Angst um Geschwister - unsere Mutter will sich scheiden lassen -> langer Text

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Liebe CarolaA,

du kannst fast gar nichts machen ...LEIDER ... :(

  1. Deiner Mutter zur Seite stehen, ja ... ABER ... nur wenn sie das möchte, wenn sie sich bei dir ausreden oder auch ausweinen (im wörlichen Sinne) will. Und wenn ... DANN ... hilfst du am besten, wenn du aufmerksam (schweigend) zuhörst, deine Mutter reden lässt und sie ab und zu streichelst, in deine Arme nimmst, tröstest, indem du ihr zeigst und sagsst, dass sie dir sehr wichtig ist, und dass du sie liebst.

  2. Das wirst du nicht verhindern können, du kannst deine Eltern nur bitten (jeden der beiden einzeln) dass sie dieses und jenes nicht sagen oder tun sollten, um den Kindern nicht irreparablen seelischen Schaden zuzufügen ... und ... dass sich die Eltern bemühen sollten, das Recht der Kinder auf ihre Liebe für VATER UND MUTTER nicht zu verweigern.

  3. Was und wie deinen Geschwistern erklären? Das ist eine sehr heikle und eine sehr schwierige Aufgabe. Das Beste wird sein, wenn du sie in einer ruhigen Stunde beiseit nimmst, ihnen das sagst, was sie ohnehin in ihrem Herzen schon lange wissen, dass eure Eltern nicht mehr miteinander leben können, dass sie sich absolut nicht mehr vertragen können und dass sie sich trennen werden.

Und ... versuche ihnen klar zu machen, dass sie, deine Geschwister sowohl ihren Vater als auch ihre Mutter lieben sollten, und sich durch diese schrecklichen Streitereien nicht davon abbringen lassen dürfen.

Und ... versuche ihnen zu erklären, dass ... wenn diese Streitphase vorüber ist ... irgendwann ein gutes "normales" Verhältnis zu beiden Eltern möglich sein wird, auch wenn diese nicht mehr zusammen wohnen.

Und ... versuche ihnen aufzuzeigen, dass sie nur eine Mutter und nur einen Vater haben, und auf keinen von beiden richtig böse sein dürfen.

Ich wünsche mir und auch dir, dass meine Antwort ein klein wenig hilfreich für dich sein kann.

So wie du das Ganze schilderst, wird es darauf hinausgehen, dass eure Eltern sich trennen ... und das sollten sie - schon allein um der Kinder willen - so rasch als möglich machen. Versuche du nicht, eine Trennung zu verzögern. Denn je länger dieser Zustand anhält, umso mehr werden deine Geschwister (und auch du) leiden.

Fühle dich von mir ganz fest und tröstend umarmt

e

CarolaA 01.07.2013, 13:34

Hallo Entdeckung.

Eine Trennung hätte ich nie hinausgezögert, da ich mir oft heimlich gedacht hätte, es wäre nicht schlecht, aber diesen Schritt muss einer meiner Elternteile wagen, nicht ich als erwachsene Tochter (werde 21)!

Meine Mutter, wenn sie traurig ist, in den Arm zu nehmen, wird sich derweil noch als schwer erweisen, da sie mich gestern zurückgewiesen hat.

Sie wollte mir teilweise gar nicht glauben, dass ich sie mittlerweile verstehe, zwar ein paar Sachen nicht so toll gefunden habe, aber trotzdem hinter ihr stehen werde.. Sie weinen zu sehen, hat mir gestern auch die Tränen in die Augen gedrückt.

Danke für deine liebe Antwort!

Ich werde mich so gut es geht, mit Ablenkungen meinen beiden Kleinsten Geschwistern (bald 4 und 5) versuchen zu helfen und Ihnen so gut wie möglich erklären. Vielleicht vertraut mir irgendwann meine Mutter so sehr wieder, dass ich ihr sogar ein paar Tipps geben kann, wie sie vielleicht besser an die Beiden ran kommt! =) (War wie ich noch zu Hause war, für alle 3 Geschwister, sowas wie ein Zufluchtsort, habe mich manchmal wie eine Ersatzmama gefühlt.. und das hat mich damals auch sehr gefreut, da ich mir mal wichtig vorgekommen!)

MfG CarolaA.

1
Entdeckung 01.07.2013, 14:00
@CarolaA

... ja ... das wäre sehr, sehr gut, wenn du deinen Geschwistern ein wenig Spass und Ablenkung verschaffen könntest und wenn du ihnen das Gefühl geben kannst, auch wenn alles um sie herum zu "wackeln" ... zu "bröckeln" beginnt, du bist für sie da, hast die lieb, verstehst sie und bist für sie eine zweite Mama ... oder bessser noch, ein Fels in der Brandung.

