Angst um meinen Vater (Alkoholiker)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

okay wenn ich das richtig verstehe, bist du alleine mit deinem vater, richtig?....und nach dem was du erzählst würde ich sagen, das du euch auf jeden fall hilfe holen solltest.....dafür könntest du zb dich an jugendhilfe bzw jugendamt bei dir in der nähe wenden.....das klingt jetzt erstmal krass aber nur weil du da um hilfe bittest, heißt das nicht sofort das du dann ins heim kommst oder so (warum so viele das denken weiß ich nicht)....stattdessen können die zb versuchen mit deinem vater zu sprechen und in mit professioneller hilfe zu versorgen, damit er auf dauer von dem alkohol wegkommt.....auch hättest du dann jmd, an den du dich wenden kannst wenn dein vater wieder nicht nach hause kommt und der sich dann kümmern könnte.....peinlich muss es dir auch nicht sein wenn du dahin gehst, dafür sind die leute da :) vllt kannst du auhc versuchen, mit deinem vater zu reden und ihm klarzumachen wie schlecht es dir mit der situation geht....ihr könnt auch zsm was verändern.....wichtig ist vor allem, das du dir leute suchst, die euch beide unterstützen und euch helfen mit der situation fertig zu werden...

EmoOhneHerzx3 01.09.2013, 21:36

Ich denke auch schon eine Weile, dass ich zum Jugendamt oder so gehen könnte, um Hilfe zu suchen. Aber, ich muss meinen Vater immer Fragen bevor ich aus dem Haus darf. Ich muss ihm auch immer sagen, wohin ich gehe. Und bestimmt wird er sehr verwirrt sein, wenn er weiß, dass ich zum Jugendamt will. Außerdem haben wir hier in unserem Dorf kein Jugendamt. Dafür muss ich echt weit weg. Ich habe auch schon probiert, mit ihm darüber zu reden. Er hat dann halt auch aufgehört 1 Woche lang aufzuhören. Aber 1 Woche später hat er wieder angefangen, und hatte gesagt er würde nur noch 1 mal trinken. Aber jetzt trinkt er noch mehr als früher ://

0

Versuche mit ihm darüber zu reden, sag ihm das du dir sorgen um ihn machst und all das was du uns gesagt hast und vielleicht wird es ihn ja zum nachdenken bringen

Wichtig für dich ist zu verstehen - es ist nicht deine Aufgabe deinen Vater zu retten und nicht deine Verantwortung! Bitte informiere dich mal über den Begriff Co-abhängigkeit. Wenn du ihm helfen willst dann rate ihm zu Entzug und Therapie, und wenn er das ablehnt ist deine Verantwortung überschritten. Und er ist schon groß und auch sein Recht sich zu ruinieren wenn er nicht anders kann.

EmoOhneHerzx3 01.09.2013, 21:31

Ich weiß ja dass es nicht meine Verantwortung ist, auf ihn aufzupassen usw... Aber ich habe solche Angst! :// Ich habe auch schon von einer Freundin gehört, dass ihre Cousine auch einen Vater hatte, der Alkoholiker war. Er ist einmal raus gegangen zur Kneipe, und ist 2 Tage nicht zurück gekommen. Danach hat ihre Cousine eine Info bekommen, dass ihr Vater im Krankenhaus lag weil er angefahren wurde. Ich will ja nicht dass mein Vater auch so endet. Und ich kann diese Angst i-wie nicht loswerden :// Heute ist er wieder raus gegangen, um zur Tankstelle zu gehen. Aber ist ist schon fast 3 Stunden weg, und ich habe totale Angst um ihn ://

0

indem du ihn überzeugst zu einer suchtberatung zu gehen...

Was möchtest Du wissen?