Angst das Träume nie wahr werden, Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi!

Also ich teile meine Antwort mal in zwei Bereiche "träume erfüllen" und "Ängste"

Das Gefühl, das Leben könnte arg schnell vorbei sein oder sich dramatisch verändern und das Du dann viele Dinge "verpasst hast" kenne ich gut.

Das hat sich bei mir stark verändert, seit ich gelernt hab Entscheidungen zu treffen, mit denen ich mich wohl fühle.

Ich kann das nicht konkretisieren, weil ich dich nicht kenne!

Leben heisst nicht zwangsläufig Jetski fahren, Höhlentauchen oder den Flugschein zu machen. Wenn Du gern mehr Action in deinem Leben möchtest - hol sie dir! Wenn nicht - auch gut! Vielleicht hast du ja Lust dich sozial zu engagieren - das hat mir bisher sehr viel positive Energie gegeben, weil ich nie das Gefühl hatte, meine Zeit verschwendet zu haben, wenn ich etwas für andere tue.

Aber ich kann nur empfehlen dich nicht mit Träumen zu quälen, die für dich unerreichbar scheinen! Wieviel Erfahrungen hast du überhaupt schon gemacht in deinem Leben frag ich mich, das du wissen kannst, wo du mal landen willst?

Probier vielleicht einfach mal n paar Neue Sachen aus - Das ist der Einzige weg herauszufinden was einem gefällt und was nicht! Und wenn du schon genau weisst was du willst, dann arbeite daran dich wohl in deiner Haut zu fühlen und tu, was du für richtig hälst!

Was die Ängste betrifft - das ist ein sehr schwieriges Thema, weil der Begriff so undefiniert und bei jedem anders empfunden wird!

2 Freunde von mir hatten auch jahrelang massive Probleme mit Alpträumen und haben sich behandeln lassen, weil in diesem Fall die Ängste durch Erfahrungen in der Kindheit entstanden sind, die nie wirklich verarbeitet wurden.

Ängste, Gedanken oder die Vergangenheit zu unterdrücken und zu ignorieren macht definitiv alles nur noch schlimmer. Geh offensiv damit um - scheue nicht die Auseinandersetzung mit dir selbst und deiner Umwelt - ich persönlich finde das Leben besteht hauptsächlich aus dieser Auseinandersetzung und wer sich selbst kennt und mit sich selbst zufrieden ist, merkt, das es nicht viel gibt wovor man Angst haben muss!

Ehrlicherweise muss ich noch sagen, dass ich selbst in meinem Kopf häufig an Dinge denke, die mir oder anderen passieren könnten, aber ich wehre mich nicht dagegen. Bereichern diese Gedanken mein Leben nicht auch? Vielleicht schon - zumindest es ist auch nicht schlimm, wenn man sich ab und zu bewusst macht, wie kostbar und leider auch kurzlebig unsere Gesundheit ist, solange man nicht daran verzweifelt, sondern Neugierig aufs Leben, jeden Moment so gut nimmt wie es eben geht!

Aber wie gesagt, ich will keine Ratschläge verteilen, wie du dein Leben zu leben hast - wenn du dich überfordert fühlst, sprich mit Freunden, aber auch mal mit Fremden darüber, wenn es sich anbietet und finde heraus, ob du diese Zeit der Ängste allein bewältigen kannst oder ob du lieber professionelle Hilfe willst!

Ich kann überhaupt nicht einschätzen wie alt du bist - aber falls Du noch um die 20 herum bist, können solche Träume in dem zB deinen Eltern oder deiner Mutter etwas schlimmes zustößt einfach bedeuten, dass Du du noch mit dem abschliessen deiner Kindheit beschäftigt bist und, falls du noch zuhause wohnst, vielleicht mehr Eigenverantwortlich handeln solltest.

Wie gesagt, ich möchte eigentlich keine Ratschläge geben, ausser das Du dir selbst vertrauen solltest - ich kann dir aber sagen, dass viele Menschen sowas in der Art durchleben und dich damit nicht verstecken musst!

