Angenommen man könnte eine Zeitmaschine bauen und beweisen, dass alle monotheistischen Religionen erstunken und erlogen sind, was wäre dann los auf der Welt?

42 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann könnte es möglicherweise auch zu einer heftigen Kettenreaktion von ungeahntem Ausmaße kommen. Warum? Ich versuche es zu erklären: Nehmen wir mal an, es gelingt Dir, eine solche Zeitmaschine zu erfinden, mit der Du dann in die Vergangenheit reisen kannst, um zu beweisen, dass die monotheistischen Religionen erlogen sind. Du reist also dann in die Vergangenheit, es gelingt Dir also tatsächlich genau in diese Zeit zu reisen und sogar noch tatsächlich zu beweisen, dass die monotheistischen Religionen erlogen sind. Was sind die Folgen? Ich sage es Dir, die Folgen sind dann erst mal, wenn Dir alles gelungen ist, dass es diese Religionen, zumindest in dieser Form nicht gibt. Unsere Welt sähe dann anders aus, vielleicht wirklich auch viel besser, friedlicher und gerechter. Allerdings aber würde dann auch damit der Grund Deiner Zeitreise entfallen. Folglich hat dann auch Deine Zeitreise nicht mehr stattgefunden und somit auch wiederum nicht die Veränderung der Zeitlinie... Es entsteht ein Paradox. Keiner weiß, was das dann wirklich für Kettenreaktionen auslöst. Könnte es eine Lösung für dieses Paradox geben? Vielleicht ja und zwar durch die Paralleluniversumstheorie, nämlich in der Form, dass durch die Veränderungen mehrere Zeitlinien entstehen. Eine Zeitlinie ist die ursprüngliche, so, wie sie war, bevor die Veränderung kam, während sämtliche anderen Zeitlinien aus der Folge Deiner Veränderung entstanden sind, in einigen sieht die Welt wirklich besser aus, in anderen vielleicht auch schlechter, in einigen gibt es dann vielleicht deutlich weniger Religionen, in anderen sind vielleicht dann auch ganz andere neue Religionen entstanden... usw.

Eine weitere Möglichkeit ist auch, dass Du mit einer Zeitreise sofort in ein Paralleluniversum reist.

Was aber auch möglich sein kann, ist, dass die Zeit sich vor Veränderungen schützt, indem sie durch ein Ereignis verhindert, dass es überhaupt zu dieser Veränderung kommt. Auch hier kann man wiederum über sehr viele Theorien spekulieren.

Wenn man eine solche Reise machen könnte, würde man feststellen, dass die Bibel genau das berichtet, was damals geschehen ist.

Ich glaube aber auch an Gott ohne diese Filmaufnahmen...

Man könnte mit Sicherheit beweisen, dass viele dieser Figuren erfundene Charaktere sind, das viele dieser Geschichten nichts als Dichtungen sind, man könnte nachweisen, dass es keine "Worte Gottes" gibt, aber beweisen, dass Gott nicht existiert, das kann man auch nicht mit Hilfe einer Zeitmaschine.

Was passieren würde? Die meisten Gläubigen wären dann die Hindus, denn um diesen Glauben zu widerlegen müsstest du noch ein wenig in der Zeit zurückreisen, genauso wie beim Konfuzianismus, und vielen anderen Stammesreligionen usw., du müsstest also mindestens 5.000 Jahre zurückreisen und dabei eine Weltreise machen damit du wenigstens die allermeisten Glaubensrichtungen erwischen könntest.

Aber Gott könntest du immer noch nicht widerlegen. Was würde passieren wenn die Welt immer noch so fortgeschritten wäre wie sie heute ist?

Die Leute hätten dann einen Glauben wie ich ihn habe, ich glaube an Den Einen Unbeweisbaren Gott, und an sonst nichts. Keinen Teufel, keine Engel und Dämonen, keine Gottessöhne oder -töchter, nur an Gott. Und an ein Jenseits und an ein ewiges Leben, wenn Gott uns gnädig ist.

Du kannst tun und lassen was du willst, Gott ist ewig.

40

Aber Gott könntest du immer noch nicht widerlegen.

Dazu müsstest Du erst versuchen, für seine "Existenz" vernünftige Argumente zu präsentieren!

