Angst vor dem Tod - Tipps gesucht

57 Antworten

Der Körper selbst ist nur ein Werkzeug, durch daß sich der Mensch selbst verwirklicht. Der Mensch, das ist der Geist, sein Denken und Fühlen, seine Wesensart. Ganz nach Belieben kann man es als Geist oder als Seele bezeichnen.

Dieser Geist ist nicht an einen bestimmten Körper gebunden. Er kann einen Körper benutzen, es können aber auch viele sein, und der Geist ist übertragbar.

Um zu erkennen, daß es so ist, müssen wir lediglich hinschauen. Eltern übertragen Teile ihres Wesens auf ihre Kinder, Freunde auf andere Freunde, Ehepartner übertragen Teile ihrer Eigenschaften auf den anderen.

Das Bindeglied dazu ist Liebe und gegenseitige Achtung. Wer jemanden haßt, der haßt dessen Wesen und wird es auch teilweise nicht in sich aufnehmen. Wer aber jemanden liebt und bewundert, der wird gerne Teile dessen Wesens zu seinen eigenen machen.

So besehen lebt der Mensch weiter, auch wenn der Körper stirbt.

Hat jemand eine verwerfliche Wesensart, dann kann es jedoch passieren, daß er in die Verdammnis gerät, und zwar dadurch, daß nach genügend langer Zeit die Menschen ganz allgemein eine solche Wesensart nicht mehr dulden, so daß diese dann auch keine Chance mehr hat, jemals wieder (über ein Werkzeug "Körper") etwas zu bewirken.

Gedanklich problematisch (weil ungelöst) ist die Überlegung, ob man wohl persönlich in der geschilderten Form den Tod des Körpers als "Geist" überlebt, also zumindest sein Bewußtsein und das Wissen von der eigenen Existenz behält oder nicht. Denn wenn genau das mit dem Tod des Körpers verloren geht, dann wäre das trotz alles sonstigen Überlegungen dennoch ein Tod auch des Geistes, also des eigentlichen Menschen als Person.

Für mich selbst habe ich eine passende Lösung gefunden (Notwehrlösung?, Realistisch?, Durch Fakten begründet? - Egal, Hauptsache, es ist für mich brauchbar !). In mir (in meinem Wesen) befindet sich auch das Wesen anderer, die ich geliebt oder hoch geachtet habe. Ich selbst weiß von meiner Existenz, und das Wesen derer, die auch in mir wirken, sind mir ebenfalls bewußt. Wenn sie so zum Teil meines eigenen Wesens geworden sind, dann haben sie logischerweise auch Anteil am Ganzen, also auch an der Selbstwahrnehmung, die dann meine und zugleich die der anderen geworden ist. Dadurch sind diese "Toten" nicht tot, sondern sie wirken in mir durch ihre Wesensart, ihr Wesen stellt einen eigenständigen Willen dar, und durch mich (mein Wesen) wird er mit verwirklicht.

hi also ich kenne das auch. Denn ich habe auch so eine Angst wie du. Allerdings bin ich Christlich und glaube daran das Jesus vorher wieder kommt und dann werde ich nicht sterben. Für den Fall das er erst nach meinem Tod wiederkommt ist natürlich für mich genauso die Frage was dann in der zwischenzeit passiert. Momentan bin ich in Psychologischer Behandlung und habe ein Buch empfohlen bekommen. Irvin D. Yalom mit dem Tittel " In die Sonne schauen - Wie man die Angst vor dem Tod überwindet" allerdings würde ich dir raten es mit jemandem zusammen zu lesen, da man sonst ziemlich schnell panik bekommt. Natürlich habe auch ich Angst vor dem nichts bevor Jesus wieder kommt. Und ich kann dich da sehr gut verstehen. Was ich dir auch Raten würde ist, lies in der Bibel mal die Geschichten mit Jesus mir hilft das sehr auch wenn ich einfach so bete. Du kannst Gott auch deine Angst anvertrauen. Das hilft. Dennoch ja es ist erschreckend das wir sterben müssen irgendwann man sollte deshalb jeden Tag genießen. Das Leben ist auch dazu da, um die schönen Augenblicke zu genießen und ich glaube Fest daran das danach etwas kommt. Auch wenn ich natürlich genauso Ängte habe was davor passiert. Denn solange Jesus noch nicht wiederkommt ruht man ja auch wie gesagt und es ist schon eine gruslige Vorstellung denn das Leben ist so wertvoll und man möchte das es so weiter geht. Wenn du magst kannst du mir fragen stellen oder mir antworten. Ich antworte gerne. und es ist immer gut zu wissen das man mit dieser Angst nicht alleine ist man kann Sie teilen.