Und helfen kann man nur, wenn sich der Betreffende auch helfen lassen will ... und wenn dein Mutter körperliche Zärtlichkeiten nicht ertragen kann, dann ist das eben so ... du kannst ihr über dein "Dasein" und über dein Zuhören (ohne Partei zu ergreifen) Liebe beweisen und schenken. Das ist Moment vermutlich alles, was sie annehmen kann,.

Es schmerzt immer, wenn man einen Menschen, den man liebt, weinen sieht und nicht helfen kann. Aber ... vergiss bitte nicht, Weinen kann helfen ...Weinen IST mit Sicherheit hilfreich und beruhigend bei Seelenschmerz ... Lasse sei weinen, wenn sie das kann, und sei dir dessen bewusst, dass du ihr damit hilfst.

2

Du befindest Dich in einem Loyalitätskonflikt, das passiert, wenn Eltern sich trennen immer. Deine Mutter verhält sich richtig, wenn sie Dich da raus halten will. Ich verstehe, dass Du anderer Meinung bist, wenn Du aber Deine Mutter überredest, sich bei Dir zu erleichtern, bringst Du sie in Gewissensprobleme. Sei einfach für sie da, ohne in sie zu dringen. Hilf ihr mit praktischen Dingen und sei einfach lieb zu ihr. Nimm sie in den Arm, Du kannst sie auch weinen lassen, aber presse bitte nichts aus ihr heraus. Und - beziehe nicht Stellung, jedenfalls nach Möglichkeit. Die Erwachsenen können, das regeln, keine Angst, sie brauchen Dich dafür nicht. Kein Mensch kann Probleme immer gleich lösen, aber man findet in der Regel einen Weg. Schließ auch Deinen Vater nicht aus, er hat Dich auch lieb und hat sicherlich Probleme mit der Situation. Mit deinen Geschwistern kannst du schon deutlich sprechen, wenn DU sie erwischst, denn sie müssen noch lernen, dass man Menschen nicht gegeneinander ausspielt. Wenn Deine Eltern sich trennen sollten, wirst Du selbst Hilfe brauchen, denn das ist wirklich nicht einfach. Ich finde es ganz toll, wie Du Dich mit der Situation auseinandersetzt.

CarolaA 01.07.2013, 13:01

Ich weiß, dass es bei meiner Mutter null bringt, wenn man was erzwingen möchte.

Ich habe ihr gestern sicher 3-4 Mal gesagt, wenn sie Hilfe braucht, soll sie sich melden, auch wenn es nur fürs Babysitten wäre.

Ich schließe keinen meiner Elternteile aus, auch wenn ich gerade meinen Vater sozusagen köpfen könnte, da ich es eine Frechheit empfinde, dass er alles darf und meine Mutter nichts, aber ich weiß auch, dass er alles für mich tun würde!!

In den Arm wollte ich sie gestern nehmen, aber das wollte sie nicht, obwohl sie geweint hat!

Danke für dein Kommentar "Ich finde es ganz toll, wie Du Dich mit der Situation auseindandersetzt!"

Ich muss dazusagen, ich werde auch 21, da sollte ich das schon so halbwegs können! =)

Danke für deine Antwort!

0
Yentl51 01.07.2013, 16:54
@CarolaA

O.k. wenn Du 21 bist, verhält sich das ganze etwas anders. Dann darf man Dir zumuten, Stellung zu beziehen und dann darfst Du auch mit Deinem Vater mal Tacheles reden. Wenn du ihm klar machst, dass Dein Gefühl für ihn gleich stark ist, wird er verkraften können, dass Du ihn mal eindeutig kritisierst. Deine Mutter scheint eine starke Frau zu sein, die immer alles allein lösen will. Ich verstehe das, weil ich auch so bin. Ihr kannst Du zu verstehen geben, dass sie nicht alles allein auf den Schultern tragen kann und dass Du sogar von ihr erwartest, dass sie Deine Hilfestellung zulässt. Wenn Du ihr etwas Erziehung bei den Kleinen abnimmst, wird sie sicher sehr erleichtert sein, denn sie scheint derzeit überfordert, weil sie ungerecht behandelt wird. Sie wird Deine Liebe irgendwann annehmen können, spätestens, wenn sie zusammen bricht. Jemand, dem keine Zeit für sich selbst zugestanden wird, bricht irgendwann zusammen, dann sei für sie da und fang sie auf. Die Erziehung der Kleineren sollte deiner Mutter nicht allein obliegen, die Kinder haben schließlich auch einen Vater, der konsequent sein muss. Das kann man ihm ruhig klar machen. Ich wünsch Dir viel Glück.

