Angst das der eigene hund überfahren wird:(((

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also wenn du schreibst ihr müsst die Haustür offen lassen und er hat direkten Zugang zur Straße. Könnt ihr keine Sicherung anbringen ? Einen Zaun? Oder ähnliches ? Es gibt doch für Treppen so Absperrungen für Babys wenn sie das krabbeln anfangen, besorgt doch sowas!

Oder wie schon geschrieben hund stop bei bringen. Ich habe zum Beispiel weil meiner sowie die Haustür aufging ist er rausgestürmt. Ich habe mit ihm geübt das Tür nichts spektakuläres ist mal auf gemacht mal zu das kann man nebenbei machen einfach mal klinke runter drücken, das er nicht jedes mal damit verbindet uii es geht raus! Raus geht's wenn ich sage es geht raus! ist ja auch für die Sicherheit des Hundes angebracht!

Ich kann deine Angst verstehen. Mein Hund hat sich bei einem Autounfall ein Hinterbein gebrochen ( 9 Wochen Gips).

Versuch deinem Hund "stop" beizubringen. Das geht so:

Wirf ein Stück Trockenfutter ein paar Meter vor deinen Hund, er läuft los & holt es sich. Wenn er zu dir zurückläuft, hebe eine Hand mit einem Stück Trockenfutter nach oben, wirf es deinem Hund vor die Füße & sag "stop".

Das Ganze musst du viele Male bei dir im Garten oder im Hausflur üben, bis es dein Hund verstanden hat.

Und nie hinter deinem Hund hinterherlaufen, eher in die andere Richtung.

Du solltest ihm beibringen das er kommt wenn du ihn rufst. Wenn das klappt und er brav hört, wird deine Angst bestimmt nachlassen. Du könntest mit ihm doch auch in die Hundeschule gehen?

Du kannst mit ihm üben dass er die Haustür als Grenze akzeptiert, die er nicht ohne Erlaubnis überschreiten darf. Sowas können Hunde sehr gut verstehen. Um ihm das beizubringen stellst dich mit ihm an die Tür und wenn er rausgehen will, schiebst du ihn zurück und sagst "Nein" oder so damit er merkt das er das nicht soll. Wenn er das versteht kannst du das in verschiedenen Situationen üben, damit er das ganz sicher lernt. Wenn du am Anfang Angst hast kannst du ihn ja auch anleinen.

Viel Glück :)

Ich kann Deine Panik nachvollziehen. Ich wohne im Industriegebiet und seit ich denken kann, hatten meine Eltern immer Hunde. Ich bin nun bald 40. Wir wohnen nicht weit von der Bahn und uns sind leider schon 3 Hunde überfahren worden. Es kann immer mal passieren, dass ein Hund ausbüxt, egal wie gut man aufpasst.

Und bei uns war es einfach so, dass der erste Weg der ausgebüxten Hunde immer Richtung Bahn war, warum auch immer. Aber meine Eltern haben jetzt alles mit 2 Eingangstoren gesichert, so dass, wenn ein Hund mal raus kommt, immer noch 2 Tore dazwischen sind. Es ist nichts mehr passiert. Aber das kann auch nicht jeder machen, vor allen Dingen finanziell nicht.

Aber einen kleinen Tipp kann ich Dir geben, den ich angewandt hab´, als das letzte Mal vor vielen Jahren 2 Hunde zusammen ausgebüxt sind: Sie sind wieder Richtung Bahn und ein paar Leute haben uns gesagt, dass sie 2 kleine schwarze Hunde dort hinten haben laufen sehen. Ich bin mit meiner Mutter hingelaufen und ein Zug kam. Beide Hunde hielten alles noch für ein Spiel und sind vor uns weggelaufen.

Da hab´ ich mich hingehutscht und bin hocken geblieben. Das war für die Beiden sehr verwirrend und sie haben ungläubig hinter sich geguckt, ob denn keiner mehr nachgelaufen kommt. Und dann kamen sie auch tatsächlich zu mir und haben sich gefreut.

Wenn so etwas nochmal passiert, nicht hinterher laufen, denn das ist für den Hund das Nachlaufen-Spiel. Hutsch Dich hin und ruf ihn. Vielleicht hört er nicht auf der Stelle, aber beim 2. Rufen wird er sich wundern, warum Du nicht mehr hinterher kommst und kommt selber gucken.

Du darfst auch jetzt nicht mehr ständig an den schlimmen Unfall denken. Das muss nicht nochmal passieren. Versuch ein bisschen optimistisch zu sein.