Ich hatte sowas ähnliches wie du auch mal, ich bin aber alleine damit klar gekommen (ACHTUNG! Das muss nicht heißen ,dass das bei dir auch so ist) Ich sehe dass alles ganz pragmatisch, sprich: Man merkt nicht wie man stirbt (psychogischer Schutzmechanismus) und nach dem Tod kommt nichts mehr. Da das Gehirn nach dem Tod nicht funktioniert, bekommt man davon auch nicht mit...  

Mein größter Wunsch ist der Selbstmord?

Heya -' ka warum ich hier schreibe wieso weshalb etc. ich brauche einen Rat und Tipps von euch oder naja.. sagt mir einfach was ihr davon haltet oder sowas in der Art :/ .

Bin 16/m, leide seit 5 Jahren unter einer Depression und kämpfe mit dem Gedanken mir das Leben zu nehmen seit mehreren Jahren :( weswegen ich auch schon 2 leider gescheiterte Suizidversuche hinter mir habe. Habe sogut wie alle körperlichen und psychischen Symptome. War 2x Alkoholiker, 1x Drogenabhängig und mehrmals von Medikamenten und rauche seit mehr als 1 1/2 Jahren (20-40x tag). Nun ich hab schwierige Zeiten hinter mir und hab den Glauben dass das Leben sich bessert schon längst verloren, mir bedeutet das Leben nichts und für mich fühlst es sich eher erzwungen an zu leben, am liebsten wäre ich tot ( ist auch mein einzigster Wunsch), ich hasse meinem Körper, mein Leben und alles drum und dran und fühle mich auch noch darin sehr unwohl und dass seit Kindesalter =( . Wegen sorge darum übergewichtig zu werden habe ich aufgehört richtig zu essen weshalb ich auch 63kg bei 1,80 wiege :|. Einige Familienangehörige haben mir auch gesagt dass man mich auch magersüchtig einstufen kann xd. Ich hab schmerzen überall im Körper und alles tut mir weh ich bin dauerhaft müde unmotiviert und motivationslos. Ich fühle mich leer und alles was man sich noch so vorstellen kann. Ich habe Probleme mit dem Herz und mit meiner Lunge. Jeden Tag sehe ich Leute darunter auch Freunde und Verwandte die glücklich sind und mich macht es immer so traurig dass ich nicht so sein kann X(. Mit meinen Eltern habe ich ein ziemlich schlechtes/angespanntes Verhältnis wegen einer schlechten Vergangeheit. Ich kann Liebe egal von welcher Person nicht annehmen aus Angst ich würde wie früher wieder verletzt werden. Ich habe ich meinem Leben viel gelogen und viele enttäuscht und hasse mich selbst für alles was ich gemacht habe. Ich will einfach tot sein, ich will kein teil dieser Welt mehr sein. Ich will nicht mehr in diese Schule und in diese Welt. Ich fühl mich so als hätte ich schon abgeschlossen. Jeder Positive Gedanken wird von meiner Depression wieder umgedreht. Ich bin so unglücklich und fühle mich ständig unwohl egal wo ich bin ganz besonder in meiner eigenen Haut. Ich will sterben um alles nicht mehr mit erleben zu müssen ich hab genug , ich hab keine Kraft mehr um weiter zu machen und selbst die verdammten Drogen und der Alkohol helfen mir nicht mehr um meinem Kopf leer zu bekommen. Ich kann und will einfach nicht mehr....

...zur Frage

Warum wird Religion auch "Glaube" genannt?

