Angst davor zum Arzt zu gehen (Depression)?

Support

Liebe/r Saethryda,

es ist schwierig Dir einen passenden Rat zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Wir möchten Dir aber sagen, dass Selbstmord keine Lösung ist, egal in welcher Situation Du Dich befindest.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage-Support

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Saethryda,

es könnte durchaus sein, dass Du an einer Depression leidest! Um das abzuklären, solltest Du auf jeden Fall zu Deinem Hausarzt gehen! Erzähl ihm einfach das, was Du hier geschrieben hast. Da auch Hausärzte mit der Behandlung von Depressionen vertraut sind, wird Dich Dein Arzt ganz bestimmt ernst nehmen. Sollte er bei Dir tatsächlich eine Depression feststellen, könnten Dir die nachfolgenden Tipps helfen, erfolgreich dagegen anzugehen.

Ich kann mir allerdings vorstellen, dass es nicht leicht für Dich ist, aktiv zu werden, da eine Depression sämtliche Kräfte lähmt. Sich überhaupt zu irgendetwas aufzuraffen erfordert enorme Kraftanstrengungen, doch Du wirst sehen, es lohnt sich! Es gehört eben zum Wesen einer Depression, das Gefühl zu haben, nicht in der Lage zu sein, in irgendeiner Weise aktiv zu werden. Doch höre nicht auf Dein Gefühl! Dieses Gefühl betrügt dich, da es Dich nur noch tiefer in die Depression treibt. Fang doch mit ganz kleinen Schritten an, z.B. mit einem kurzen Spaziergang.

Es ist ganz verständlich, dass Du so schnell wie möglich wieder aus Deiner (vermuteten) Depression herauskommen willst und Du machst Dir womöglich Vorwürfe, dass Du nicht mehr so leistungsfähig bist wie früher. Vielleicht sagst Du Dir innerlich immer öfter: "Ich bin doch zu nichts mehr zu gebrauchen". Doch mit solchen Selbstvorwürfen raubst Du Dir nur Dein Selbstwertgefühl und Du verschlimmerst Deinen Zustand.

Ganz wichtig ist es gerade jetzt, dass Du nachsichtig und geduldig mit Dir selbst bist. Mach Dir immer wieder klar, dass es eben Zeit braucht, aus Deinem Tief wieder herauszukommen und dass eine Depression nicht ewig dauert. Viele haben sie überwunden und sind wieder völlig gesund geworden.

Da eine Depression vorübergehend die Leistungsfähigkeit hemmt, solltest Du Dir nie zu viel an einem Tag vornehmen. Lerne es, immer nur kleine Aktivitäten durchzuführen und belohne Dich , wenn Du sie geschafft hast.

Wenn man eine Depression hat, dann saugt man negative Gedanken quasi wie ein Staubsauger in sich auf. Außerdem drehen sich Deine Gedanken wahrscheinlich ständig um Deine eigene schlimme Situation und immer wieder kommt Dir Negatives in den Sinn. Was könntest Du gegen die Negativspirale tun, in der Du gefangen bist? Versuche doch einmal ganz bewusst über Folgendes nachzudenken: Gibt es etwas in Deinem Leben, wofür Du dankbar sein kannst? Welche Menschen sind für Dich da und lieben Dich? Gibt es weitere Menschen, die Dir helfen könnten? Gibt es etwas, was Dir guttun würde, um Dich für eine gewisse Zeit von Deinen negativen Gedanken abzulenken?

Manchen hilft es, wenn sie im Laufe des Tages mehrmals etwas Schönes und Angenehmes tun und es ganz bewusst wahrnehmen. Ein Beispiel: die geliebte Tasse Tee oder Kaffee in Ruhe trinken und versuchen, die damit verbundene Freude bewusst wahrzunehmen. Oder: In einer sonstigen angenehmen Situation verweilen und das Schöne daran eine ganze Zeitlang bewusst auf sich wirken lassen. Das wirkt wie Streicheleinheiten für Deine Seele! Probiere es doch einmal aus!