LG

Dagegen hilft nur ein bewussteres Handeln Deiner Eltern. Man kann einen Hund nicht den ganzen Tag anleinen, nur weil die Tür immer wieder gedankenlos aufgemacht wird.

Was hat der Hund eigentlich in der Bäckerei zu suchen? Da darf er schonmal gar nicht sein. Also macht ein Kindergitter in die Tür, die zur Bäckerei führt. Ihr müsst Euch organisieren. Auch an der Gartentür muss eine Art Erinnerung sein, vielleicht eine Kette, die ein plötzliches Öffnen verhindert, auch ein Schild "Achtung Hund" oder sowas. Denkt Euch alle zusammen mal eine Strategie aus. Bei Dir als Kleinkind hat es doch auch funktioniert, oder konntest Du auch einfach auf die Straße marschieren?

Also erst mal zum töten Hund mein Beileid ich kenn das... Und jetzt zum anderen : hält den hund immer im Auge pass auf das keine Türen offen Sind etc Lg

Sophia305 29.06.2014, 21:54

Tschuldigung meine Toten hund

0
Dusty44 30.06.2014, 06:19

@Sophia305,

pass auf das keine Türen offen Sind>

Wenn Du die Frage richtig gelesen hättest, dann würdest Du solche Antworten nicht geben. Sorry, aber das ist völlig am Thema vorbei

0

Den hund anleinen ? Kauf dir doch extra eine Lange trainigsleine welche auch in den Hundeschulen verwendet werden. Die sind ca. 10m lang.

Honey500 29.06.2014, 21:52

Hab ich doch

0
fragenober 29.06.2014, 21:55

Ja dann benutze sie auch wenn die Tür offen ist.

0

da hilft nur anleinen,es gibt grosse wiesn da kannste deinen Hund frei laufen lasssen

Honey500 29.06.2014, 21:52

Wo zuhause anleinen? In einen großen Garten?

0
Einafets2808 29.06.2014, 23:20

Also wenn du weißt das ihr die Tür auflassen müsst, wie du schreibst dann Geschirr und Leine um. Sie soll ja nicht als Strafe gelten nur um den Hund zu schützen!

0
Einafets2808 29.06.2014, 23:28

Also dein Hund hat vom Garten aus Zugang zur ner Straße? Verstehe ich nicht!

0

Was du gegen deine Angst machen kannst?

Da habe ich zwei Optionen:

Erstens: Du legst dir einfach kein Haustier mehr zu, damit sowas nicht mehr passieren kann.

Zweitens: Du dressierst deinen Hund so, dass er das Haus unter allen Umständen nicht verlässt.

Honey500 29.06.2014, 21:51

Zu zweitens: hättest du tipps?

0
Honey500 29.06.2014, 21:56
@Honey500

Ich glaube aber das der hund dann nur rausgeht wenn ich nicht da bin

0
MitHundenSein 29.06.2014, 22:11
@swaggerswag

So ein bescheuerter Rat! Was Du damit erreichst ist, dass der Hund nur noch Angst vor Dir hat und erst recht vor Dir weglaufen wird.

3
niska 29.06.2014, 23:36
@swaggerswag

Durch verstärkte Bindungsarbeit eine größere Halterorientierung beim Hund aufbauen. Mehr Konsequenz beim (Kommando-)training insbesondere was Abrufsignale angeht, etc.

Das Thema an sich ist ein wenig komplexer, muss erklärt werden und ich muss morgen früh aufstehen. Mal ganz abgesehen von der Problematik, dass es sich bei der Fragestellenden um ein 12-jähriges Kind handelt und man da dann auch noch breit erklären muss, dass Hunde häufig nicht auf Kinder hören. Aus einer Reihe von Gründen.

Die Tipps, die hier Sonntag abends gegeben wären fast ein wenig amüsant, wenn sie in der Realität nicht so unangenehme Konsequenzen für reale Lebewesen hätten. Da wird nem 12-jährigen Mädel (vermute ich mal) dazu geraten, den Hund abzuspritzen, damit der am besten gleich nen Fluchtreiz in Bezug auf das Mädel entwickelt und garantiert weiterhin abhaut sobald es geht.

2
niska 29.06.2014, 23:37
@Honey500

Nö, der Hund wird dann erst recht jede Möglichkeit nutzen abzuhauen, wenn du da bist.

2
Einafets2808 29.06.2014, 23:32

Was heißt denn du glaubst? Jap bescheuerter Rat!

2

Was möchtest Du wissen?