Angst vor dem Zunehmen - Tipps?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe katha1370 - ich weiss jetzt nicht wie streng Dein Ernährungsplan (noch) ist resp wie oft Du Dich (noch) wiegst ...

Versuch Dir selbst gegenüber (noch / wieder) toleranter zu werden

  • Dein Gewicht darf auch mal einige kg schwanken (wobei nach oben besser ist 😊), Du wirst deswegen nicht gleich wieder permanent ins Untergewicht fällst oder gar viele kg zunehmen - wieg Dich möglichst wenig und versuch (wieder) ein gutes Körpergefühl zu entwickeln (und es nicht allein auf das Gewicht zu beziehen) - einen grösseren Gewichtsunterschied wirst Du (auch) an Deinen Kleidern bemerken, Du hast ja immer die Möglichkeit Gegensteuer zu geben 😉
  • iss nicht zu sakrosankt (solltest Du das noch immer tun) gönn Dir zwischendurch ruhig was, ohne schlechtes Gewissen, und genieß es - in Maßen ist alles erlaubt (und Du wirst davon nicht gleich x kg zunehmen)
  • mach Dich für Dich selbst hübsch, betone was Dir an Dir, Deinem Körper (besonders) gut gefällt - und stärke so Dein Selbstbewusstsein - zu enge Klamotten eher meiden, da scheinen Speckröllchen wo gar keine sind ... dafür eng mit weit kombinieren, mit Kontrasten spielen

Du hast Normalgewicht und musst somit weder zunehmen noch fett werden. Dein Gewicht hast du selbst in der Hand und es wird nicht fremdbestimmt. 

Ansonsten könntest du anfangen, (Kraft-)Sport zu machen. Das formt und strafft deinen Körper. 

Niemand muss sich mit Speckröllchen akzeptieren, ebenso wie niemand solche haben muss.

Ich glaube du verstehst mein Problem nicht... ich habe Angst zu essen, weil ich Angst habe ich nehme zu und hasse mich dann..

0
@katha1370

Ich verstehe dich, du glaubst dämlichen Mythen: 

Du nimmst nicht zu, wenn du nicht mehr isst als du benötigst. 

Dein Stoffwechsel steht für den Verbrauch durch Herz, Gehirn, Organe, Wärmeregulation, Fett- und Muskelmasse und Aktivität. Herz, Gehirn, Organe benötigen immer exakt gleich viel Energie, um funktionieren zu können, ebenso jedes Gramm Fett bzw. Muskeln, um erhalten zu bleiben. Der Körper kann nicht einfach mal so mit weniger Energie dieselbe Leistung vollbringen, das widerspräche den Gesetzen der Thermodynamik. Diaten oder Gene spielen also keine Rolle (siehe z.B. auch Jebb et al., 1991). 

Deinen Gesamtbedarf kannst du hier berechnen:  

https://kochkatastrophen.blogspot.de/p/rechner-kalorien.html  

Vereinfacht könnte man es auch so darstellen: 

Gewichtsveränderung = Energiezufuhr - Gesamtbedarf 

Ergo: Dein Gewicht wird nicht fremdbestimmt, sondern von dir allein. Auch gibt es keinen "Hungerstoffwechsel". Du kannst entscheiden, ob du zunehmen möchtest oder nicht. Wenn du nun keine Speckröllchen bekommen möchtest, so musst du das auch nicht. Dein Gewicht ist im Normalbereich, somit musst du nicht zunehmen, sondern kannst dein Gewicht halten.  

Wenn du aktuell unzufrieden mit deiner Figur sein solltest, so kann ich dir Kraftsport empfehlen.

0

Hallo!

. ich habe Angst zu essen, weil ich Angst habe ich nehme zu und hasse mich dann.

Das ist offenbar immer noch ein Relikt der Essstörung.Hoffentlich hilft Dir die Zeit. Ein BMI von 22 ist auch nicht schlimm das passiert aber nicht über Nacht.

Reagieren kannst Du dann immer noch

Ich wünsche Dir alles Gute.

Zu schnell zunehmen?

