Angestellter Nebengewerbe Rechnung an Chef stellen Scheinselbstständigkeit?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also wenn du nur einen Auftraggeber hast, ist das generell schonmal ein deutliches Indiz für eine vorliegende Scheinselbständigkeit.

Wenn du dann auch noch als Angestellter bei dem Auftraggeber arbeitest, dann wirkt das nicht gerade entlastend, was diesen Tatbestand angeht.

Ganz ehrlich - ich würde an deiner Stelle die Finger von sowas lassen. Wenn du mehrere Auftraggeber hast, ist es ok, aber in dieser Konstellation würde ich das nicht machen.

Auch wenn es schön klingt, sein eigenes Gewerbe zu haben - damit hast du ziemlich viel Arbeit (Bürokratie), das solltest du bei deinen Überlegungen mit berücksichtigen.

Warum baust du die Dinger nicht und bietest deinem Chef an, sie ihm gegen eine entsprechende Gehaltserhöhung zu überlassen? Das wäre die einfachste Lösung für alle Seiten.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessante Frage. Mit Scheinselbstständigkeit hab ich mich zwar bisher nur in der Theorie beschäftigt, dennoch glaube ich nicht, dass ein einmaliger Verkauf einer Ware hier zu einem Problem führen würde. Ganz grundsätzlich wäre natürlich auch noch relevant, ob der Arbeitgeber ähnliche Modelle herstellt oder verkauft. Weist dein Produkt keine Ähnlichkeit zu den Produkten des AG auf, wäre das schon mal positiv für dich. Dann muss die Bindung an nur einen Auftraggeber auf Dauer angelegt sein. Bei Existenzgründern werden da wohl die ersten drei Jahre fokussiert.

 

 

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt im Sozialversicherungsrecht das sogenannte "einheitliche Beschäftigungsverhältnis". Übt jemand bei einem Arbeitgeber mehrere Beschäftigungen (oder eine Beschäftigung und eine selbständige Tätigkeit) aus, so gilt die widerlegbare Vermutung, dass es sich hierbei um eine Beschäftigung handelt.

Nun liegt es an dir (und deinem Arbeit- / Auftraggeber) zu belegen, dass es sich um zwei unterschiedliche Tätigkeiten handelt. Dass du also nicht das, was du in der Firma eh schon machst, nun auch "selbständig" machst, sondern es etwas anderes ist. Ein Indiz dafür wäre z.B., dass du deine Produkte selbst vermarktest, andere Abnehmer hast, also in deiner selbständigen Tätigkeit selbst auf dem Markt tätig wirst - und nicht bloß für deinen Arbeitgeber zuhause werkelst. Dass du in dem, was du selbständig machst, nicht den Weisungen deines Arbeitgebers unterworfen bist hinsichtlich Zeit, Ort und Art der Tätigkeit.

Das Kriterium "nur ein Auftraggeber" ist natürlich ein starkes Indiz, das gegen eine selbständige Tätigkeit spricht, aber auch kein KO-Kriterium. Es gibt die Regelung des § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI (arbeitnehmerähnliche Selbständige) - die wäre sonst überflüssig.

Es gibt (für dich und deinen Auftraggeber) die Möglichkeit, sich an die "Clearingstelle" der Deutschen Rentenversicherung Bund oder an deine Krankenkasse zu wenden mit der Bitte, zu überprüfen, ob du in deiner Nebentätigkeit selbständig bist. Da bekommst du dann einen Bescheid und hast Rechtssicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe gelesen, dass ich als Angestellter meinem Arbeitgeber keine Waren verkaufen darf.

Wo hast du das gelesen?

Ist das korrekt?

Nein, so pauschal nicht.

Zwischen Hauptjob und deiner nebenberuflichen Selbständigkeit besteht kein inhaltlicher Zusammenhang, so dass nicht darauf abgestellt werden kann, dass hier versucht wird SV-Abgaben zu umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja die 10/12*17500 Regelung ist mir bekannt und wurde natürlich für das Jahr 2017 berücksichtigt.


@Kevin1905Ich habe das irgendwo in einem Forum gelesen. Deswegen war ich mir ja nicht sicher. Das Produkt was ich an meinem Arbeitgeber verkaufen möchte, ist sehr speziell und dies ist eine einmalige Sache. Danach möchte ich unabhängig von meinem AG mein Gewerbe fortführen und hauptsächlich Privatkunden beliefern...


Hoffe das ganze geht gut.MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hinweis

Kleinunternehmerregelung nach 
§19 USTG (Umsatz <<17500€/Jahr) 

Im Gründungsjahr gilt die Zwölftel-Regelung. Wenn Du Dein Unternehmen am 01.03.20117 beginnst, dann darf der voraussichtliche Umsatz in diesem Jahr nicht größer als 10/12 von 17.500,00 € sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Will dein Chef deine Modelle Privat kaufen oder für sein Unternehmen ?
Kenne mich mit den größenordnungen nicht aus aber 17.000€ ist viel Geld da hätte ich gedacht für sein Unternehmen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow das ging ja schnell,

@ DerJoergi
Also mein AG hat mein Gewerbe schriftlich abgesegnet
und möchte mein Produkt kaufen, da die Firma diese Produkte nicht
annährend selber herstellen kann.

@Pasha78
Früher oder später würde ich eh ein Gewerbe anmelden. Das
ganze Papierkram ist kein Problem für mich da mir sowas auch Spaß
macht.
Der Auftrag wäre eine Finanzielle große Hilfe für mich und meine Familie...

@Zonki
Der Artikelist für das Unternehmen.

@MkausK
Ahja danke

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist scheinselbstständig,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?