Angst vor Angst, Stress, Depression?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Marcopro1,

wenn Du starke Depressionen und Angstzustände hast, oder sogar Suizidgedanken, dann möchte ich dich ermutigen, mit Vertrauenspersonen - wenn möglich - zu sprechen.

Oder mit der www.telefonseelsorge.de, die bietet auch Beratung über das Internet an, wenn du ungern telefonierst. (Es gibt auch für Jugendliche spezielle Hotlines: z. B. nummergegenkummer.de, junoma.de, u25-deutschland.de, youth-life-line.de etc.).

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage-Support

6 Antworten

Angststörungen sind eine psychische Erkrankung welche nicht zum Tode führen kann. Es gibt diverse Formen von Angststörungen, von einer generalisierten Angststörung (GAS) über eine Panikstörung bis hin zu einer Posttraumatischen-Belastungsstörung (PTBS). Des weiteren gibt es alle möglichen Phobien usw. Keine davon führt zu einem natürlichen Tod.

Es macht eher den Eindruck, dass du sehr verzweifelt bist. Dies ist nachvollziehbar. Angststörungen sind die Hölle und bei jeder kleinen Schwankung hat man Angst, dass diese Hölle zurückkehren wird. Dem muss aber nicht so sein und wenn doch, lassen sich Angststörungen in der Regel sehr gut behandeln.

Wichtig ist in erster Linie eine Psychotherapie. Mit einer Psychotherapie meine ich eine richtige Psychotherapie mit einem Konzept (z.B. Verhaltenstherapie) und nicht ein oberflächliches Gespräch beim Arzt oder Psychologen. Im  Zuge einer Psychotherapie lernst du dich langsam deinen Ängsten zu stellen und diese zu überwinden. Das Problem ist, dass es oft Monate dauert bis eine solche Therapie wirkt.

Es gibt allerdings auch starke Angststörungen, bei welchen eine Psychotherapie nicht ausreicht. In diesem Falle setzt man Medikamente ein, allen voran Antidepressiva der SSRI und SSNRI-Klasse. Diese wirken gegen Angststörungen ironischerweise besser als gegen Depressionen. Medikamente sind bei klinischen Ängsten sehr effektiv, leider aber auch (vor allem zu Beginn der Behandlung) mit starken Nebenwirkungen verbunden. Antidepressiva müssen täglich eingenommen werden, also nicht nur bei unmittelbarem Bedarf.

Ich will damit nicht sagen, dass du unbedingt Medikamente nehmen sollst. Ich will dir nur aufzeigen, dass es gute medikamentöse Behandlungsoptionen gibt welche -wenns nicht anders geht- eingesetzt werden können.

Bevor du völlig verzweifelst sprich unbedingt mit deinem Arzt darüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie lange wir leben, wann wir sterben - das weiß Keiner!

Stress gehört zum Leben. Und Angst ist Stress pur. Das dadurch das Leben verkürzt wird... Ok, das ist eine statistische Größe. Aber ohne ginge es auch nicht. Wenn ein Bär vor dir steht, ist es sogar lebensverlängernd, wenn dein Körper  Stress macht. Denn dadurch kannst du plötzlich super schnell rennen.  - Wenn das mal nicht eine echte Lebensverlängerung ist....

Dauerstress ist wirklich nicht toll für deinen Körper. Der braucht auch Pausen und Ruhephasen. Du solltest mal versuchen eine Beruhigungstechnik zu erlernen, mit der du dich "runterbringen" kannst. Ich hoffe du hast einen guten Therapeuten. Wenn nicht - geh zu deinem Arzt und rede mit dem. Angst vor der Angst zu entwickeln - vielleicht noch zu kultivieren geht gar nicht.

Dir Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marcopro1
18.05.2017, 13:07

Danke. Mit meinem Arzt habe ich schon geredet

0

Mach dir nicht so viele Sorgen. Viel herumgrübeln zieht einen nur herunter und nützt nichts.

Du bist schon auf dem richtigen Weg. Bewegung und Sport ist eine große Hilfe für Psyche und Körper. Damit wirst du 100 Jahre alt, lies mal: http://www.depression-therapie-forschung.de/ausdauertraining.html

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

ich fürchte, dass diese Plattform nicht die richtige Anlaufstelle ist, um dir bei diesen Problemen zu helfen. Falls nicht schon geschehen, würde ich den Gang zum Arzt empfehlen und eine Therapie vorschlagen.

So etwas bekommt man nicht mit ein paar einfachen Tipps in den Griff

lg


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An psychischen Problemen ist noch niemand gestorben.

Was stimmt ist, das psychisch Kranke wesentlich anfälliger für Suizid sind.

Darum schaue, das du so schnell einen Therapieplatz bei einem Psyhjologen bekommst. 

Alleine wirst du es kaum schaffen aus dieser Miesere herauszukommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir nur den einen Tipp geben:
Mach dich locker.

Du scheinst das alles zu zerdenken. Widme dich lieber den schönen Dingen des Lebens und hab etwas Spaß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?