Angezahlter Artikel

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Willenserklärung dürfte spätestens durch die Anzahlung eindeutig als gegeben anzusehen sein. Insofern gibt es m.E. kein Rücktrittsrecht für den Käufer, es sei denn aufgrund von nicht behebbaren Sachmängeln. (Voraussetzung ist natürlich, dass es sich um einen Privatverkauf handelte).

Er kann die Ware trotzdem widerrufen und "stornieren"- dafür muss er einfach deutlich machen, dass er nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden sein möchte...

So wie Du schreibst, dürfte man dann ja gar keine Ware zurücksenden, die man vorab per Überweisung zB bezahlt hat...

0
@Innerlicht

Darfst Du auch nicht, wenn es sich nicht um einen gewerblichen Verkauf handelt. Denn nur dann greift das Widerrufsrecht gem. § 312d BGB.

0

Hast Du in Deiner Kleinanzeige vermerkt, dass eine Rückgabe bzw. Rücknahme ausgeschlossen ist? Wenn nicht, dann hat kann er sich innerhalb vom 14 Tagen dazu entscheiden, die Ware zurückzugeben...

Er hatte die Ware nicht mal abgeholt. Er hat einfach gesagt er will die Felgen doch nicht haben.

0
@sonnyblackz

Das beantwortet meine Frage nicht. Wenn Du eine Rücknahme/Rückgabe nicht extra ausgeschlossen hast, darf er auch das...Ein Widerruf braucht keine Begründung...

0
@Innerlicht

Da es sich hier ganz offensichtlich um einen Privatverkauf und nicht um einen gewerblichen Verkauf handelt, gibt es für Rücktritt oder Stornierung ohne Sachmängel keine Rechtsgrundlage.

0

Nun ja ... genaue Auskunft kann dir nur ein Rechtsexperte geben.

Ich kann dir Folgendes dazu sagen: mit der Anzahlung ist der Kaufvertrag "besiegelt" ... wenn der Käufer vom Kauf zurücktritt, dann kannst du als Verkäufer Verluste, welche dir durch Verschulden des Käufers entstanden sind, geltend machen.

Wie hoch diese in deinem Fall anzusetzen sind, dafür gibt es Erfahrungswerte ... (Rechtsexperte ...!)

Und ... was du in deiner Frage nicht erwähnt hast, wie stellt dein kaufunwilliger "Vertragspartner" eine für euch beide akzeptable Lösung vor?

Das Beste ist, wenn ihr euch beide "gütlich" einigt, da der Betrag von120 € einfach zu gering ist, um sich auf einen Rechtstreit einzulassen.

Ich weiß nicht, wie die rechtliche Lage ist, aber du überlegst ernsthaft, dir die 120€ einzustecken und die Felgen dann an jemand anderen zu verkaufen?

Du hast vollkommen Recht. Behalte das Geld und lass ihn klagen!

Was möchtest Du wissen?