Also: Ich bin ein Mädchen, 13 Jahre alt und magersüchtig. Ich war auch schon zum Gespräch in einer Klinik, gehe regelmäßig zum Arzt und zu einer Psychotherapeutin, mit der ich schon erfolgreich meine Zwangsstöhrung überstanden habe. Ich würde meine Krankheit sehr gerne ambulant behandeln und bin auch bereit mehr zu essen. Ich habe erkannt, dass Essen für mich notwendig ist und mir schmeckt und dass mein Körper vor der Stöhrung eigentlich ein ziemlich gutes Gefühl dafür hatte, was er braucht. Dieses Gefühl würde ich gerne wiedererlangen. Die Woche vor der Klinik hatte ich eine Woche lang fast nichts gegessen, zwei Tage vorher fing ich dann aber an wieder mehr zu essen. Allerdings etwas schnell. Ich aß am ersten Tag eine Nudelsuppe zum MIttag und Gnocci zum Abendessen und am nächsten Tag dann MIlchbrötchen mit Kakao zum Frühstück, Thai Curry mit Reis und Fleisch zum Mittag und einen Döner zu Abend. Vor der Klinik frühstückte ich Obstsalat mit Joghurt (mag ich echt gerne). In der Klinik sagte man mir dann, dass ich 6 Mahlzeiten (3 Mahlzeiten und 3 Zwischenmahlzeiten) am Tag essen muss und dass ich zu viel nach der Hungerphase gegessen habe und dass ich so wenig wiege, dass man mich ambulant nicht behandeln darf. Ich muss jetzt also jeden Abend einen Plan erstellen, was ich am nächsten Tag essen soll und das was ich gegessen habe dann in ein Büchlein schreiben. Das muss ich dann wahrscheinlich so lange machen, bis es für mich in eine Klinik geht. Diesen Plan zu erstellen ist allerdings gar nicht so einfach und wenn ich dann mal Apetit auf noch einen Teller Nudeln habe, dann geht das nicht, weil ja nachher nooch der Muffin als Zwischenmahlzeit auf meinem Plan steht. Manchmal habe ich das Gefühl, dass meine Hunger-Instinkte gerade dabei sind wiederzukommen und dann muss ich mir das Essen aber wieder verkneifen, weil ich sonst Angst bekomme zu viel zuzunehmen und meinen Körper damit zu ruinieren. Ich esse im Moment einfach strikt was auf dem Plan steht. Allerdings fühle ich mich dann später manchmal völlig überfüllt und manchmal habe ich Apetit auf etwas, dass ich dann aber doch nicht esse, sondern dass was auf dem Plan steht. Da ich den Plan allerdings selbst erstellt habe, weiß ich dann immer nicht, ob es vielleicht besser wäre, wenn ich einfach versuchen würde, das Hungergefühl wiederzufinden und so viel zu essen, wie ich Hunger habe. Dann kommt in mir aber immer wieder die Angst hoch, dass ich damit meine Verdauung völlig ruiniere. Im Moment regt mich die Frau aus der Klinik einfach ein Bisschen auf. Durch sie muss ich ja erst recht den ganzen Tag an Essen denken und kann das Essen gar nicht genießen, weil ich dann etwas essen soll, wenn ich mich gerade schon völlig überfüllt fühle. Ich mach das mit dem Plan allerdings auch erst seit letztem Donnerstag. Was ich mich frage ist: Soll ich einfach versuchen wieder für mich herauszufinden wann ich Hunger habe, oder in eine Klinik gehen und jeden Tag nach Plan essen?

...zur Frage

Angst mit einer Frau zu schreiben auf WhatsApp

Moin Ich habe angst mit einer Frau zu schreiben. Ich kenne sie nur einbisschen. Was sollte ich schreiben? MfG Danke im voraus! Schöne Ostern!

...zur Frage

Gewichtsschwankungen jeden Morgen?

Hallo, Wie kann das sein, dass ich (w18,176cm) jeden Morgen (immer um dieselbe Zeit und ohne vorher gegessen, getrunken zu haben) immer zwischen 4 Kilo schwanke. Ich konnte ein Tag zuvor noch 56 Kilo gewogen haben, aber am nächsten Tag schon wieder 59 oder dann 58 usw.

