Angst vor der Einnahme von Aripiprazol?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Aripiprazol ist ein atypisches Neuroleptikum (Antipsychotikum), welches -im Unterschied zu den meisten Neuroleptika- nicht sedierend, sondern antriebssteigernd wirkt. Zugelassen ist es zur Behandlung von Psychosen (inkl. Schizophrenie) und Manie im Zuge von bipolaren Störungen. In der Praxis wird es jedoch auch bei Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen verwendet.

Es ist richtig, dass das Medikament bei Herzkreislauferkrankungen mit vorsicht anzuwenden ist. Kontraindiziert (also absolut gefährlich) ist es hingegen nicht.

Wenn du bezüglich Herzkreislauferkrankungen abgeklärt wurdest (z.B. EKG) und dennoch das Gefühl hast, dass etwas nicht stimmt kann dies durchaus psychischer Natur sein (bin kein Arzt und will keine Ferndiagnose machen).

Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen leiden u.a. unter Ängsten. Eine der häufigsten Ängste ist, dass etwas biologisches (z.B. Herz, Atmung etc.) nicht stimmt. Dies führt zu einer übertriebenen Selbstbeobachtung, jedes kleine Anzeichen wird als Bedrohung wargenommen. Biologisch ist dies jedoch nicht begründet sondern psychisch.

Es ist normal vor Medikamenten angst zu haben, insbesondere wenn man die Nebenwirkungen durchliest. Ging mir auch so. Wichtig ist erst mal zu abstrahieren, wie häufig diese Nebenwirkungen vorkommen. Viele der erwähnten Nebenwirkungen kommen nur gelegentlich (bei 0.1-1% der Studienteilnehmer) oder sogar selten (0.01-0.1%) vor. Eine detailierte Auflistung aller Nebenwirkungen in Häufigkeitsangaben gegliedert findest du hier: http://deprimed.de/aripiprazol/

In den wissenschaftlichen Studien müssen alle Nebenwirkungen angegeben werden. Mit hunderten wenn nicht über tausend Teilnehmern fallen diese demenstprechend vielfälltig aus, weil jeder Mensch auf Psychopharmaka anders reagiert. Zudem gegen die meisten Nebenwirkungen nach 2-3 Wochen wieder weg.

Die Nebenwirkungen spührst du sofort, also kannste bereits nach der ersten Einnahme abschätzen, was für welche du hast (wenn überhaupt)

Ich persönlich hatte Panik davor Aripiprazol einzunehmen, nahm es jedoch nach längerer Überlegung trotzdem ein. Die Alternative wäre mein schlechter Gesundheitszustand gewesen, was keine Option war. Nebenwirkungen entwickelte ich nur zu Beginn. Ich war etwas angespannt. Heute habe ich keine Nebenwirkungen mehr. Das Medikament hilft mir, aber wie gesagt, jeder reagiert da ein wenig anders.

Nimm einfach mal die kleinste Dosis (2.5 mg bzw. eine halbe 5mg Tablette). Da passiert noch nicht viel.

Versuche dich nicht selbst so extrem zu beobachten (ich weiss, sehr schwierig) und interpretiere nicht jede kleinste Unebenheit. Wenn du enorm Angst hast, kannste auch zuerst nen Benzodiazepin (z.B. Alprazolam/Lorazepam) nehmen und nach ca. 30min Aripiprazol. Dann weisst du objektiver ob es deine Angst ist oder eben nicht. Es steht sogar man soll Aripiprazol am besten mit einem Benzodiazepin einschleichen.

Aber Achtung. Benzodiazepine sind nur für den Anfang gedacht. Bei längerem Gebrauch (nach ca. 4-8 Wochen) machen sie abhängig. Spricht deinen Arzt mal darauf an oder traue dich ohne. Dein Arzt wird sich schon überlegt haben ob er dies verantworten kann oder nicht.

Hier mehr Infos zu Aripiprazol (gleicher Link wie oben): http://deprimed.de/aripiprazol/

Zu Benzodiazepinen: http://deprimed.de/benzodiazepine-z-drugs/

Wenn Du es richtig geschrieben hast, ist das ein Neuroleptika, welches z.B. bei Schizophrenie eingesetzt wird. Wobei einige solcher Medikamente auch bei anderen Krankheiten unterstützen können. Darüber hatte Dich Dein Arzt aber aufklären sollen. Ich persönlich würde es nicht nehmen, da diese Medikamente extrem müde machen und auch das Reaktionsvermögen extrem einschränken. Autofahren darf man damit nicht.

Wenn Du das Gefühl hast, Herzrhytmusstörungen zu haben, sollte in diese Richtung mal untersucht werden und Dein Hausarzt Dich mal zu einem Kardiologen überweisen. Vielleicht schließt ja eine Herzklappenfehler nicht richtig. Dann wäre dieses Medikament eh garnicht gut.

Ich wünsche Dir alles alles Gute!

Deinem Arzt vertrauen. Deine Ängste sind ja nicht medizinisch belegt. Du sagst selbst, dass Du keine Herz-Kreislauferkraung hast.

Ich weiß ja nicht, woher Dein Gefühl mit dem Herzen kommt, kann aber auch alles nur psychosomatisch sein oder Stress.

Vorher sollte man aber organische Schäden ausschließen, was hier laut ihrer Beschreibung nicht der Fall ist.

0

Der Arzt weiß schon was er dir verschreibt also nimm es! Denkst du er würde dir das geben um dich in Gefahr zu bringen?

Ich hoffe nicht, aber wenn ich die mögliche Nebenwirkungen lese dann kriege ich echt richtig Angst

0
@bossi56

Das steht doch überall drauf und das sind Einzelfälle die auftreten.

0

Auch Ärzte machen Fehler. Und das garnicht so selten. Wobei es selten extreme schädliche Auswirkungen hat.

0

Was möchtest Du wissen?