0
40
@666Phoenix

Gott ist unbeweisbar. Bisher ist es gelungen, jedes Argument das anscheinend für Gottes Existenz spricht zu widerlegen, also werde ich es mir sicher nicht zur Aufgabe machen, Gott zu beweisen. Dann falls Gott existiert, dann ist die Unbeweisbarkeit eine Seiner Eigenschaften. Daher kann es auch keine sog. "Worte Gottes" geben, denn damit wäre Er ja bewiesen, und das geht nicht. Und so werden die Menschen, ob gläubig oder nicht, erst nach ihrem Tod den Beweis bekommen, oder auch nicht. Ich glaube an Ihn.

0
40
@joerosac

Deinen Glauben nimmt dir auch niemand.

Aber hör auf zu behaupten, Gott könne nicht widerlegt werden!

0
40
@666Phoenix

Gott kann nicht widerlegt werden, falls doch, wo könnte ich das nachlesen? Die Behauptung Hawkings, dass es für die Existenz des Universums keinen Urheber braucht ist auch nur eine Behauptung, Beweise konnte er keine vorlegen.

0
40
@joerosac

Ich weiß: man muss sich nur richtig dumm stellen! Irgendeiner fällt schon drauf rein!

Gott kann nicht nur nicht, er muss v. a. nicht "widerlegt" werden! Denn vorher muss seine Existenz bewiesen werden.

Das ist die logische Abfolge: bevor ein Gegenbeweis gefordert wird, muss der "Beweis" vorliegen (oder zumindest der ernst zu nehmende Versuch eines solchen).

Nichts davon liegt vor!

Erst danach können wir uns darüber unterhalten, wie seine Nichtexistenz belegt werden könnte!

In jedem Fall ist Hawkings Aussage plausibler als die Märchen über Jungfrauengeburt, Wiederbelebung stinkender Leichen, die Verköstigung tausender Münder mit einer Handvoll Fische, die Verwandlung von Wasser in Wein, die Albernheiten von Wiederauferstehung, Handauflegen und "jüngstem Gericht"! Und das umsomehr, weil sich so gut wie keiner der Jesusjünger an dessen Gebote hält, weil sie alle wissen (nicht nur glauben), dass sie ihr Gott nie zur Verantwortung ziehen wird.

A happy new year!

0
40
@666Phoenix

"...Jungfrauengeburt, Wiederbelebung stinkender Leichen, die Verköstigung tausender Münder mit einer Handvoll Fische, die Verwandlung von Wasser in Wein, die Albernheiten von Wiederauferstehung, Handauflegen und "jüngstem Gericht"!"

Alle diese Geschichten sind biblische, davon glaube ich auch keine, bis vielleicht auf eine, die mit dem Gericht, was aber auch ganz anders ausfallen wird als es uns die Bibelschreiber weismachen wollen. Ich glaube schon, dass uns Gott eine Rechnung stellen wird, aber wie das ausgeht und wann das sein wird, keine Ahnung.

"Das ist die logische Abfolge: bevor ein Gegenbeweis gefordert wird, muss der "Beweis" vorliegen (oder zumindest der ernst zu nehmende Versuch eines solchen)."

Da hast du schon recht, wenn du mir erklären kannst wie man einen unbeweisbaren Gott beweisen kann dann tu ich das auch. Hier habe ich schon danach gefragt: https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-beweisen-dass-man-die-existenz-gottes-nicht-beweisen-kann

0
40
@joerosac

Wenn man ihn nicht beweisen kann, ist das Reden über ihn und das Glauben an ihn nicht mehr wert als wenn man ihn durch Rumpelstilzchen oder Hotzenplotz ersetzen würde!

Kein Mensch ruft hier aber: "Beweise doch, dass es ihn nicht gibt!"

0
40
@666Phoenix

Du weißt selbst was Religion mit der Menschheit angestellt hat, und Religion ist das Ergebnis von Glauben und Gesetze erschaffen. Also ist das Reden darüber sicher mehr wert als über Märchen und Legenden zu reden. Es geht darum, die Welt von Religion zu befreien, um nicht mehr und nicht weniger. Gott hat keine Religion erfunden, ich glaube nicht, dass Er Sich uns je mitgeteilt hat außer vielleicht durch Träume oder Visionen, aber nie mit Gesetzen und Befehlen.

0
40
@joerosac

DH!

Wenn wir darüber reden wollen, Religionen abzuschaffen, bin ich voll dabei!

1
40
@666Phoenix

Genau! Das ist das Problem mit dem die Menschheit noch fertigwerden muss. Das muss jeder für sich tun, und alle zusammen. Deswegen dürfen wir auch nicht aufhören, darüber zu reden. Es ist aber kaum etwas schwerer als einen Religionsangehörigen von der Falschheit seiner Religion zu überzeugen. Denn dafür muss man seine Religion ungefähr genauso gut kennen wie er, eigentlich sogar viel besser, und das mache mal wenn du nicht gläubig bist!

