Angenommen A bekommt von B aus versehen zu viel Gehalt Netto 1000 Euro über wiesen. A bemerkt das und teilt B das mit. Darf B das??

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da hat A Pech gehabt.

Natürlich wird das Geld bei der nächsten Abrechung verrechnet.

Dass A das Geld ausgegeben hat ist seine Sache. Gerade wenn A keinerlei Rücklagen hat, hätte er das Geld besser nicht einfach ausgegeben, sondern sich vorher informiert. Es gab ja sicher eine Gehaltsabrechnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das heißt für A = ungerechtfertigte Bereicherung. Er muss zusehen wie er das zurückbezahlt bzw NATÜRLICH darf im nächsten Monat weniger gezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich wird bei einem Auszahlungsfehler nächsten Monat das überzählige Gehalt einbehalten.

Wenn A weiß, dass ihm das Geld nicht zusteht und ausgibt, dann ist das seine Schuld!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn A das zu viel gezahlte Geld einfach verjubelt, ist das sein Problem. Er hat es zu Unrecht erhalten und bekommt wenn er es nicht zurückzahlt dann einfach bei der nächsten Zahlung 1000 Euro weniger, Logo.

A hat das Geld die Über Zahlung ausgegeben

Und was kann B dafür?

Was ist mit Miete und die anderen Ausgaben?

Dafür hat er doch genug Geld bekommen, das er dafür hätte verwenden können-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und was ist, wenn b das mit Absicht gemacht hat um A zu testen ob er es meldet, um eventuell eine fristlose Kündigung zu erreichen?

Was ist wenn A für den Zeitraum nachweislich eine Nachricht hat, wo B die Überstunden und Urlaubstage auszuzahlen soll?

Ist das nicht Existenz Gefährdung

Muss B da nicht die Pfändungsschutz Grenze einhalten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Katzenreiniger3 12.10.2017, 17:49

Muss B da nicht die Pfändungsschutz Grenze einhalten?

Nö. Er hat ja nichts gepfändet, nur Schulden verrechnet.

Ist das nicht Existenz Gefährdung

Ja, Seitens A. Er hat seine eigene Existenz gefährdet.

Soll sich halt nen Dispokredit einrichten lassen, herrje. 

1
petrapetra64 13.10.2017, 09:58
@Katzenreiniger3

Wieso sollte denn die Existenz gefährdet sein, er hat doch das Geld erhalten, nur eben einen Monat zu früh. Dann ist doch Geld für die Miete vorhanden. Wenn man weiß, dass man zuviel Geld erhalten hat und eine Rückforderung ansteht und man gibt es trotzdem aus, dann ist das ja schon extreme Dummheit. Ich kann ja auch nicht hingegen und mein normales Gehalt einfach ausgeben und dann zu meinem Chef gehen und neues Gehalt fordern, weil ich jetzt kein Geld mehr für Miete habe. 

Keiner hat A gezwungen, das Geld auszugeben oder? Man kann es einfach auf dem  Girokonto lassen.

0
kingrfp 13.10.2017, 14:20

A ist vielleicht davon ausgegangen, das es die bezahlten Überstunden sind? A ist nicht verpflichtet seine Gehatsabrechnung zu prüfen

0
Katzenreiniger3 13.10.2017, 14:22
@kingrfp

Genausowenig ist aber B verpflichtet, A das Geld auf unbestimmte Zeit zu überlassen, weil er es verjuxt hat. Ist also sein Problem, wenn er nun die Miete nicht bezahlen kann.

0
kingrfp 13.10.2017, 14:24

die Gesetzgebung sieht das allerdings anders

0

Ja darf er, das Geld stand dir nicht zu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?