Angst pinkeln aus einem Hund herausbekommen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da ist wohl ein Hund in ganz falsche Hände gekommen.

Ich meine das nicht beleidigend aber ich habe selbst eine Hündin mit einer Angststörung die auch nach drei Jahren nicht vollkommen verschwunden ist.

Meiner Erfahrung nach sollten solche Hunde nur in erfahrene, geduldige Hände kommen weil diese Hunde oftmals ihre Besitzer total überfordern.

Du solltest zuerst mal Deine Erwartungen an den Hund herunterschrauben und viel geduldiger sein. Angst kann man nicht bezwingen in dem man noch mehr Angst macht. Ein zweiter Hund könnte hilfreich sein aber darauf kann man sich nicht verlassen.

Ein solcher Hund braucht Ruhe,Geduld und Verständnis aber kein Mitleid.

Was der Hund schon erlebt hat wirst Du sowieso nie erfahren und deshalb solltest Du Dir weniger Gedanken darum machen. Statt dessen solltest Du einsehen das Du einen Problemhund hast, dem Du zwar helfen kannst aber der niemals wie ein “normaler“ Hund sein wird.

Lass dem Hund die Chance sich aus Neugier selbst zu nähern. Setz Dich in ein umzäuntes Gelände mit ihm, lass ihn ohne Leine laufen und beobachte ihn einfach ganz unauffällig ohne ihm irgendwelche Kommandos zu geben. Allein dadurch kannst Du viel über ihn lernen.

Ich empfehle Dir auch eins oder zwei Bücher über den Umgang mit Angsthunden zu lesen.

Wenn ich ehrlich bin habe ich es mir auch einfacher vorgestellt einem Angsthund zu heilen aber irgendwann musste ich einsehen das sich zwar vieles gebessert hat aber die Angst vor fremden Menschen nie ganz verschwinden wird.

Ich würde den Hund wegen seinem Schreien auch mal vom Tierarzt untersuche lassen weil Hunde für gewöhnlich nicht aus Angst schreien vielleicht hat er irgendwelche Schmerzen und seine Angst kann dann auch daher kommen.

Alles gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

weißt du was ich nicht verstehe? Wie man 3 Jahre lang warten kann und den Hund sich quälen lässt, ohne sich fachliche Hilfe zu holen.

So ein extremer Angsthund gehört in fachliche Hände, sonst wird das nie mehr etwas. Nur mit Liebe ist da nichts mehr auszurichten.

Da hilft wahrscheinlich auch kein Hundetrainer mehr - da wird schon ein Tierpsychologe oder -therapeut gebraucht.

Manchmal kann es sehr hilfreich für solche Angsthunde sein, einen souveränen Partnerhund an der Seite zu haben - aber das ist aus der Ferne nicht zu sagen. Das müsste jemand machen, der den Hund vor Ort anschaut ...

Auf jeden Fall ist ein normaler Hundehalter mit so einem Hund völlig überfordert und das bringt weder den Hund noch den Halter weiter.

Alles Gute für den Hund

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich, wenn du deinen Text auf das Wesentliche beschränkt hättest und ein paar Absätze eingefügt hättest, würde ich ihn vielleicht lesen und mir nen Kopf dazu machen. Aber so ist es einfach ne Zumutung.

Deine Freundin soll sich an einen gewatfrei arbeitenden Hundetrainer wenden.

Und nein, einen anderen Hund zu einem verstörten Hund zu packen, macht keinen Sinn. Ein anderer Hund wird nicht richten, was deine Freundin in 3 Jahren nicht hingekriegt hat.

Das Hochnehmen bitte unterlassen, das ist Stress für jeden Hund. Und es macht auch für nix und niemanden Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SantiGalvez
20.07.2016, 16:14

Machst du die Leute im Internet immer so blöd an? Habe ich jetzt nämlich mehrfach bei dir festgestellt. Warscheinlich bist du einfach ein unzufriedener Mensch.

0

der Hund hatte leider das Pech, bei nicht geeigneten Besitzern zu leben. Auch ihr macht gravierende Fehler, eure Art wie ihr mit ihm umgeht, verstört und ängstigt ihn .Gerad Angsthunde reagieren unheimlich auf Körpersprache .

Schnelle Bewegungen, frontales auf den Hund zulaufen, auf den Arm nehmen sind alles Dinge, die ihr bei dem Hund vermeiden solltet. Ebenso muss man einem Hund nicht auf den Hinterkopf tätscheln.

 Da euer Umgang mit einem Angsthund völlig kontraproduktiv ist solltet ihr euch einen Trainer suchen, der sich mit dieser Problematik auskennt und euch genau anleitet, wie man mit so einen Hund umgehen muss.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein aengstlicher hund wird nicht entspannter durch eine huendin.

man holt sich erst eine 2. hund, wenn der erste hund entspannt und gut sozialisiert ist.

holt euch bitte eine guten, gewaltfrei erziehneden hundetrainer ins haus. man muss euch und den hund in aktion sehen um helfen zu koennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow, da habt ihr ja echt viele Baustellen.

Der Kleine ist richtig schön vermurkst, da hilft nur noch ein gut qualifizierter Trainer, am besten per Einzelstunden. Wenn ihr selber weiterhin ahnungslos an ihm rumdoktert, wird es noch schlimmer für alle Beteiligten.

Viel Glück und Erfolg wünsche ich euch!

Ach ja, deine Schreibweise treibt einem die Tränen in die Augen. >.<

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
20.07.2016, 15:01

Ach ja, deine Schreibweise treibt einem die Tränen in die Augen

Und mir dieser Kommentar. 😉

1

In China stehen Hunde ziemlich am Ende der Nahrungskette. Da gehört Angst zur Grundausstattung. Und wenn er sich nicht mit dem Vorlesen vegetarischer Rezepte am Leben halten kann: Na, dann wird halt gepinkelt. Merke: Es hätte auch schlimmer kommen können.

Wie schreibst du eigentlich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
20.07.2016, 14:23

Du redest wirr, spar die so einen Quatsch. Troll woanders.

2

Was möchtest Du wissen?