Angst vor dem Augenarzt :(

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Myopie - Klassifikation - Schweregrad

Nach Trotter wird die Myopie (Kurzsichtigkeit) unterteilt in eine leichtere, mittlere, starke und hochgradige: 0 - 4 dpt: leichte Myopie 4 - 6 dpt: mittlere Myopie 6 - 10 dpt: starke Myopie über 10 dpt: hochgradige Myopie.

Oft werden Myopien, die man während der Schulzeit entstehen als Schulmyopie bezeichnet, sie übersteigen selten den Wert von - 6 dpt. Diese Myopieform sollte man abgrenzen, deren Ursache krankhafte Veränderungen sind.

Bei ca. -4,0 dpt wird alles unscharf gesehen, das weiter als 0,25 m vor den Augen liegt, d. h. das Spiegelbild ist unscharf, wenn man sich 0,25 m vor dem Spiegel oder weiter befindet.

Myopie - Ursache Es gibt zwei Formen der Achsenmyopie, die Myopia simplex (Schulmyopie) und die Myopia maligna (progressiva). Die Myopia simplex beginnt im Alter von ca. 10 Jahren und schreitet ab ca. dem 20. Lebensjahr nicht mehr fort. Dies hängt auch mit dem Körperwachstum zusammen. Da das Auge bei Myopie durch Körperwachstum zu lang wurde, kann dies durch Augentraining nicht kompensiert werden. Das ist esoterischer Unsinn, sonst wären alle Augenoptiker und viele Ärzte arbeitslos. Eine gesunde Ernährung ist wichtig für den ganzen menschlichen Körper, also auch für die Augen. Bei der "normalen" Myopie ist das Auge zu lang im Verhältnis zum Brechwert des Auges. Diese ist bei der einfachen Myopie ein anatomisches Problem, ausgelöst durch den Wachstum des Körpers. Die Augenmuskeln haben keine Einfluss auf den Brechwert der Linse, sie bewegen das Auge. Die Brechwertänderung der Augenlinse erfolgt über den Akkommodationsmuskel (Ziliarkörper) und ist abhängig von der Verformbarkeit der Augenlinse, dies hängt wiederum mit dem Alter zusammen. Wenn sich der Brechwert des Auges sehr schnell verändert, dann liegt ein anderes Problem vor. Bei einer Myopie von -0,50 dpt liegt der Fernpunkt 2 m vor dem Auge, danach ist alles unscharf, bei - 1,0 dpt sind es schon 1m und bei - 2,0 dpt sind es schon 0,50 m.

Die Myopia maligna (maligne oder exessive Myopie) schreitet dagegen unaufhaltsam fort, sie wird häufig rezessiv vererbt und ist ein Fall für den Augenarzt.

Die Ätiologie der Myopie ist noch immer unklar bzw. umstritten. Die familiäre Häufung lässt genetische Faktoren annehmen. Einige Chromosomenabschnitte sind lokalisiert worden, die Gene enthalten, die mit hoher Myopie korrelieren.

Auch ist noch immer nicht erklärbar, warum in den industrialisierten Nationen junge Menschen häufiger Myopie haben (Myopia simplex) als in den "Entwicklungsländern" bzw. weniger industriell entwickelten Ländern.

Wenn man ausgewachsen ist und sich die Myopiewerte stabilisiert haben, kann man hohe Myopien mit einer intraokularen Linse + Lasik korrigieren. Laser-Operationen sind grundsätzlich kritisch zu sehen bei hohen Fehlsichtigkeiten, es gibt Grenzen, wo dies nicht mehr gemacht wird von verantwortungsbewussten Augenärzten.

Die Sehschärfe, genauer der Visus, ist natürlich abhängig von den Refraktionswerten des Auges. Der Visus wird nicht verändert durch zu vieles Lesen in der Nähe bzw. durch Bildschirmarbeit. Wenn die Augen durch die Bildschirmarbeit brennen oder müde sind, subjektive und individuelle Empfindungen, auch asthenopische Beschwerden, hat dies andere Gründe. Dazu gehört schlechtes Klima im Raum, die Luft ist zu trocken und die Abgasproduktion durchs Rauchen. Ganz wichtig ist bei der Bildschirmarbeit die Blinzelhäufigkeit bzw. Frequenz. Es wird zu wenig geblinzelt und damit zu wenig Tränenflüssigkeit verteilt, das stört die Hornhaut und wegen der vielen Nerven in der Hornhaut reagiert sie empfindlich. Dies wurde nachgewiesen in einer Diplomarbeit an der Hochschule in Aalen.

Aus einer Myopie kann keine Hyperopie werden, dies ist nur möglich, wenn die natürliche Augenlinse entfernt wird und nicht durch eine künstliche Linse ersetzt wird.

Wer Kontaktlinsen trägt als Autofahrer muss eine Ersatzbrille im Auto als Reserve haben, sonst haben normale Fehlsichtigkeiten keinen Einfluss auf die Fahrerlaubnis. Beim nächsten TÜV nachfragen, die haben den aktuellen Stand der Rechtsprechung.

Im Alter lässt das Akkommodationsvermögen nach, die Grenze ist 4,0 dpt und kleiner. Myope haben mit ihren hohen Augenbrechwert, dass sie dann oft ohne Brille in der Nähe noch lesen können, wo der Emmetrope (Rechtsichtige) eine Brille braucht und erst recht der Hyperope (Übersichtige), hier ist der Augenbrechwert geringer als beim Emmetropen.

Man kann mit einer speziellen Ernährung oder Augenübungen eine Fehlsichtigkeit nicht korrigieren, warum gibt es wohl Optiker und Brillen?

geh lieber zum Augenarzt, bevor du vor angst verblindest, das wäre viel schlimmer

und wovor hast du jetzt genau angst?

AnaBrauchtHilfe 02.02.2015, 13:09

Ich weiß es auch nicht so genau. Ich glaube ich habe einfach Angst davor, dass meine Augen sehr viel schlechter geworden sind...

0

Da musst du leider durch. Ich wünsche dir alles gute. LG

Was möchtest Du wissen?