angestellt bleiben oder honorarkraft werden

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

auf jeden Fall in Festanstellung bleiben,alleine schon wegen der Sozialversicherungsbeiträge!

Ich verstehe auch nicht,was die Arbeitszeiten mit einer Festanstellung zu tun haben sollen,denn Dein Arbeitgeber kann Dich auch mit einer festen Anstellung flexibel einsetzten.

Ich bin fest angestellt und in meinem Arbeitsvertrag steht bei der Arbeitszeit die monatliche Stundenzahl UND -"flexible Arbeitszeit".

Das bedeutet ich bekomme monatlich einen Dienstplan- ich werde 2 Mal die Woche oder 5 Mal die Woche,je nach Bedarf , eingeteilt ebenso Früh- oder Spätschicht,aber am Ende des Monats habe ich meine vorgegebene Stundenzahl erreicht.

Gruß

Als Honorarkraft bist du selbstständig - dein Arbeitgeber wird zum Auftraggeber und hat dir gegenüber (bis auf die Auszahlung deines Honorars) keine Verpflichtungen; du musst dich um alles (KV-Beiträge, RV-Beiträge, Steuer, Papierkram, etc.) selbst kümmern und bist nicht durch das Arbeitsrecht geschützt.

Bist du nur bei einem Auftraggeber beschäftigt, kommt der Verdacht auf Scheinselbstständigkeit ins Spiel (http://de.wikipedia.org/wiki/Scheinselbst%C3%A4ndigkeit)

Ich würde dir davon abraten.

Als Honorarkraft bist du selbständig und musst dich um alles selbst kümmern, besonders um die Renten- und Krankenversicherung. Für beide entfällt der Arbeitgeberanteil, d. h. deine Beiträge verdoppeln sich. Arbeitslosengeld und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gibt es nicht. Kündigungsschutz entfällt ebenfalls und wenn du nicht zur Arbeit angefordert wirst, fließt auch kein Honorar.

laß dir das von deinem chef erklären... und danach fragst du mit deinen erkenntnissen noch mal hier

Was möchtest Du wissen?