Was kann ich tun wenn ich Angst beim Reiten habe trotz jahrelanger Erfahrung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sitzt ganz locker im Sattel. Es ist mit 13/14/15 Jahren so eine Fase dasd man Angst hat. Hat ich selber auch mit 13 Jahren. Aber das wichtigste ist dass du deinem Pferd vertraust, und dass du die Angst nicht zeigst. Du darfst auf keinen Fall verkrampft sein. Wenn dass Pferd zu schnell ist und du deswegen Angst hast etc. dann gib eine halbe Parade.( jenachdem.) Falls du jetzt nicht weoßt was dass ist : dass ist wenn du mit dem Zügel spielst links recht links rechts. Aber halte das Pferd nicht so lange gestellt. Mach das z.B nur wenn es schnell wird. Wenn es viel Temperament und wild etv. ist dann frag deine Reitlehrerin ob du Ausbinder oder einen Gummi haben kannst. Das hilft auch wenn das Pferd zu schnell ist. Wenn du gerade Schritt reites versuche dich zu entspannen. Lobe dein Pferd. Es soll auch anfangen so zu kauen dass heißt nähmlich dass es sich wohl fühlt. Bleib auch für ein paar Sekunden stehen und reite dann los wann du so weit bist nicht dein Pferd. Das kannst du auch machen wenn du dein Pferd warm führst. Korrigiere während du gallopierst deinen Sitz. Ob du alle Gallopphilfen gegeben hast und ob deine Ballen richtung pferde Maul zeigen= ob dein Absatz tief ist. Ob deine Hände geschlossen sind.(Stell dir vor du hättest ein 2 Euro Stück in der Hand und du dürftest es nicht verlieren.) Wenn du im Galopp schaukelst dann liegt das vl. an deinem Gleichgewicht. Versuch doch mal Zuhause auf einem Bein zu stehen und die Augen zu schließen. Wenn du dass über 30 Sekundeb schaffst dann kann es eigtl. Nicht an deinem Gleichgewicht liegen. Versuch dann einfach mal locker auf dem Pferd zu sitzen und dich zu entspannen:) Es kann auch sein (falls du deine Tage noch nicht hast) dass du dann deine Periode bekommst. Ich hatte mit 13 auch immer voll Angst und dann nach einem halben Jahr bekam ich dann meine Tage. Dannach hatte ich dann keine Angst mehr. Und kümmere dich nicht um das was die anderen Sagen. Das wird schon werden ^^ Geh denen dann einfach aus dem Weg.

Wenn du das Pferd liebst auf dem Du reitest dann vertraue ihm auch;-) 

Bis Bald und nich viel Spaß beim Reiten ich hoffe ich konnte dir helfen╰(*´︶`*)╯

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist vielleicht vor lauter Angst zu verkrampft und sitzt auch entsprechend "krampfig" auf dem Pferd.

Ich würde an deiner Stelle mal über einen Wechsel des Reitbetriebs nachdenken bzw. mal woanders eine Probestunde nehmen. Deine Schilderung hört sich nämlich auch nicht nach besonders viel Vertrauen in das Pferd an, wenn du einerseits trotz "Schutzaurüstung" immer noch Angst hast und andererseits das Pferd "bei den kleinsten Hilfen zu fetzen anfängt und nicht auf die Stimme hört". Dann stimmt meiner Meinung nach was mit der Ausbildung des Pferdes nicht. Ob das Pferd jetzt nach NHS oder nach Benjamin Blümchen oder was immer auch ausgebildet ist, sollte ein gutes  Schulpferd ja schon kontrollierbar sein.

Ein ruhigeres Pferd, dem du tatsächlich vertrauen kannst, weil es dir auch Sicherheit gibt, wäre vielleicht zum Besiegen deiner Angst ganz hilfreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf das Geläster der anderen darfst du einfach nichts geben. In keiner anderen Sparte wird so viel gelästert und gestichelt wie im Reitsport, egal ob als Schulreiter, RB oder Pferdebesitzer. Ich weiß es ist hart, aber ignoriere diese Affen einfach. Du reitest für dich und das Pferd und nicht für die Profis an der Bande ;) Eine sehr wichtige Lektion, die man beim Reiten lernt ist, auf andere nicht zu viel zu geben. Auch wenn das nie jemand aufzählt unter den "Was ich durch das Reiten lerne"-Punkten, das innere Ausschalten von lästernden Schlangen ist etwas, was man lernen kann. Und was dir im späteren Leben auch hilft, denn du ziehst einfach durch, was DU willst und machst! Und tust nicht das, was andere meinen. Du musst über diesen Punkt "Hilfe, die anderen lästern über mich und sind viel besser als ich" hinauskommen und ihn überwinden. Die anderen sind egal

Das, was dich so blockiert, ist wohl die Angst runterzufallen. Daher würde ich dir raten mal nach einem Fall-Kurs in deiner Nähe zu googlen und an einem solchen teilzunehmen. Dort lernt man, wie man korrekt vom Pferd fällt, also so zu fallen, dass man sich nicht verletzt. Das ist sehr wichtig und eig sollten viel mehr Leute diesen Kurs machen, denn viele Verletzungen ließen sich vermeiden wenn sie die Leute abrollen würden statt steinhaft vom Pferd zu pulmpsen. Anfangs lernt man sich über einen Gymnastikball auf eine große Matte abzurollen. Der Reflex des sich zusammenziehens und abrollens wird gefestigt und gestärkt. Bei vielen Kursen beendet man das Training, indem man vom stehnden oder schrittgehenden Pferd fällt (auf eine Matte). Ich kenne viele Leute die seit einem solchen Kurs viel entspannter und sicherer sind. Es ist nicht mehr so viel Angst da zu fallen, denn man weiß ja wie man es richtig tut ;) Das würde dir sicherlich nicht schaden und ich kann es allgemein nur empfehlen :) 

Gibt es die Möglichkeit in deinem Stall Einzelstunden zu nehmen? Sprich mit deiner Reitlehrerin über dein Problem und deine Ängste, dann könnt ihr dagegen angehen (vllt auch mit einem ruhigeren Pferd). Vllt helfen dir longenstunden oder einfach mal ein guter Galopp damit du wieder selbstsicherer wirst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, also ich kann dir da nur einen persönlichen Rat geben. Ich hatte selbst eine lange Zeit Angst zu fallen oder sonstiges. Nach ca. einem halben Jahr, habe ich mich von allem getrennt, spricht; Reitlehrerin und Stall. Durch meine neue Umgebung und eine um längen bessere Lehrerin, habe ich viel mehr Vertrauen gewonnen, dass kann ich dir auch nur raten. Wir haben dann langsam Schritt für Schritt versucht Vertrauen aufzubauen, durch intensive Bodenarbeit. Wir sind ins Gelände gegangen und haben diverse Übungen direkt am Pferd gemacht um das Vertrauen zu Stärken! Das hat super geholfen aber wichtig ist, wenn es einen Tag gut läuft und ihr ein Ziel erreicht habt, dann hört auf! Ihr dürft bei diesem Thema nichts erzwingen. Das sind meine persönlichen Erfahrungen und ich kann dir sagen, heute klappt die Arbeit mit uns echt super und wenn sie mal bockt kann ich darüber nur noch lachen! Viel Glück dir und höre einfach nicht auf die Anderen.

Lgr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?