8 Antworten

Das ist kein genau definierter Begriff. Im allgemeinen werden 45 qm für eine Einzelperson und 15 qm für jede weitere alsangemessen betrachtet.Diese Werte sind aber nicht "in Stein gemeißelt"

Was angemessen ist steht in keinem Gesetz. Ist nur duch Gerichtsurteile festgelegt worden.

Die angemessenheit der Wohnfläche nach SGB II liegt bei 50 qm, dür die erste Person. Plus 15 qm für jede weitere. Das einzige was unterschiedlich ist sind die angemessenen Mietgrenzen.

Kannst du vielleicht nachvollziehen, wenn du siehst das in München eine 80 qm Wohnung für 3 Personen 2200,- € im Durchschnitt kostet. Und in Dortmund z. B: nicht mal die Häfte davon.

Die BG in München mit 3 Personen erhält also sehr viel mehr Leistung , als eine BG in Dortmund.

und wo steht das?

0

Die angemessene Wohnräumgröße richtet sich lt. Bundessozialgericht nach der Kopfanzahl der Bedarfsgemeinschaft und nach den Vorschriften des soziale Wohnungsbaues des jeweiligen Bundeslandes (lokale Abweichungen nach oben sind zulässig): http://hartz.info/index.php?topic=5597.0

Findest du unter www harald-thome de unten links, örtliche Richtlinien und Bundessozialgericht de

Für alleinstehende sind 45 qm festgeschrieben.

woher hast du das?

0

gilt das auch für AGL 2?

Was möchtest Du wissen?