2
CarolaA 02.07.2013, 08:13
@Yentl51

Das Problem ist bei der Erziehung, dass sich meine Eltern nicht einig sind und es auch nie sein werden!!

Daher habe ich als ich noch zu Hause wohnte, versucht besonders meiner kleinen Schwester zu erklären, was wichtig wäre, aber leider hat das nicht ganz geklappt, denn sie nützt die Situation oft schamlos aus.

0

Ich denke auch, das Du da bei Deinen Eltern nicht viel ausrichten kannst. Das ist eine Sache mit denen sie alleine klar kommen müssen. Sollte es natürlich irgendwann mal zu Gewaltausbrüchen bei einem Ehepartner kommen solltest Du Dich schon an die entsprechenden Stellen wenden oder Dich anderen Familienangehörigen anvertrauen. Vielleicht gibt es auch bei Mutter und Vater eine Vertrauensperson mit denen sie sich mal zusammen an einem Tisch setzen könnten. Das sollte dann aber eine unparteiische Person sein, die vielleicht unter Vater und Mutter vermitteln kann.

Ansonsten würde ich Dir raten Deinen Geschwistern beizustehen in dieser schwierigen Situation. Es ist leider oft der Fall, das Kinder als Mittel des gegenseitigen Aufhetzens genutzt werden. Kinder sind eigentlich immer die großen Leidtragenden bei einer ehelichen Trennung.

CarolaA 01.07.2013, 12:58

Hallo Jaskan.

Mal vorweg, danke für deine Antwort.

Das Problem ist, dass es derweil noch nicht offiziell ist und ich daher eigentlich darüber schweigen sollte, aber da das Internet zum Glück anonym ist, wollte ich mal fragen.

Ich habe in der Vergangenheit mal versucht zwischen den Beiden zu vermitteln, aber das hat nicht ganz geklappt, da meine Mutter meinte, ich wollte mich einmischen.. =(

Aber mittlerweile weiß sie, dass ich sie verstehe, da ich genügend Zeit hatte darüber nachzudenken. Ansonsten hätte sie mir es wahrscheinlich auch nicht anvertraut. Sie hat sogar geweint.. und ich wollte sie umarmen, aber sie wollte es nicht, ich vermute, dass durch den Stress und alles, sie Zärtlichkeit zur Zeit gar nicht erträgt.

Ich versuche allen so gut es geht beizustehen, das wird wahrscheinlich eh das Einzige bleiben, was ich machen kann.

Danke für deine Antwort.

MfG CarolaA.

1
Jaskan 01.07.2013, 16:35
@CarolaA

Hallo Carola!

Es wäre auch in diesem Fall besser so etwas einer unparteiischen Person zu überlassen, die sowohl gegenüber Deinem Vater wie auch Mutter keine Partei ergreift. Ich vermute mal, das Du wahrscheinlich mehr Bezug zu Deiner Mutter hast. So etwas verfälscht dann den Gesprächsablauf und Dein Vater muss natürlich zum gleichen Zeitpunkt bei diesem Gespräch auch Anwesend sein.

1
Yentl51 01.07.2013, 18:05
@CarolaA

Du bist ein sehr feinfühliger Mensch ! Du wirst Recht haben, mit Deiner Vermutung, dass Deine Mutter derzeit keinen körperlichen Trost annehmen kann. Ich hatte das auch in der Trennungsphase, ich war komplett durcheinander und konnte selbst von meinen Kindern Nähe nicht mehr ertragen. Und dann habe ich darunter auch noch leiden müssen. Vielleicht ist es gut, wenn Du Deiner mutter sagst, dass Du eine kommende Trennung vermutest und Du sie unterstützen wirst, auch ohne Dich gegen Deinen Vater zu stellen.

2

Es ist Aufgabe Deiner Eltern, das "anständig" über die Bühne zu bringen, ohne den anderen Elternteil vor den Geschwistern schlecht zu machen.

Vielleicht kannst Du Dich in den "harten" Phasen der Trennung mal ab und zu um die kleine Schwester kümmern.