Bei der Behandlung einer Depression hat es sich sehr bewährt, sich möglichst mehrmals am Tag körperlich zu bewegen. Anfangs kann das ein kurzer Spaziergang sein, den Du im Laufe der Zeit etwas ausdehnen könntest. Das Laufen schafft das Gefühl, etwas geleistet zu haben und baut Dein Selbstwertgefühl auf. Ganz abgesehen davon, was die frische Luft und das Licht in Deinem Körper bewirken, wirst Du feststellen, dass beim Laufen Deine Grübeleien über Negatives nachlassen oder sogar ganz verschwinden. Andere Möglichkeiten der Bewegung wären z.B. Radfahren, Schwimmen oder Gartenarbeiten. Auch wenn es Dich anfangs große Überwindung kostet Dich in Bewegung zu setzen, wirst Du feststellen, dass sich Deine Stimmung mehr und mehr aufhellt.

Wenn man depressiv ist, dann sucht man verständlicherweise Hilfe und Trost bei anderen. Leider sind in unserer hektischen Zeit viele mit ihren eigenen Problemen und Sorgen beschäftigt und haben nicht immer die Gedanken frei, einem anderen mitfühlend und geduldig zuzuhören. Wenn Du das schon erlebt hast, dann kann das für Dich sehr verletzend sein.

Da ich in meinem Leben auch schon viele schlimme Dinge erlebt habe und nicht immer jemand da war, der mir hilfreich zur Seite stand, konnte ich dennoch erfahren, dass es jemanden gibt, der um den Schmerz des Herzens weiß und auf jeden Fall mit den Leidenden mitfühlt. Ja, ich spreche von Gott. Heutzutage haben viele den Gedanken an ihn verloren und erwarten keine Hilfe aus dieser Richtung. Wenn man sich jedoch mit seinem Wort, der Bibel, ein wenig beschäftigt, findet man dort viele sehr trostreiche Gedanken, die einem echt wieder Auftrieb geben können.

Ein Text, der mir besonders gut gefällt und mir sehr zu Herzen geht ist dieser: "Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit" (Jesaja 41:10). Ja, wenn man Gott als Freund hat, dann gibt das einem im Leben großen Halt und Sicherheit. Darüber hinaus besteht gem. der Bibel die Aussicht, dass eines Tages sämtliche Krankheiten, wozu natürlich auch Depressionen gehören, sowie alle andere Leid für immer verschwinden werden. Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten?

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du es mit Hilfe anderer schaffst, Deine seelische Krise zu überwinden und wieder Freude am Leben findest! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern! :-)

LG Philipp

0

Zuallererst bist du nicht daran schuld dass du sehr wahrscheinlich an einer Depression erkrankt bist. Dazu muss es einem nicht mal körperlich schlecht gehen und man braucht auch keine äußeren Umstände dafür. Depression ist eine Krankheit, die das Gleichgewicht in deinem Gehirn beeinflusst und da kannst du nicht einfach „positiv denken“.

Was dir deine Freundin geraten hat, würde ich 100% machen! Geh zum Arzt, öffne dich Menschen denen du vertraust und es wird alles viel leichter, vertrau mir! Ich bin selbst zur Psychologin gegangen und es hat mir immens geholfen. Schau, dass du vielleicht Dinge findest, die dir trotzdem Spaß machen und belohne dich mit Süßigkeiten oder einer Serie nachdem du etwas erfolgreich geschafft hast. Schreibe Tagebuch, schreibe darin Dinge auf die du an dir magst etc.

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem weiteren Weg ! :)

Du entwickelst dich einfach weiter, du versuchst dein Platz in dieser Welt zu verstehen jedoch willst du auch die Erwartungen der Leute um dich herum aufrecht halten. So entsteht ein Konflikt in dir welcher dich runter zieht. Du musst dir klar werden das allein du der Hauptdarsteller in deinem Leben bist alle Anderen sind nur Nebendarsteller. Fang an Tagebuch zu schreiben über deine ganzen Eindrücke und Spuren die Menschen in deinem Leben hinterlassen und was DU in deinem Leben willst und mach es einfach. Du bist eine wahrscheinlich eine Introvertierte Person welche unterschätzt wird, mach dir klar das du das Segel in deinem leben setzt. Nach jeder Nacht kommt die Morgendämmerung und mit ihr die Schönheit des Lebens.

Ps. Versuch einfach bei der Welt im allgemeinen Realist zu sein. Und bei dir selbst Optimist.

Was möchtest Du wissen?