Angst vor dem Tod meiner Katze.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ab einem bestimmten Alter des Tieres, oder aber bei Erkrankungen, kommen diese Gedanken einfach. Das ist auch gut so. Der Tod gehört zum Leben dazu, wir alle sind endlich. Natürlich ist es nicht leicht, sich damit zu beschäftigen, aber es bietet eine Chance, genau das zu tun. Was ist Endlichkeit, was Unendlichkeit?

Was bleibt, ist die Erinnerung. An gute Tage, die schlechten blendet das Gehirn sowieso irgendwann aus.

Du kannst den Rest des Katzenlebens in ängstlicher Erwartung verbringen, oder aber auch jede Sekunde genießen. Völlig unbeschwert in der Situation an sich. Trotzdem Wissend, daß der Tag kommt.

Das braucht etwas Übung, auch ich habe große Angst vor dem Tag, an dem meine Aisha nur noch in meinem Herzen und in meiner Erinnerung ist. Auch ich denke zuweilen daran und es rührt mich zu Tränen, während ich am Körbchen sitze und meinen Hund in den Schlaf kuschel.

Irgendwann wird der Tag kommen. Ich habe mir vorgenommen, daß ich dann da bin. Daß es im Körbchen stattfindet, daß ich Abschied nehmen kann, daß ich dann den Entschluß treffe, ob sie beerdigt, oder eingeäschert wird. Mein toter Hund wird sicherlich einen halben Tag tot im Körbchen liegen, ehe ich mich mit mir selbst geeinigt habe, was ich will. Ich kann die Entscheidung jetzt nicht treffen. Ich kann das erst entscheiden, wenn es soweit ist.

Vieles kann man einfach erst für sich festmachen, wenn die Situation da ist.

Denk einfach daran, daß du deine Katze auf jeden Fall überleben wirst, aber laß es nicht zu, daß es der zentrale Gedanken deines Lebens wird. Das würde deine Katze auch nicht wollen. Nicht-religiöse Menschen würden auch sagen, daß es ihr vollkommen egal ist, ob du dich selbst fertig machst, oder nicht.

Hallo MrGoldeneyj. Ich glaube davor hat so ziemlich jeder Angst wenn man merkt das Haustier wird alt. Aber wie du schon sagst ist sie noch ziemlich fit auf ihren 4 Pfötchen :) Was veranlasst dich denn dazu dir Sorgen zu machen? Solange sie sich gesund verhält und sich wohlfühlt genieß die Zeit mit ihr.

Wenn du magst, dann kauf dir das Buch von Sabine Arndt und Petra Kriegel.

http://www.amazon.de/Tiere-ihren-K%C3%B6rper-verlassen-Sterbebegeleitung/dp/3894276266/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1386338404&sr=8-1&keywords=wenn+tiere+ihren+k%C3%B6rper

Die Tier-Heilpraktikerinnen haben einen liebevollen und überaus einfühlsamen Wegbegleiter verfasst, um den Übergang der Tiere in die jenseitige Welt zu erklären.

Es hilft uns ein wenig besser zu verstehen, was passiert und wie wir helfen können.

Das körperliche Ende ist unvermeidbar - für uns alle.

Nur fürchten wir den Schmerz, das Leiden davor.

Unsere Tiere gehen damit anders um, weil sie dieses Bewußtsein in dieser "menschlichen" Form nicht haben.

Du musst lernen, dich mit dem Sterben und dem Tod zu arrangieren. Wer seinen "Gegner" kennt, kann besser mit ihm umgehen.

Alles liebe und noch viieeell gemeinsame Zeit mit eurer Süßen.

DaRi

Deine Katze ist fit. Sie kann noch einige tolle Jahre mit dir verbringen. Genieße die Gegenwart, statt dir einen Kopf darüber zu machen was noch in weiter Ferne liegt.

Ich bin mit meiner Katze aufgewachsen und auch sie wird irgendwann mal sterben. Sowas ist verdammt schwer, und das muss auch so sein. Aber freu dich solange sie noch da ist.

Akzeptieren du musst loszulassen, vor allem wovor du Angst hast es zu verlieren. Die Angst vor Verlust, ein Pfad zur dunklen Seite der Macht ist...

Neueraffe 05.12.2013, 23:20

Wirklich? Du zitierst Yoda?

0

Was möchtest Du wissen?