Angst vor Augen-OP...hab Fragen dazu!

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Angst musst du nicht haben. Ich war vor einer Woche mit dem Fuß dran, da musste ich auch so eine OP-hemd anziehen, obwohl es genau wie bei Dir nur eine kleinere Sache war. Das muss dann sein, wenn man in einen echten Op-Saal kommt ,wegen Sauberkeit. U-Hose kann man anbehalten. Vermutlich kommst Du in eine Spezialklinik, weil die diesen Eingriff speziell macht. Das finde ich gut ,denn so bist Du garantiert an der richtigen Adresse. Die Leute machen sowas tagtäglich. Die Narkose wird erst dort nach genauer Information, vermutlich als eine Art Vollnarkose gemacht ,d. h. Du bist nicht wirklich dabei und merkst auch nichts. Heute wird häufig Propofol genommen . Das ist leicht und bestens verträglich und Du bist hinterher direkt wieder dabei ohne Übelkeit etc. Wart ab, wenn du das Morgen erlebt hast, dann wirst du Dir keine Sorgen mehr machen müssen. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

  1. der Zusätzliche Transport wird einfach den örtlichen Begebenheiten geschuldet sein. Freu dich, du wirst von Profis operiert die sowas jeden Tag machen!

  2. OP-Hemd: vermutlich wirst du es anziehen müssen, das ist einfach Teil der OP-Vorbereitung und hilft u.a. die OP-Säle sauber zu halten, auch ist es nicht schlimm wenn es durch Desinfektionsmittel verfärbt wird etc. Das ist absoluter Standard und darüber solltest du dir überhaupt keine Gedanken machen. Jeder ist bemüht deine Privatspähre zu respektieren und so gut wie möglich zu schützen!

Du liegt dann mit dem Hemdchen Zugedeckt im Bett, also alles kein Problem.

3- Vollnarkose: die "Einleitung" erfolgt meist direkt vor dem eigentlichen OP-Saal. Da stehen dann mindestens ein Arzt und ein Änästhesiepfleger/Schwester nur für dich bereit. Die passen auf dich auf, der Arzt weicht die ganze Zeit deines Schlafes nicht von deiner Seite.

Dir wird eine Nadel in den Arm gelegt (nicht schlimm, wie Blutabnehmen) und darüber bekommst du dann die Medikamente für die eigentliche Anästhesie. Dir werden aus Sicherheitsgründen EKG-Elektroden aufgeklebt um dich bei der OP zu überwachen.

Wenn du schläfst bekommst du einen "Tubus", eine Art Schlauch in die Luftröhre geschoben über welchen du atmest (alternativ gib es Rachen-Masken die in den Rachen geschoben werden - das geht hier zu sehr ins Detail).

von dem Ganzen Prozedere bekommst du höchstens noch mit wie dir die Nadel in den Arm gepikst wird. Wahrscheinlich bekommst du am Morgen vor der OP eine kleine Tablette dir dir ein wenig die Angst nimmt.

Tage:

keine Sorge, du bist höchstens 2 Stunden so neben dir, dass du dir nicht helfen könntest. Du könntest dir z.B. eine Binde in die OP-Unterwäsche legen um ganz sicher zu gehen!

Keine Panik, das sind alles Profis die machen das 30x am Tag.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Güte, du hast Sorgen! "Komisches OP-Hemd" - hier geht es nicht um eine Modeschau!

Vollnarkose gibt es erst kurz vor der Operation.

Deine Menstruation hat nichts mit der Narkose zu tun. Kannst es aber dem Anästhesie - Arzt sagen, also dem, der die Narkose durchführt.

Viel Erfolg und gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich wurde zwar noch nie am auge operriert aber dafür am kopf :) ich dachte auch erst das das schlimm ist aber man merkt davon nichts :)mach dir da keine sorgen :)

du wirst erst im krankenhaus unter vollnarkose gelegt und eigentlich auch erst nachdem sie dir alles erklärt haben was sie machen :) und ob du ein narkosehempt anziehen musst kann ich dir nicht sagen aber ich schätze mal das kommt auf das krankenhaus an :)

viel glück und gute besserung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im krankenhaus bekommst du eine narkose von ca. 10 minuten. in der zeit wird dein auge betäubt, da sonst die betäubungsspritze sehr unangenehm ist.


wenn du da wieder aufwachst, ist ein auge vollkommen betäubt und kann operiert werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WKNordenham
24.10.2012, 15:54

Du meinst vermutlich, dass es doch so ist, dass nach Propofol das Auge betäubt und operiert wird und wenn die Patientin aufwacht, ist alles vorbei. Ich denke, das wolltest du auch sagen, denn aufwachen wird sie mit Sicherheit erst hinterher.

0
Kommentar von moepeinszwo
24.10.2012, 16:34

Jungs es geht möglicherweise um eine Pansinusitus mit der Gefahr eines Einbruchs in die Orbita. Da wäre eine OP in ITN schon wünschenswert.

0

Wir können hier keine medizinischen Diagnosen erstellen und dir leider auch nicht die Angst so ganz nehmen. Du kannst aber den Fachärzten vertrauen, daß sie alles dafür tun, daß es dir hinterher wieder besser geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?