Kinder, die in i-welchen Einrichtungen  mißbraucht werden, verändern sich dann auch massivst zu Hause.... Und ich gehe davon aus, dass du eine enge Bindung zu deinem nicht sprechendem Kind hast und dass du merkst, wenn ihm momentan eine Laus über die Leber gelaufen ist.... Ich kann mir nicht vorstellen, dass i-was vorfallen kann, und du plötzlich unsensibel bist und keine Veränderung an einem Kind merkst.

Und für's Erste kannst du mal in einer Hofpause an der Schule vorbeigehen /-fahren, ob du dort nur unglücke Kinder auf dem Pausenhof  siehst oder ob da auch eine lärmende Fröhlichkeit zu hören ist.

Alles Gute.

Ronny06 22.01.2016, 12:05

Hey danke für deine tipps . Ich glaube das werde ich auch tun.diesen engen Kontakt zu Lehrern. 

Veränderungen würde ich sehen da hast du recht.obwohl ich eigentlich nur gutes über die förder gehört habe mache ich mir sorgen ....

0
Ronny06 22.01.2016, 12:06

Übrigens höre ich eine lärmende Fröhlichkeit in den pausen .War 2 mal da...

1
Undsonstso 22.01.2016, 12:17
@Ronny06

Na dann alles Gute.... Es ist normal sich zu sorgen und nur das Beste zu wollen.... Hineinsteigern hingegen ist nicht hilfreich , sondern vielmehr kontrapropuktiv.

Du hast nur gutes gehört.... Das ist doch super. Das sollte doch eigentl. Kraft geben. Und eine Schule mit fröhl. Pausenlärm klingt nicht nach unglückl. Kindern.

0
Ronny06 22.01.2016, 13:28
@Undsonstso

Hey danke 

Hast mir wirklich Mut gemacht mal etwas lockerer zu bleiben .

1
Undsonstso 22.01.2016, 14:02
@Ronny06

Kein Thema, habe ich gern gemacht....

Genau, locker bleiben und sich freuen, denn Schule ist ein Stück weiter nach vorn fürs große Leben.

1

Für derartige Fragen ist dieses Forum nur bedingt geeignet. Versuche es besser einmal hier:

http://autisten-kinder.de/

Alles Gute für dich und deinen Sohn!

Ronny06 22.01.2016, 11:44

Vllt ist es kein  richtiges Forum aber man wird manchmal die sorgen weg....

0

Was möchtest Du wissen?