Und ich will nicht noch mehr zunehmen. Heute Morgen wog ich sogar schon 59,7kg. Mir kommt das immer vor, als wäre ich mind 10 Kilo schwerer.

Ich habe sowieso Probleme mit dem Essen, aber momentan esse ich normal... Also regelmäßig, weil meine Familie und mein Freund aufpasst.

(Bin momentan fragebedürftig)

...zur Frage

Muss ich so viel zunehmen?

Ich hatte eine Absprache mit meiner Therapeutin, dass ich bis 50 Kilo zunehmen muss. Jetzt heißt es plötzlich, dass ich bis 55 kg muss. Ich komme gar nicht mehr klar... 50 Kilo könnte ich akzeptieren und mich dazu motivieren... mit 55 Kilo hasse ich mich und alles würde zusammenbrechen. Ich wiege jetzt 43 Kilo, bin 1,64 groß und 12 Jahre alt. 50 wäre Normalgewicht und 55 schon fast zu viel. Wenn ich an 50 Kilo denke freue ich mich auf mein Leben aber, wenn ich an mehr denke bekomme ich Suizidgedanken. Können die mich zwingen so viel zuzunehmen? Meine Therapeutin meint 50 Kilo wäre für das erste ok. Eine andere meint sie würde mich zu mehr zwingen und mich sonst in die Klinik einweisen. Was meint ihr? Ist 55 kg zu viel und wie könnte ich einen Kompromiss eingehen?

...zur Frage

Ich finde mich zu dünn und kann nichts dagegen machen

Hallo Liebe Gute Frage.net Nutzer. Ich bin männlich und 17. Ich bin 187 cm groß, wiege 58.9 kg und finde mich zu dünn. Oft muss ich mir Sprüche wie "Iss mal was" , "schau dir die dünnen Arme und Beine an" und viele andere änhoren, die mich manchmal sehr verletzen. Viele Menschen geben mir das Gefühl ekelhaft zu sein. Ich habe schon so oft versucht zuzunehmen. Ob durch gesunde oder ungesunde Ernährung (z.B Fast Food) , alle Versuche waren bis jetzt erfolglos. Ich habe sogar mit Sport aufgehört mit der Hoffnung zuzunehmen - ohne Erfolg. Nur wenige wissen wie es einem dünnen jungen Mann wirklich geht. Ich fühle mich nicht männlich genug. Ich hatte schon so oft die Gelegenheit eine Freundin zu haben. Noch heute sage ich oftmals Treffen mit Frauen ab. Ich bin jetzt in einem Alter wo Sex auch irgendwie eine Rolle spielt, doch um ehrlich zu sein traue ich es mir nicht. Vor einer Frau kann ich mich nicht ausziehen. Dabei bin ich nicht mal magersüchtig. Ich frühstücke jeden morgen, esse in der Schule immer Nutellabrötchen, zuhause esse ich zu Mittag und das Abendessen ist bei mir auch Alltag und ich übergebe mich nicht. 4-5 mal am Tag essen und trotzdem so dünn. Es ist wie ein Fluch. Ganz erhlich! Ich sehe wie sich viele über dicke Menschen lustig machen, aber ich, ICH beneide sie so sehr! Es ist schwer zuzunehmen. Viele denken zunehmen ist leichter als abnehmen, ist aber nicht so. Abnehmen ist schwer, zunehmen noch schwieriger. Noch dazu macht die Schule jetzt viel Stress (11 Klasse, Abitur)... Ich finde ich sollte zum Arzt gehen und fragen ob eine Kur die Lösung ist. Ich kenne einige die es gemacht haben und jetzt haben sie so eine schöne Figur. Aber was passiert dann mit der Schule? Ich bin so verzweifelt. Vielleicht identifiziert sich einer von euch mit mir und kann mir mal seine Erfahrungen mitteilen. Ich bitte um Ratschläge und freue mich über jede Antwort! Ich bedanke mich!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?