Angst vor ärger mit Polizei?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Grundsätzlich gilt: Das entfernen vom Unfallort ist unterlassene Hilfeleistung. Es zählt auch: Wie viele die bzw. den Unfallbeteiligten geholfen haben. Wenn schon z.B. (einfach mal gesponnen) 10 Leute da waren und geholfen haben, brauchen Theoretisch nicht ,,noch mehr" helfen. Aber wenn du es in naher Distanz ,,erlebt" hast, dann bist du verpflichtet zu helfen.(Wie will die Polizei eigentlich wissen wer du bist bzw. deine Daten?) Haben sie doch bestimmt nicht. Aber ich denke du hast da noch einmal Glück gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PolluxHH
03.02.2017, 08:32

Grundsätzlich richtig, aber mit 15 ist die Polizei mit unterlassener Hilfeleistung deutlich kulanter, als bei jemanden im Alter von 25 Jahren. ist § 323c StGB hier eher nicht zu erwägen, zumal dort ausdrücklich steht:

[...] obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten[...]

Die objektive Erforderlichkeit ist tatbestandserheblich, die "Zumutbarkeit" wird regelmäßig bei 15jährigen selbst dann nicht angenommen, wenn eine hinreichend schwere Verletzung erkennbar vorgelegen hätte (eine leichte Verletzung reicht nicht gemäß BGH, d.h. die Entfernung ohne Prüfung auf die Notwendigkeit einer Hilfeleistung wie hier tangiert § 323c StGB noch nicht). Hinzu kommt Vorsatz, d.h. mindestens die Möglichkeit der Erforderlichkeit der Hilfeleistung hätte erkannt worden sein müssen.

0

Du meinst wahrscheinlich das unerlaubte Entfernen vom Unfallort, auch "Fahrerflucht" genannt, doch das gilt nur für am Unfall Beteiligte, wobei als beteiligt gilt, der zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben könnte.

Du aber warst nur Zeuge, nicht Beteiligter, also keine Gefahr. Meinst Du, daß deine Aussage als Zeuge wichtig wäre, um den Unfall zu klären? Dann gehe einfach zur Polizei und frage, ob sie Deine Aussage benötigen. Zu befürchten hast Du nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du etwas beobachtet haben solltest, dann wäre es gut, wenn du das der Polizei sagst, aber wenn keiner in der Nähe war, der dich kennt und der der Polizei gegenüber nen Hinweis geben könnte, dann musst du das nicht unbedingt machen, aber aus Fairnessgründen solltest du zur Polizei gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, du hättest bleiben müssen. Und nein, du bekommst keinen Ärger, weil du weiter gefahren bist, auch nicht mit der Polizei. Wie auch........man wird dich kaum ermitteln können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo gladis15,

es gibt keine Plicht als Zeuge an der Unfallstelle zu bleiben und es gibt auch keine Pflicht sich als Zeuge melden.

Nur wenn Du Unfallbeteiligter gewesen bist oder Dein Verhalten zum Unfall beigetragen hat musst Du an der Unfallstelle bleiben und Art und umfang der Beteiligung angeben.

Wenn Du etwas gesehen hast, was zur Aufklärung des Unfallgeschehens beitragen kann, kannst Du Dich aber gerne noch bei der Polizei melden und Dich als Zeuge zur Verfügung stellen.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gladis15
02.02.2017, 17:46

Muss ih meine Eltern da mit hin nehmen oder kann ich auch einfach eben alleine gehen

0

Du brauchst keine Angst vor Ärger zu haben.

Du solltest dich aber definitiv nochmal bei der Polizei melden, da du aber nicht direkt in den Unfall verwickelt warst (ihn zB verursacht hast) solltest du nicht mit rechtlichen konsequenzen zu rechnen haben. Lass dich am besten von deinen Eltern begleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich ehrlich bin: Wo kein Kläger, da kein Richter. Du wirst also sicherlich keinen Ärger bekommen. Es könnte sich auch maximal um eine unterlassene Hilfeleistung handeln, wenn hier Peronen zu Schaden gekommen wären.

Allerdings ist es immer gut wenn Zeugen anwesend sin die beobachtet haben wie der Unfall passiert ist und das sagen können damit man schnell herausfindet wer Schuld hat ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?