Angestellt und Kleingewerbe. Muss ich die KV u.a. Versicherungen ändern?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

wenn die Selbständigkeit nebenberuflich ist, fallen keine Sozialversicherungsbeiträge aus der Selbständigkeit an. Es gibt aber zwei Ausnbahmen:

  • in der Rentenversicherung besteht in bestimmten Branchen Versicherungspflicht. Wenn man überwiegend für einen Auftraggeber tätig ist, besteht ggf. Rentenversicherungspflicht als arbeitnehmerähnlicher Selbständiger.

  • in der Kranken- und Pflegeversicherug besteht aktuell Beitragspflicht für die Selbständigkeit, wenn man bereits eine Rente, Betriebsente private Rente o.ä. bezieht (auch als Hinterbliebener!)

Die Krankenkasse prüft, ob die Selbständigkeit haupt- oder nebenberuflich ist. Wichtig sind dabei:

  • die wöchentlichen Arbeitszeiten

  • die Höhe aller Einnahmen (geordnet nach Einnahmearten)

  • die Tatsache, ob in der elbständigkeit eigene Arbeitnehmer beschäftigt werden.

Bei einer hauptberuflichen Selbständigkeit sind alle Einnahmen beitragspflichtig. Es gilt ein Mindestebeitrag von ca. 345 Eiro monatlich für Kranken- und Pflegeversicherung zusammen (in Ausnahmefällen von 230 Euro). Der Zuschuss des Arbeitgebers entfällt dann. §240 SGB V und § 257 SGB V

Gruß

RHW

Dejumar 12.12.2013, 15:01

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Wissen Sie, ob die Krankenkassen bei der Prüfung der haupt- oder nebenberuflichen Selbständigkeit einen Katalog mit Zeiten und/oder Einnahmen hat, nach denen dies beurteilt wird?

Grüße D.

0
RHWWW 12.12.2013, 16:56
@Dejumar

Gern geschehen!

Es gibt ein Rundschreiben der Krankenkassen zu den Themen "hauptberuflich" und "nebenberuflich". Das Rundschreiben hat ca. 15 bis 20 Seiten.

1

Was möchtest Du wissen?