Angst Intuition?

1 Antwort

Es könnte sein, dass dir Spurenelemente fehlen, die für die Quervernetzungen in den Polysacchariden des Schutzschleims der Darmschleimhaut verantwortlich sind. Versuche mal ca. 6 Wochen lang wenigstens 3 mal in der Woche Pilze zu essen. Wenn es dann nicht deutlich besser geworden ist, dann liegt es nicht daran.

Wenn es aber schon nach 3-4 Tagen besser geworden ist, dann erwarte ich die Prämierung meiner Antwort als HF mit Stern ;-)

Dann komme ich persönlich vorbei und bedanke ich mich 😅☺️ Ich versuche es 😁

1
@Katha21

Wenn es dir zu viel Arbeit ist regelmäßig Pilze zu essen, dann könntest du dir auch getrocknete Heilpilze als Kapseln kaufen.

https://www.gesunder-magen-darm.de/die-gesundheit-sitzt-im-darm

>Als Basispilze zur Darmsanierung, bei Störungen der Darmflora sowie generell bei allen Darmerkrankungen empfehlen sich der Hericium und der Pleurotus. Der Hericium entfaltet eine schützende und regenerierende Wirkung auf die Darmschleimhaut. Zudem besitzt er nervenstärkende Eigenschaften und trägt zur Beruhigung eines überreizten Verdauungssystems bei. Das ist etwa bei stressbedingten Darmbeschwerden ausgesprochen hilfreich. Zusätzlich zu seiner stärkenden Wirkung auf die Darmflora fördert der Vitalpilz Pleurotus die Ansiedlung der guten probiotischen Darmbakterien im Darm, was gerade nach der Einnahme von Antibiotika sehr von Nutzen sein kann. 

Ein weiterer wichtiger Heilpilz bei Darmproblemen ist der Reishi, der in China übrigens „Pilz des tausendjährigen Lebens“ genannt wird. Besonders bei Beschwerden und Erkrankungen, die mit Schmerzen und Entzündungen einhergehen, kann er sich günstig auswirken. Aufgrund seiner histamin-senkenden Wirkung hilft er zudem bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Reishi stärkt außerdem das Immunsystem und damit die gesunde Darmfunktion. Zusätzlich zu Hericium, Pleurotus und Reishi stehen in der naturheilkundlichen Praxis weitere Heilpilze für die ganzheitliche komplementäre Therapie der verschiedenen Darmbeschwerden und -erkrankungen zur Verfügung. Darunter der Shiitake, der Auricularia, der Cordyceps und der Coprinus.

2

Was möchtest Du wissen?