angenommen jemand will ein haus mit Bargeld kaufen....

3 Antworten

Möglich ist das natürlich. Aber selbstverständlich muss belegt werden, woher das Geld stammt. Das Geldwäschegesetz gilt natürlich auch in diesem Fall. Und die gesamte Zahlunsmodalität muss im Kaufvertrag benannt werden.

Nein das geht nicht! Natürlich kannst du das Geld mitnehmen und dem Verkäufer aushändigen, aber dann würdest du einen Totalverlust riskieren! Die Zahlungsaufforderung vom Notar kommt erst dann wenn der Käufer auch im Grundbuch steht! Ansonsten könnte der Verkäufer bei verschiedenen Notaren sein Haus 100 mal an verschiedene Leute verkaufen und mit dem Geld dann durchbrennen und niemand würde es bemerken....

54

Es ist sehr wohl richtig, dass der Notar die Reihenfolge der Abwicklung des Kaufvertrages (also auch den Termin der Zahlungsaufforderung) vorgibt. Dennoch ist es durchaus denkbar, dass zu diesem Termin der Kaufpreis beim Notar in bar zu zahlen ist. Es muss also nicht zwangsläufig alles per Überweisung laufen. Dennoch wäre dieser Fall sicher nicht alltäglich.

0
59
@schoenehaende

in dem Fall wäre das Risiko auf Totalverlust alleine beim Käufer! Wer macht den sowas?

0

Ja klar ist das (zumindest theoretisch) möglich. Dies wird dann natürlich entsprechend in den Kaufvertrag aufgenommen. Da der Kaufvertrag bereits vorab vom Notar ausgearbeitet wird, sollte dieser das natürlich bereits im Vorfeld wissen, damit er dies dort aufnehmen kann.

kann ich meinen kaufvertrag vom haus rückgängig machen?

Hallo, ich habe mir ein Haus gekauft. Kaufvertrag im August unterschrieben, eingezogen im Oktober ( vom Notar festgehalten ). Jetzt steht der Keller unter Wasser da der Grundwasserspiegel zurzeit so hoch ist. Es drückt durch die Fugen der Sockelleisten. Es ist ein Teilkeller und er ist gefließt. Man sieht nun wie das Wasser in das Mauerwerk zieht. Damals bei der Hausbesichtigung konnte man nichts sehen da der Keller zugestellt war. Ich weiß nun von der Nachbarin, dass das schon mal so war beim Jahrhundert Hochwasser. Aber als ich nachfragte wurde es damals verneint. Nun meine Frage. Kann ich den Kaufvertrag rückgängig machen? Und würde ich auch die Nebenkosten zurück bekommen (Notar, Makler, Grundsteuer usw.)? Weil ich das Haus nicht gekauft hätte, hätte ich gewusst, dass der Keller feucht ist. Es handelt sich um rund 170000€. ( einen Gutachter hatte ich damals nicht, dumm wie ich nun weiß).

...zur Frage

Opa möchte mir sein Haus "verkaufen", was muss ich beachten?

Hallo Community,

mein Großvater (73) hat gestern beschlossen mir sein Haus am Strand zu "verkaufen". Er möchte nicht, dass sein Haus später in die Erbmasse fällt (3 Erben). Jetzt möchten wir nicht blauäugig zum Notar gehen und das Haus überschreiben .. sondern einen soliden Kaufvertrag machen damit der "Verkauf" später nicht angefochten werden kann. Mein Opa möchte weiterhin in dem Haus wohnen .. deshalb bekommt er selbstverständlich per gentlemen's agreement oder auch vertraglich festgehalten ein lebenslanges Wohnrecht. Wie gehe jetzt weiter vor? Kann ich Probleme mit der Verjährungsfrist bekommen? Könnten die Erben im Todesfall etwas vom Haus/Grundstück verlangen? .. schließlich habe ich das Haus ja "gekauft" ...

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen =)

...zur Frage

Immobilienkauf geplatzt. Wer trägt die Notarkosten?

Hallo zusammen,

Ich habe folgendes Problem. Meine Frau und Ich hatten anfang des Jahres die Absicht ein Haus zu kaufen. Alles schön und gut, Haus besichtigt, sich über den Preis geeinigt usw. Alles war nur noch von unserer Finanzierung abhängig. Jetzt das Problem: Unsere Finanzierung stand noch gar nicht fest, da läuft die gute Dame zum Notar und lässt einen vorläufigen Kaufvertrag anfertigen. Wie Gott wollte platzte unsere Finanzierung natürlich. Heute habe ich dann Post von ihrem Notar bekommen, ich sollte doch 290 € für den Aufwand und Papierkram bezahlen!?!? Ich habe zu keiner Zeit der Verkäuferin gesagt das sie doch bitte schon einmal zum Notar gehen soll. Jetzt seit Ihr dran, muss ich diese 290€ bezahlen?

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Hauskäufer tritt zurück

Liebe Forengemeinde,

ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Frage weiterhelfen.

Ich verkaufe privat das Haus meiner Oma. Im letzten September haben wir einen möglichen Käufer gefunden. Der Bitte, jegliche Bemühungen zum Hausverkauf auszusetzten, sind wir in den letzten 6 Monaten nachgekommen. Er hat uns mündlich und schriftlich (ohne Notar) zugesichert für den vereinbarten Hauskauf, eine Anzahlung in Höhe von 10.000 Euro zu zahlen. Das ist nie geschehen. Die Einbauküche hat er einzeln erwerben wollen, dass wurde auch in einem Kaufvertrag vereinbart und wir haben das Geld auch erhalten.

Jetzt will er das Haus nicht mehr kaufen, weil er es ohne jegliche Ankündigung ein Neues gefunden hat. Er will von allem nicht mehr wissen, da wir ja selbst schuld sind und nichts notariell festgehalten haben. Er droht uns mit einem Anwalt und fordert das Geld von der Küche.

Was kann ich machen bzw. muss ich das Geld zurückzahlen? Ich weiß, dass unser Vorgehen und wir sehr leichtgläubig waren, aber muss ich mir das gefallen lassen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

MfG

Marcus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?