Angst vor der Angst. Wie kann man Angst loswerden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich hatte mal eine Phase wo es mir auch so ging. Ich hab mir mal eingebildet dass ich einen Herzinfarkt habe(natürlich völliger Blödsinn) weswegen ich dann ins Krankenhaus gebracht wurde. Oder ich hatte auch Angst einzuschlafen, weil ich dachte ich sterbe im Schlaf und vieles mehr. Ich erzähl es fast niemanden weil es mir peinlich ist. Ich glaube ich hatte diese Paranoia weil ich zu der Zeit eine Arzt-Serie geschaut habe und somit immer mehr Krankheiten kennengelernt habe. Somit habe ich gedacht ich habe irgendwelche Krankheiten. Aber irgendwann habe ich aufgehört die Serie zu schauen und mit der Zeit habe ich begriffen, dass es unnötig und dumm von mir war, mir so etwas einzubilden.

Ich weiß es ist schwer, aber hör auf dir so etwas einzureden. Es ruiniert dir nur die Zeit in der du eigentlich glücklich sein könntest. Glaub mir, ich war zu dieser Zeit fast schon depressiv aber ich bin wieder rausgekommen.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen dass du da auch rauskommst. Viel Glück :*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GinnyLivi
01.11.2015, 23:44

Jaaa, das mit dem Krankheiten Einbilden kenne ich irgendwoher :D das habe ich früher, als dieses ganze EHEC und Vogelgrippe drama war, auch ziemlich extrem gehabt. Aber zum Glück habe ich das zum Größten Teil hinter mich gebracht. 

Vielen Dank für deine Antwort!

0

Hi, habe leider dasselbe.. :( du bist nicht alleine. Du kannst dir mal meine erste Frage durchlesen (auf meinem Profil, da haben auch paar Leute drunter geschrieben). Ich kann dir ein gutes Buch ans Herz legen, und zwar "Ängste verstehen und überwinden" von Doris Wolf. Es hilft auch sehr viel darüber mit anderen zu reden. Atmung kontrollieren, ablenken, kaugummi kauen, und vor allem die Situation nie meiden, sonst wirds immer schlimmer.. Das wird schon!! Du packst das, gib nicht auf .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leila8
03.11.2015, 05:54

Gute Antwort, bin fast 60 J. und  mein Leben lang begleitet mich die  Angst und hat mich  durch dessen um vieles  " Schöne "  beraubt. Es hat alles nichts langfristig wirklich geholfen.  und nun geht das so geliebte Kaugummi oder Bonbon kauen auch seit etlichen Jahren nicht mehr da fast alle Zähne weg sind und die Prothesen das nicht mitmachen.!!!

0

Ja ich . Habe diese Ängste nachdem ich an Leukämie erkrankt worden bin vor drei Jahren. Vorher hatte ich vor nichts angst im leben. Und nach der Leukämie geschichte hat mein Kopf sich extrem verändert. Ich habe angst vorm essen runterschlucken. Angst das es in meine lunge geht beim schlucken und ich ersticke. Weil es mir schon 2,3 mal passiert ist in großen Abständen aber. Aber früher hab ich mich zb auch mal verschluckt aber dann direkt wieder vergessen. Heute speichere ich alles im kopf was negativ passiert. Ist dir irgendetwas mal passiert ?? Was schlimmes im leben ? Und seit wann hast du das *

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GinnyLivi
01.11.2015, 23:41

Oh wow, großen Respekt dafür!

Nein, zum Glück ist mir nichts Schlimmes passiert, aber vielleicht könnte es zum Teil daran liegen, dass ich schon immer alles hinterfragt habe und mich irgendwie automatisch mehr zu Themen wie physischen und psychischen Erkrankungen informiert habe. Ich mache mir generell zu allem, was ich irgendwo mitbekomme Gedanken und vergesse dies auch nicht wieder.

0
Kommentar von Angeleyes1
01.11.2015, 23:58

ginny so bin ich auch mit dem Gedanken machen und alles hinterfragen. Aber ich habe mit der zeit gelernt auch mal den kopf auszuschalten. Denn meine Psychotherapeutin sagt immer wenn man an angst DENKT dann kommt sie sofort .Und dann bekommt man wirklich Angst. Ich habe Höhenangst zb. War deshalb das letzte mal mit 17 im Urlaub. heute bin ich 28j. Aber heute hat mich mein freund auf der kirmes zu riesenrad überredet. Ich glaube es immernoch nicht das ich da oben war heute. Aber man muss sich den Ängsten stellen.

1
Kommentar von Angeleyes1
02.11.2015, 00:00

Lily.. Danke aber mir blieb ja nichts anderes übrig als alles auf mich zukommen zu lassen damals. Tapfer war mein Körper. Das er stark geblieben ist. Da hatte ich einfach Glück. Und Glück eine Spenderin gehabt haben zu haben

1

klingt nach einer generalisierten angstsstörung. psychotherapie und antidepressiva sollen da helfen. aber ich könnte mir vorstellen, dass du selbst auch sowas wie entspannungsübungen machen könntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?