0
40
@joerosac

Ich behaupte, die eine odere andere Religion bedeutend besser zu kennen als so mancher ihrer Apologeten.

Eben, WEIL ich etwas kritischer herangehe. Und ich bin nicht gläubig!

0
40
@666Phoenix

Dann tust du gut daran nicht aufzugeben und weiter darüber zu reden und zu diskutieren. Du könntest vielleicht einigen helfen. Ich glaube an Gott, aber ich weiß nicht ob es Ihn gibt oder nicht, es kann durchaus möglich sein, dass nach unserem Leben eben nichts mehr ist, was ich nicht glaube und nicht hoffe, aber dass es sein kann berücksichtige ich schon. Daher kann ich auch ohne weiteres Ungläubige respektieren wie jeden anderen auch.

0

Ehestreit-Räumungsklage durch Ehefrau, ohne Kündigung und Mietvertrag?

Hallo! Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen, finde keine ähnlichen Fälle im Internet... Ich bin auch nicht selbst betroffen, es geht um den Vater meines Verlobten... Ich wohne bei den Eltern meines Partners und bekomme den ganzen Streit mit, ich möchte meinem zukünftigen Schwiegervater gerne helfen...

Die Eltern meines Partners leben gemeinsam in einem Haus, sein Vater hat ein kleines Zimmer und seine Mutter quasi den Rest des Hauses. Badezimmer und Toilette werden gemeinschaftlich benutzt. Sie sind immernoch verheiratet aber getrennt lebend. Und die Mutter meines Partners macht ihrem Mann das Leben zur Hölle... Sie meint es wäre ihr Haus und will ihren Mann um jeden Preis aus dem Haus rausekeln. Er will selbst auch raus, aber er braucht etwas Zeit. Ich kenne mich nicht allzugut mit dem Gesetz aus, doch irgendwas läuft da ziemlich verkehrt...

Ein paar Infos zum Wohnverhältnis.... Das Haus wurde vor der Ehe gekauft, sie bewarb sich für das Haus und bekam die Zusage und sein Vater hat die Bürgschaft für einen Kredit übernommen, mit dem das Haus bezahlt wurde. Sie steht allein im Grundbuch, es gibt keine Gütertrennung und keinen Ehevertrag, das Haus ist abbezahlt.

Jetzt will sie ihn rausekeln, indem sie zum Beispiel bei einer Anwältin war und diese eine Räumungsklage gegen den Mann verfasste. Jetzt ist meine erste Frage, ist das überhaupt rechtskräftig von Ehefrau zu Ehemann, ohne Mietvertrag und vorherige Kündigung? In der Räumungsklage werden unter anderem folgende Gründe aufgezählt... die Kosten trägt die Frau völlig allein (was nicht stimmt, er hat mehrere Unterlagen, die beweisen, dass er jahrelang auch ihren Strom und ihr Wasser mit bezahlte, Müllgebühren...) ... dass die Anwältin ein Gewaltschutzverfahren eileten wird, sollte es zu "weitern Übergriffen" seinerseits kommen (die es nie gegeben hat)... um es kurz zu fassen: Alles, was sie der Anwältin mitteilte, ist erstunken und erlogen, sie wurde dabei nicht vereidigt, es wurde einfach so hingenommen und aufgeschrieben und der Mann wurde dazu auch nicht angehört, einfach beschlossene Sache. Geht sowas? Außerdem muss er eigentlich auch darauf hingewiesen werden, dass er einen Widerspruch schreiben kann... entweder von seiner Frau oder von seiner Anwältin.. keine von beiden hat sich nur ansatzweise gerührt.

Der Mann ist jetzt leider seelisch komplett zerstört und weiß sich allein nicht mehr zu helfen. Bei einer Anwältin war er schon, diese fordert jetzt eine Akteneinsicht von der Anwältin der Frau, um dagegen vorzugehen...

Und was kann man gegen Mobbing ihrerseits tun... dass sie sich beispielsweise vor die gemeinsame Toilette stellt und ihn nicht mal sein Geschäft verrichten lässt... mit Polizei droht und dort Lügengeschichten erzählen will... Oder zum Beispiel seinen Laptop aus seinem Zimmer entwendet und verschwinden lässt...

Über ihre Fehler verliert sie kein Wort... über Scheidung auch nicht.. sie will einfach den Mann aus dem Haus rausekeln...

Was kann man tun ... ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?