Angst dass alles ernst wird (Schule)?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist total normal, ich kenne mehrere denen es so ging.Lasse es einfach auf dich zu kommen, ändern kannst du es eh nicht. Es ist auchgar nicht so schlimm, wie man immer denkt. Ok, der erste Mietvertrag und dasalles mit Strom und Wasser zu klären ist komisch, zumal ich Umzug und allesauch selber planen musste ohne Hilfe meiner Eltern. Aber man gewöhnt sich rechtschnell daran.

Mir gehts genauso... ich habe grad auch Ferien & danach gehts mit dem Abi los... & das nur weil ich mich noch nicht fürs Arbeiten bereit fühle mit 16😅
Ich möcht auch nicht ins ernste Leben raus...
Das wird einem aber erst bewusst wenns zu spät ist, so wie jetzt bei uns & wahrscheinlich noch vielen anderen Jugendlichen😅

Freut mich zu hören, dass man da nicht alleine mit ist :') Naja wird schon

0

Na klar wird das! Ich muss da auch durch ^^

0

Genau diese Angst hatte ich zur Schulzeit auch. Zum einen, dass ich später kaum noch Freizeit haben werde aufgrund der Arbeit und zum anderen habe ich mich in der Oberstufe überhaupt nicht wohl gefühlt und mit dem Gedanken gespielt, vorher aufzuhören. Glaub mir, es war die beste Entscheidung es nicht zu tun. Jetzt habe ich mein Abitur erfolgreich bestanden und beginne bereits mein zweites Lehrjahr meiner Ausbildung zum Industriemechaniker. Ich glaube, jeder hat irgendwann diese Angst, was wohl danach alles auf einen zu kommt aber ich denke man lebt sich immer irgendwie in eine neue Lebenssituation hinein. Außerdem muss ich sagen, dass die Zeit als Azubi sehr, sehr viel entspannter ist als ich sie mir in der Schulzeit vorgestellt habe ;) 

,,Ist das normal?"

Ja... nur leider kommen immer weniger junge Erwachsene damit klar. Die Freizeitangebote und die Unterhaltung (TV-Programme, PC, PS4..etc) sind so sehr Teil des gemütlichen Alltags geworden... das trifft so manchen wie nen Hammer, wenn die Schullaufbahn erst beendet ist.

Nach der Schule heißt es dann -> Ausbildung -> Festanstellung...

Ich beispielsweise (23 Jahre) arbeite 42 Std. / Woche... stehe morgens um 6:30 Uhr auf und bin ca. um 18:00 Uhr zuhause (MO - FR). Nix mehr mit Sommerferien -> Jahresurlaub 25 Tage. Meine PS4 liegt habe ich seit 2 Wochen nicht mehr eingeschaltet.. die Freizeit die mir bleibt, teile ich mit Familie u Freunden ;)

Es wundert mich daher kaum das so viele junge Erwachsene ,,Depressiv" werden... ich halte es eher für Entzugserscheinungen von all ihrer gewohnten Freizeit. Wer ,,krank" ist, kann auch nicht arbeiten... und was machen diese Leute? -> Zocken stundenlang täglich, schlafen lange und beziehen H4.

Bin jetzt auch in dem Jahr, wo ich jetzt meine Abiturprüfungen vor mir habe und ich fühle mich ähnlich. Ich habe zwar nicht wirklich Angst, aber dennoch irgendwie ein unwilliges Gefühl.
Mal sehen was die Zukunft bringt^^

Was möchtest Du wissen?