Könntest du nicht anfangen, dir kleine Träume zu erfüllen? Schreib dir doch eine Löffelliste, also eine Liste mit all den Dingen, die du machen willst, bevor du den Löffel abgibst. Da können große Dinge drauf wie "einmal auf allen sieben Kontinenten gewesen sein" oder "die große Liebe finden", aber auch kleine Dinge wie z.B. "eine Flaschenpost versenden", "einen bestimmten Ort in Deutschland besuchen, von dem ich schon lange geträumt habe" oder "einen Tanzkurs belegen" o.ä. Dadurch kannst du dir schonmal viele kleine Träume erfüllen und dich gut fühlen. Am Ende deines Lebens ist es ja egal, was du nicht erreicht hast, denn wenn du tot bist, wird dich das wahrscheinlich nicht mehr groß stören. Aber jetzt, während deines Lebens, ist es wichtig, was du erreichst bzw. was du tust, weil dich das glücklich machen und zu deiner Lebensqualität beitragen kann. Von Zukunftsängsten gelähmt zu Hause sitzen und in der Verzweiflung versinken ist keine Ursache von schwierigen Bedingungen, sondern der Auslöser der schwierigen Bedingungen- ohne diese Ängste könntest du einfach hinaus ins Leben gehen und vieles tun, was du willst. Deswegen solltest du vllt jetzt noch aufstehen und in diesem Moment irgendetwas machen, was du dir schon lange mal vorgenommen hast, vllt einen alten Freund anrufen, einen schönen Kuchen backen oder raus gehen und einen Spaziergang im Schnee machen. Wenn du solche Dinge tust, Spaß dabei hast und dich lebendig fühlst, ist es völlig irrelevant, ob deine großen Träume eines Tages in Erfüllung gehen oder nicht... wenn du lang genug lebst, wirst du sie dir zumindest teilweise erfüllen, wenn du nicht lang genug lebst, dann eben nicht, aber dann wirst du auch keine Lebenszeit haben, um deine verpassten Chancen zu bedauern und ihnen hinterher zu weinen.

Und wenn die Ängste überhand nehmen, dann stell dir immer die Frage: Kann ich mir sicher sein, dass das wahr ist? Kann ich mit hundertprozentiger Sicherheit wissen, dass ich meine Träume nicht werde erfüllen können? Wie fühle ich mich mit diesen Gedanken? Wie fühle ich mich ohne sie? Dann sagst du dir genau das Gegenteil (z.B. ich werde meine Träume erfüllen können) und gibst dir gleich einen Beweis dafür, indem du wieder eine Kleinigkeit von deiner Liste abhakst.

träume sind doch auch gleichzeitig ziele, die man sich setzt.

ob man sie nun erreicht oder nicht, ist doch egal.

ich habe z.b. den traum mal nach san francisco zu kommen, weil mir die stadt gefällt, nachdem was ich in serien davon gesehen habe oder günstige benzinpreise, so das ich mehr mit dem auto ausflüge machen kann und freund ein holland besuche.

aber momentan ist mein wunsch eifnahc, das ich morgens aufwache und die sonne scheint und es ncith eifnach grau ist.

oder ich freue mich eifnahc, meinen onkel zu ebsuchen und mit ihm gemeinsam einen fernsehabend zu verbringen, wirdsind beide fans vom hessenquiz.

ein verwandter von mir hatte die diagnose, lungenkrebs und lungenhochdruck, das erste konnte operiert werden, das zweite ncith.

und trotzdem machten wird immer pläne für den nächsten tag, was wir machen und wollten mit ihm im frühjahr verreisen und erzählten was wir dann amchen würden, egal ob es klappt oder ncith.

zur reise kam es nicht mehr, aber die gespräche darüber, waren wichtig und sind esheute auch noch.

setz dir kleine ziele, mein verwandter konnt eauch oft ncith schlafen, abe rer ahtte dann imme rzu überlegen, was es am nächsten tag zu essen gibt oder auch wo ich blaue vorhänge bekommen kann.

irgendwie gaben wir uns in de rfamilie halt und waren mti dem zufrieden was wir bekamen

Nein, zum Glück bin ich in der Hinsicht nicht sehr angstgeplagt. Natürlich kann dir jeden Moment der Himmel auf den Kopf fallen, aber es ist doch eher unwahrscheinlich.

Aber eins ist sicher. Träume erfüllen sich nicht einfach so, für seine Träume muss man hart arbeiten. Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.

Jedem kann das passieren was du geschrieben hast du musst dich ablenken unternimm was mit deinen Freunden :)

Was möchtest Du wissen?