Woran muss man glauben wenn man einer bestimmten Religion angehören will?
Ich bin Buddhist und meiner Ansicht nach bringt Glauben alleine nichts. Wem oder was nutzt es, zu glauben, dass Jesus, Buddha, Mohammed usw. gelebt und gelehrt hatte? Oder an was sollte man sonst glauben? Warum wird Glaube mit Religion gleichgesetzt?
Viel wichtiger als irgendetwas zu glauben ist für mich das Handeln im Alltag und das Bemühen, mich ständig weiterzuentwickeln, um dem Geist des Religionsgründers (Jesus, Buddha o. a.) näher zu kommen. Was nutzt es wenn ich regelmäßig zum Gottesdienst (oder Gleichwertiges bei anderen Religionen) gehe, mir danach aber ein Stück Fleisch aus tierquälerischer Massentierhaltung in die Pfanne haue, ohne eine Einsicht und aktives Bemühen um eine friedvollere Geisteshaltung? Christen haben sich die Nächstenliebe auf die Fahne geschrieben, im Buddhismus wird es Mitgefühl genannt. Was nutzt der Glaube daran, dass das etwas Gutes ist, andererseits aber Billigware gekauft wird, die unter unmenschlichen Bedingungen im Herstellungsland produziert wurde? Ich bringe es auch nicht zusammen, mich als Buddhist zu bezeichnen und mich mit Atomstrom beliefern zu lassen. Ausgeübte Religion macht sich nach meinem Verständnis nicht im Glauben an irgendetwas, sondern in der Lebenseinstellung der Menschen bemerkbar, die nach außen auch wirksam ist. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

An alle Gläubigen: Was sind euere Gedanken zur Theodizee-Frage?

Theodizee: Weswegen herrscht Leid auf der Welt, obwohl der allmächtige Gott es verhindern könnte?

...zur Frage

Religion sinnvoll?

Hallo, Ich hab mir mal Gedanken über Religionen gemacht.Religiös sind heutzutage immernoch sehr viele.Eine Religion ist eine Glaubensrichtung, was bedeutet, dass man, wenn man einer Religion angehört an etwas glaubt. Bei den meisten Religionen sind viele verschiedene Gesichtspunkte inbegriffen und jede ist für sich besonders.Nun ist da aber die Frage, wieso man heute noch sich zum Anhänger einer aus veralteten Theorien und Idealen bestehenden Religion anschließt, obwohl es doch nicht mehr auf heute so wirklich übertragbar ist? Ich glaube persönlich nicht, dass die Leute einer Religion angehören, weil sie glauben, sondern einfach so, z.B reingeboren oder so... Wie seht ihr das?

...zur Frage

Hat Gott die Menschen geschafft um einige nicht zu retten oder in die Hölle zu bringen, wenn sie an ihn nicht glauben?

In der Schule in Syrien wurde mir immer beigebracht, dass Gott das Mensch liebt und vor allen Lebewesen bevorzugt. Er hat alles auf der Erde geschafft, um die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen.

Diese Schilderung der Gott zeigt aber, dass ihm egal ist, ob man Muslim, Christ, Jude, Hindu oder Atheist ist und Er keine Anerkennung von den Menschen braucht.
Er wird uns alle retten und in die Paradies bringen

Warum haben alle Religionen diese Vorstellung von Gott zerstört, indem sie die Rettung nur mit den Glauben an Ihn verbinden?
Hätte die Rettung und ihre Zulassung ins Paradies nur die Empathie, Verzeihung, Hilfsbereitschaft und Tolerant gegenüber allen Menschen( abgesehen von Ihrem Glauben) und gegenüber den Atheisten bedingt, würde ich längst an die Religionen glauben.

wegen 2 Gründen konnte ich nicht mehr an alle Religionen in der Welt glauben.

  1. die Evolutionstheorie,die durch fortgeschrittene Prüfungen und Modellen 100% bestätigt ist.
  2. Als ich nach Deutschland kam, sah ich die Vielfalt der Menschen und deren vielfältigen Religionen. dann kann nicht sein, dass Gott nur eine Viertel der Menschheit ins Paradies lassen, nur weil sie bestimmte Befehle befolgen haben.

Werde ich in der Hölle landen, weil ich diese Meinung habe?

...zur Frage

Wieviele Menschen hat es auf der Erde ungefähr schon gegeben?

Wieviele Menschen hat es ungefähr schon gegeben, wenn ich mit den ersten homo sapiens anfange zu zählen? Genau kann das niemand sagen, aber gibt es Schätzungen? Ich kam auf die Frage, weil ja bei den Religionen nur die mit dem richtigen Glauben ins Paradies kommen und wenn ich mir anschaue seit wann es die zur Zeit großen Religionen gibt muß ein Großteil der Menschen leider draußen bleiben - oder wie ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?