Angeschwollene Lymphknoten bei Krebs. Ist das schlimm?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

wie auch schon die anderen geschrieben haben, es kann mit dem Krebs zu tun haben, aber auch nicht. Es kann sich auch um eine harmlose Infektion handeln.

Abklären lassen solltet ihr es aber auf jeden Fall. Ihr seid dann wenigstens sicher und könnte eher damit umgehen. So geht es mir jedenfalls (3xKrebs).

Wenn es Euch denn möglich ist, genießt die Weihnachtsfeiertage und schiebt die Sorgen beiseite (ich weiß, leicht gesagt).

Nächste Woche dann zur Sonografie, da kann man schon viel erkennen. Im Anschluss dann evtl. Biopsie. Aber das besprecht am besten mit dem behandelnden Arzt / Ärztin.

Ich wünsche Euch alles Gute und trotz Allem schöne Weihnachten.

LG

ach da sprech ich ja mit einem „Profi“ leider .... ja mal abwarten melde mich dann . Trotzdem dank für die Antwort!

1

Kann normal sein, wegen der hohen Entzündungswerte. War bei mir auch extrem.

Untersuchen lassen muss man das in jedem Fall, weil das Lymphsystem sehr anfällig für Metastasen ist. Ich hatte meinen Krebs mit einer Reinöl Therapie besiegt. Oft auch die Biochemotherapie genannt. Die senkt die Entzündungswerte, bekämpft den Krebs und wirkt ohne schlimme Nebenwirkungen gerade auch im Lymphkreislauf.

ah ok wir haben normal chemo gemacht jetzt noch avastin und dazu Methadon

0

Sicherlich ist es möglich, daß die geschwollenen Lymphknoten etwas mit der Krebserkrankung zu tun hat. Aber nicht unbedingt.

Auf alle Fälle ist es erforderlich, dies durch den behandelnden Onkologen untersuchen und abklären zu lassen. Alles Gute für Euch.

geschwollene lymphknoten scheinbar ohne grund

hey, ich habe schon seit über einem jahr (so genau weiß ich das schon garnicht mehr) stark geschwollene lymphknoten vorallem in der leiste. ich war schon bei zahlreichen ärzten, habe unendlich viele blutabnahmen und ultraschalluntersuchungen hinter mir und das bis jetzt ohne ergebnis. ich wurde auch auf aids getestet, zum glück negativ. wegen verdacht auf lymphdrüsenkrebs war ich dann bei einem onkologen. dort wurde mir dann ein lymphknoten aus der leiste entnommen und untersucht. der knoten war nicht bösartig, also kein krebs, er war nur entzündet. nun weiß ich aber immernoch nicht, welche art von entzündung das ist. die ärzte haben mich mittlerweile wohl schon aufgegeben, weil sie nicht mehr weiter wissen. ich will mich aber nicht so einfach damit zufrieden geben, weil ich angst habe, dass doch irgendeine ernste krankheit dahintersteckt! ich wollte deshalb fragen, welche ursachen die lymphknotenschwellung haben kann? bei google bekomme ich nur die eine antwort, nämlich krebs, und die scheint bei mir ja nicht zuzutreffen. ich weiß, dass es noch zahlreiche andere ursachen gibt, nur welche? denn normal ist das ja nicht.. oder können lymphknotenschwellungen auch einfach grundlos sein?? ich wäre sehr froh, wenn mir irgendjemand helfen könnte!

...zur Frage

Brustkrebs, Wächterlymphknoten

Hallo, in meiner Familie hat jemand Brustkrebs und dazu hab ich jetzt ein paar fragen. Sie wurde schon brusterhaltend operiert und sollte danach eine Strahlentherapie bekommen. Die ärzte haben 12 lymphknoten aus der achsel entnommen und jetzt haben wir den Befund, dass 2 davon befallen waren. nun gibt es da ja jetzt diese neue technik die wächterlymphknoten zu untersuchen, auch während der OP. der arzt sagte, dass dieser sicher nicht befallen war. aber so wie ich das verstanden habe ( auch im Intenet) nimmt man die anderen lymphknoten garnicht heraus, wenn die wächterlymphknoten nicht befallen sind.

jetzt ist meine Frage: Warum haben die Ärzte trotzdem die anderen lymphknoten entnommen? und das dort 2 befunde waren, bedeutet das, dass es metastasen gibt? wäre sehr dankbar über eine antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?