Angenommen das Amtsgericht stimmt einer Zwangsräumung zu. Kann der Mieter dann noch vor das Landgericht gehen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gegen die Entscheidung des Gerichts kann man in der Regel Berufung beim LG einlegen. Wenn die Räumung aber rechtens ist, halst man sich nur mehr Kosten auf.

In der Regel kommt man nicht drum rum, die Wohnung zu beräumen. Man kann aber Aufschub beim Vermieter bekommen, manche sind da einsichtig.

Räumungsschutzanträge bei Gericht sind schwierig, man muss sehr überzeugend und am besten noch mit Belegen seine Situation erläutern, warum man nicht räumen kann.

Leider sind Kinder, Familie etc. i.d.R. kein Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten erst mal versuchen:

-Mit dem Eigentümer auf Ratenzahlung einigen: Kündigung würde gegenstandslos

-Mit Hinweis auf drohende Obdachlosigkeit Übernahme der Mietschulden durch das zuständige Amt deines Landkreises: Kündigung würde gegenstandslos

-Räumungsfrist beantragen

-Vollstreckungsschutz vor dem Amtsgericht beantragen( geht nur, wenn der Termin zur Räumung noch länger als zwei Wochen in der Zukunft liegt): strenge Bedigungen: Krankheit? Kinder? etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AalFred2
31.08.2016, 13:07

Wenn man schon bei der Zwangsräumung ist, ist die Kündigung doch schon lange wirksam. Die bekommt man auch durch Mietzahlung nicht mehr vom Tisch.

0

wird nur alles teurer die ganzen kosten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?