Angst vor Anschlägen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn man es genau betrachtet, sind im vergangenen Jahr bei uns weitaus mehr Menschen durch rechtsradikale Übergriffe gestorben, als durch islamischen Terror. Die Nazis machen dir keine Angst? Oder Verkehrsunfälle oder Krebs?

Es ist alles eine Sache des Maßstabes. Nur weil jetzt alle davon reden und so ein Hype darum gemacht wird, lebst du heute nicht gefährlicher, als noch vor 4 Wochen.

Diese Angst wird jetzt gestreut und ist in aller Munde. Das war auch bei anderen Sachen so. Ich bin zwar wachsam aber richtige Angst habe ich nicht wirklich.

Ich stelle mich bei Gewitter nicht auf einen Hügel, gehe nicht bei Rot über die Straße und fahre nicht besoffen, ich meide dunkle Gassen in der Nacht und gehe auch zur Krebsvorsorge.

Wenn du jetzt nicht unbedingt auf Großveranstaltungen muß oder Urlaub in Syrien machst, bist du auf der sicheren Seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin der Meinung, dass man keine Angst vor Anschlägen haben muss. Das ist nämlich letztlich nur die Angst vor dem eigenen Tod.

Doch jeder Mensch stirbt irgendwann einmal. Der Eine stirbt mit 108 Jahren friedlich im Bett, ein Anderer wird im Alter von 42 Jahren vom Auto überfahren und der Dritte stirbt mit 23 Jahren bei einem Terroranschlag.

Außerdem kannst du an der Situation sowieso nichts ändern.

Wenn du jetzt Angst hast, schützt dich das auch nicht vor den Splittern einer explodierenden Nagelbombe, sondern die Angst macht dich während deines jetzigen Lebens nur traurig und unglücklich.

Stell dir vor, du hast jeden Tag Angst vor Terrorismus. Dann hast du keine Freude mehr am Leben.

Schließlich stirbst du mit 98 Jahren ganz friedlich, es ist nichts passiert und hast vor lauter Angst überhaupt kein freies Leben geführt.

Es ist also völlig nutzlos sich zu ängstigen vor Dingen, die dich womöglich niemals persönlich betreffen werden. Lass dich nicht von der Angst gefangen nehmen.

Man könnte auch jeden Tag rund um die Uhr eine diffuse Angst vor irgendeiner tödlichen Krankheit haben. Das macht dich nicht immun, sondern nur depressiv und unglücklich.

Das Einzige was du machen kannst, ist in der Öffentlichkeit die Augen offen zu halten und mögliche Risiken wie allein herumstehende Gepäckstücke zu melden.

Du kannst dadurch das Risiko verringern, mehr nicht. Auf alles Andere hast du sowieso keinen Einfluss.

Es liegt nicht in deiner Verantwortung, Terroristen aufzuspüren, einen Anschlagsplan aufzudecken, zu ermitteln und Sprengsätze zu entschärfen. Das ist nicht dein Job und du musst deshalb keine Angst haben.

Sorge dich nicht - Lebe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann es mit der Angst und Sorge vor Anschlägen von Selbstmord-Attentätern auch übertreiben. Wenn man sich die Wahrscheinlichkeit, durch einen Unfall im Betrieb, zuhause oder im Straßenverkehr zu sterben anschaut, muss man davor wesentlich mehr Angst haben, als davor, bei einem solchen Attentat um zu kommen!

Es ist sicherlich tragisch für die Angehörigen derjenigen, die es trifft, wie auch für Überlebende solcher Attentate, aber das ist bei Unfällen auch nicht anders. Man sollte bedenken, dass man ja auch angstfrei in ein Auto oder auf eine lange Leiter steigt, wie man sich auch an einem Bahnsteig in die Nähe der Gleise eines einfahrenden Zuges stellt oder unter Gerüsten langgeht, auf denen gearbeitet wird.

Warum also sollte man sich vor einem Anschlag so sehr fürchten? Wahrscheinlicher ist doch, dass Euch etwas Lebensgefährliches im Alltag zustößt, als dass Ihr in die Nähe eines solchen Anschlags geratet! Sogar eine lebensbedrohende Erkrankung oder gar eine Infektion mit einem MRSA-Keim in einem Krankenhaus ist wahrscheinlicher als ein Anschlag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann Anschläge leider nicht vorhersehen und deshalb bringt es auch nichts sich deswegen verrückt zu machen. Außerdem habe ich vor kurzem im Radio gehört, dass die Chance für einen Anschlag immer besteht, aber jetzt nicht höher ist als davor. Wenn du trotzdem noch beunruhigt bist, kannst du ja einfach etwas vorsichtiger sein und z. B. Keine großen öffentlichen Veranstaltungen besuchen. Das musst du aber nicht. Ich hoffe ich konnte etwas helfen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weiter leben wie bisher. Wenns doch zu nem Anschlag kommt kannst du den auch nicht mehr verhindern, also sei ganz unbesorgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?