Angestellt + Kleinunternehmer -> Einkommenssteuer

5 Antworten

TomRichter hat ja schon eine gute Antwort gegeben. Du kannst Deine Daten auch in ElsterFormular oder einer anderen geeigneten Software eingeben und Deine Steuerschuld berechnen.

Wenn Du von Oktober bis Dezember 2012 einen Gewinn von 8.000 Euro hattest, dann bist Du ab 2013 umsatzsteuerlich kein Kleinunternehmer mehr. Denn Dein Umsatz beträgt ja dann wohl auch mindestens 8.000 Euro. Aufs Jahr hochgerechnet ist das mehr als die 17.500, die der § 18 Umsatzsteuergesetz vorsieht.

Das ist kein Problem, da ich mein Gewerbe Ende Dez. 2012 abgemeldet habe.

0

Zur Abschätzung: Du zählst Dein Einkommen zusammen, schlägst dafür in einer geeigneten Tabelle (z.B. http://steuertabelle-online.de/) Deine Steuerschuld nach, ziehst die Vorauszahlung (=Lohnsteuer) ab und hast Deine Nachzahlung.

Wenn man sich aber nicht auskennt, und obendrein selbständig ist, dann sollte man unbedingt die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch nehmen, damit man nicht vom Finanzamt über den Tisch gezogen wird!

Edit: Okt.-Dez. 2012 muss es heissen! Es geht hier komplett nur um 2012. Nicht um die Zukunft :)

Fest angestellt u. Kleinunternehmer - jetzt Freiberufler Bitte um Hilfe...

Hallo,

ich war in diesem Jahr bis zum 31.07. fest angestellt und hatte noch einen Nebenjob (Kleinunternehmer) in der Werbung.

Seit dem 01.08. bin ich als freiberuflich in der IT Branche tätig.

Das Kleinunternehmen betreibe ich seit 2013. Keine Einnahmen in 2013. In 2014 werden die Einnahmen aus dem Kleinunternehmen etwa 6000 Euro betragen.

Meine freiberufliche IT-Tätigkeit wird mir etwa 20 000 Euro bis Ende 2014 bescheren.

Wie sieht das jetzt mit Umsatzsteuer aus? Auf den gesamten Betrag? Nur auf den Betrag vor der Aufnahme der freiberuflichen Tätigkeit ab 01.08. oder bin ich gar noch für dieses Jahr Kleinunternehmer, da die Gesamteinnahmen (2. Jahr Kleinunternehmer) unter 50 000 Euro liegen werden

Vielleicht hat jemand Erfahrung....das hiesige Finanzamt war damit überfordert....mein Steuerberater ist leider im Moment nicht vor Ort....

Vielen Dank

...zur Frage

Das Finanzamt hat meinen Studentenstatus nicht berücksichtig?

Hallo, ich habe soeben festgestellt, dass das Finanzamt meinen zu versteuernden Brutto-Gehalt falsch berechnet hat.

Ich bin Studentin und habe einen Freibetrag von 8354 EUR im Jahr. Weiterhin bin ich aber auf 20 Stunden-Basis richtig angestellt und führe alle Steuern richtig ab.

Nun musste ich feststellen, dass die letzten Jahre zwar meine Aufwendungen abgeführt worden, aber mein Freibetrag nicht berücksichtig wurde.

Das führte dazu, dass zum Beispiel im Jahre 2013 13000 EUR zu versteuern sind und ich somit sehr viel Geld verloren habe. Also, statt ca. 5000 EUR steuerpflicht, habe ich 8000 EUR mehr versteuert.

Kann ich das im Nachhinein noch korrigieren lassen?

Ich habe dem Finanzamt meinen Studentenstatus immer vorbildlich mitgeteilt. Warum das nicht berücksichtigt wurde, ist mir ein Rätsel.

Macht es Sinn, dort mal anzurufen?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

VG Mahsa

...zur Frage

Kleinunternehmen Freibetrag bis ca. 8000 . Was wenn ich das Nebenher mache und einen Hauptverdienst mit meinem Job habe der darüber kommt.€?

Als Kleinunternehmer hat man ja bis ca 8000 € einen Freibetrag. das ist aber nur eine Nebentätigkeit. Was wenn ich mit meiner Hauptätigkeit über 8000€ komme. Gelte ich dann automatisch nicht mehr als Kleinunternehmen?

Vielen Dank.

...zur Frage

Nachzahlung von USt bei Überschreitung der Kleinunternehmer-Grenze?

Hallo!

Ich habe ein Gewerbe als Kleinunternehmer. Angenommen, ich überschreite im diesem Jahr die 17500 EUR Grenze, bin ich dann erst ab 2015 Umsatzsteuerpflichtig, oder muss ich für das komplette Jahr 2014 dann auch Umsatzsteuer nachzahlen?

Diese ist ja nicht eingepreist und auch auf den Rechnungen nicht angegeben.

Viele Grüße!

...zur Frage

Als Kleinunternehmer (§19 UStG) Arbeitnehmer beschäftigen?

Ich bin seit einigen Jahren Kleinunternehmer im Bereich Medien und habe gelegentlich Jobs, die ich zeitlich nicht allein schaffen kann. Was genau muss ich tun, um für Projekte andere Menschen einzustellen auf flexibler Basis? Also ohne festen Vertrag bzw. mit Vertrag, der eine arbeitskorrellierte Entschädigung vorsieht, ansonsten aber ruht? Ist das insgesamt sehr viel Aufwand? Müsste ich dann auch Lohnsteuer abführen? Inwieweit wirkt sich dieser Schritt auf die Kleinunternehmerregelung aus? Wie regelt man das (auch in welcher Höhe) mit den Kosten, damit ich nicht sehr viel mehr Aufwand habe und trotzdem auch etwas davon habe? (Ich dachte da an 5% des erzielten Umsatzes gehen an mich quasi als Verwaltungsgebühr.) Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?