Hier mal was für die Eltern: http://www.sueddeutsche.de/leben/expertentipps-zur-erziehung-trennung-kann-eine-chance-sein-1.1606290

CarolaA 01.07.2013, 12:54

Ich habe drei Geschwister! Zwei Brüder, die 17 und bald 4 sind und meine kleine Schwester, die 5 ist!

Aber daran habe ich auch schon gedacht, nur ich habe die leise Befürchtung, dass es vielleicht ein graser Ehestreit auf Rücken der beiden Kleinsten werden könnte... daher möchte ich da ein wenig gewappnet sein.

1
Ginger1970 01.07.2013, 12:58
@CarolaA

Das versteh ich! Ich würde an die Eltern appelieren (einzeln!!), dass sich sich doch fair miteinander und auch in Bezug auf die Kinder (oder gerade deshalb) verhalten sollen. Eine Trennung/Scheidung muss keine Schlammschlacht werden!

0
CarolaA 01.07.2013, 13:03
@Ginger1970

Die Scheidung ist derweil noch nicht eingereicht und ich vermute, dass mein Vater noch nicht mal davon etwas ahnt!

Aber danke für den Vorschlag, probiere ich mal aus!

1

Alter? Prinzipiell sind das alle Probleme Deiner Eltern, nicht Deine. Rede mit den Geschwistern darüber, aber nicht wie eine Erwachsene. Das Mischen der Rollen ist für Famillien sehr schlecht.

CarolaA 01.07.2013, 12:51

Ich bin 21, meine Brüder 17 und bald 4 und meine kleine Schwester 5!

Bei dem Größeren der drei mache ich mir eh keine Sorgen.

Mir ist klar, dass ich nicht wie eine Erwachsene mit den beiden Kleinen darüber reden kann. Derweil ist der Schritt der Scheidung noch nicht getan, aber es wird wahrscheinlich bald geschehen.

Ich möchte einfach teilweise auch darauf vorbereitet sein.

MFG CarolaA.

1

Eigentlich ganz simpel. Du kannst für alle da sein, wenn sie Dich brauchen - sprich "anfordern".

Punkt 2 geht Dich nur sehr indirektetwas an. Du führst Dein eigenes Leben in DEINEN Räumlicjhkeiten unfd bekommst daher nicht alles mit, was vor geht. Wenn Du Dich da zu sehr reinhängst, kann es auch sein, dass Du die "falsche" Seite unterstützt aus Unwissenheit. Das würde ich nicht tun! Kommt jemand auf Dich zu, der Rat sucht, dann helfe nach bestem Wissen und Gewissen, aber mische Dich nicht in Dinge ein, die Du nicht selbst miterelebt hast! Da wird viel schmutzige Wäsche gewaschen......

Punkt 3: Das ist NICHT Deine Aufgabe, den Geschwistern zu erklären, was vor sich geht. Denn ELTERN heissen nicht nur so, sie müssen den Job auch machen!

Mein Rat: Mische da so wenig wie möglich zwischen. Du bist nicht "an der Front" der Ereignisse. Höre Dir alle Beteiligten an, wenn sie auf Dich zukommen, gebe Rat, wenn danach gefragt wird, kümmere Dich NEUTRAL um Deine kleineren Geschwister in Form von Ablenkung (mal ein Eis essen usw.) und höre Dir immer beide Seiten der Geschichte an.

CarolaA 01.07.2013, 09:24

Hallo sabo2706.

Ich habe diese Situation ja selbst erlebt, als ich vor 7 Monaten noch zu Hause gewohnt habe. Nur ich begreife erst jetzt, warum das alles so war.

Eigentlich habe ich zur Zeit total die Lust, dass ich nur zu meiner Mutter stehe, denn mein Vater ist wirklich ein Mensch, der meint, dass alle Rechte (mal etwas alleine machen, etc.) nur für ihn zählt und nicht für unsere Mutter!

Das war schon damals so, als wir alle noch zusammengelebt haben.

Mein Vater hat alles erlaubt und meine Mutter war immer die Böse... was ja eigentlich nicht gestimmt hat. =S

Und das nutzt meine kleine Schwester jetzt auch total aus, dass sie immer Papa fragt und dadurch Mama immer von allen beschimpft wird.

Weiters bin ich es ihr schuldig, da ich das solange nicht gesehen habe.

MfG CarolaA.

0
sabo2706 01.07.2013, 10:00
@CarolaA

Ich bleibe dabei - sei neutral und helfe, wenn Hilfe angefordert wird. Ansonsten halte Dich da raus so weit es geht.

3

Was möchtest Du wissen?