Angelegenheit Überprüfen - Anwaltskosten

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

  1. Suche dir einen Fachanwalt für das betreffende Rechtsgebiet.
  2. Vereinbare ausdrücklich eine Rechtsberatung und unterschreibe keinesfalls eine Vollmacht - das begrenzt seine Kostenforderung auf ca. 170 EUR
  3. Vereibare schriftliche Zusammenfassung seiner Einschätzung
  4. Hole dir ggf. in gleicher Weise eine zweite Fachmeinung ein, insbesondere dann, wenn über das Prozesskostenrisiko keinerlei Hinweise erfolgten oder die Erfolgsaussichen zu positiv beurteilt wurden: Bei einem ordentlichen Streitwert klagt jeder Anwalt, denn sein Homorar bekommt er immer, im Zweifel von dir :-O

  5. Erwäge vorab kostenlose oder günstigere Rechtsberatung bei Intereressenverbänden (Mieterbund, ADAC, Verbraucherzentrale, Hilfevereine usw.).

G imager761

Die Kosten richten sich nach dem Einkommen von dir selber oder/und deines Ehegatten bzw. bei mir war/ist es so! Und klar fordrt der Anwalt alle Akten an usw...alle Information die notwendig sind z.B. Akte von hierund dort, sogar vom Amtsart/Ärzten (Diagnosen ) usw...

ahawa 22.08.2012, 07:27

bzw. habe ich einmal auch Vom Amtsarzt was zum Anwalt geschickt. Und der Amtsarzt hat mich gar nciht unersucht, sondern hat seine Infos bereit gehabt, weil ich meinen Hausarzt und die andere Arztpraxis wo ich Infusionen erhalte schon wegen dem Amtsarzt wegen einer Umschulung letztes Jahr im November bereits befreit abe und dann brauchte der mich gar nciht weiter untersuchen und diesen Wisch vom Amtsarzt habe ich dann auch mal zum Anwalt geschickt...aber ic weiß gar nciht mehr wiso ich das machen musste/welcher Zusammenhang weil das ziemlich viel war...das hin-und her! Aber auf alle Fälle brauchten die so was und ich habe es dann gleich geschickt, da ich es eh zu Hause schon liegen hatte bzw. aktuell.Naja, auf ale Fälle richten sich danach die Kosten des Anwaltes (Einkommen von dir selber und /oder des ehemannes!

0
ahawa 22.08.2012, 07:32
@ahawa

also bzw. bei mir sind es 2 Gerichte bzw. unterschiedliche und bei dem einen habe ich noch noch nciht mal eine Rückeldung bis heute nicht -aber ich verstehe diesen ganzen Rechtssachen so oder so nicht so ganz....und ich weiß mit welchen Menschen ich nie wiedr was zu tun haben will :=) und werde ganz sicher nicht mich mehr auf best. Menschn einlassen!

0
ahawa 22.08.2012, 07:36
@ahawa

bzw. ziehe ich so oder so aus dieser Terrorstadt weg, weil ich in meine Heimat wieder gehe und hier echt keine lust mehr habe zu leben bzw. gehe ich wieder zurück in meine Heimat -mit meinen Mann, da wo normale Menschen wohnen und alles normal war und ist und ich da so oder so schon 3 mal die Woche bin-so oft och lann, denn hier werde ich mich auf NIEMANDEN mehr einlassen-best. Menschengruppen, die einfach nur böse sind in ALLEM! Da zieht man gerne dahin wo man hergekommen ist und meidet in Zukunft seine Adresse jmd. unbefugten oder Menschen auszuhändigen usw...!

0
ahawa 22.08.2012, 07:39
@ahawa

das ist so mies hier seitdem ich hier wohne usw.....und nun wolen wir dahin wo die Menschen sich normal verhaten und alles normal läuft! :=) da wo man halt immer Zu hause gewesen ist :=), denn hier werde ich NIEMALS zu HAUSE sein! Zwei städete: die hier war immer die Hölle und die alte: Himmel auf Erden! Aber die schuld liegt auch bei uns, denn wir hätten nach unserer Hochzeit SOFORT die biege in meine stadt machen MÜSSEN, zu den guten Menschen, dann bliebe uns viel TERROR erspart!

0
ahawa 22.08.2012, 07:46
@ahawa

nd ganz wichtig: Zukünftig: lass dich mit best. Menschen NIE wieder ein und auch mit best. Patientengruppen nciht! Gehe sofort auf Absand, wenn du best. verhalten siehst und bemerkst!!!!!!!!!!!! Auch wenn du es gut meinst, denn es gibt viele die sagen" wir meinen es gut", aber sind im "Herzen Schwarz und dreckig!" und wollen dich mit ihren Mist bechmutzen!

0
ahawa 22.08.2012, 07:52
@ahawa

und gedenke bzw. mein Glaube: es gibt Geriche: welche auf der Erde und es wird auch eines im Himmel geben bzw. glaube ich das) und da werden best. Fälle, die hir auf derErde statt gefunden haben wieder aufgenommen und noch mal verhandelt bzw. glaube ich das und dann nochmal abgeschlosse mit Gottes Urteil :=) und deswegen kann man die Ruhe bewahren-jedoch sollte man sich nciht hier auf erden mit best. Menschen abgeben und einlassen! Man lernt daraus und in zukunft werden best. Menschen GEMIEDEN von vorn herein! LG und alles gute! :=)

0
ahawa 22.08.2012, 07:57
@ahawa

zum verständnis: bei mir sind es 2 gerichte, aber es handelt um ein und die gleiche Sache bzw. geschehen!

0

Das was Du benötigst nennt/bezeichnet man als Juristische Erstberatung,liegen bei ca. 150 - 200€. lohnt es sich für den Juristen, also ist der zu erwartende Streitwert hoch genug, um ein paar Briefe aufzusetzen, wird er Dir nach der Erstberatung ein Schreiben vorlegen, das Ihn ermächtigt für dich Briefe zu schreiben und dich gegebenfalls vor Gericht zu vertreten, was aber nicht gleichzeitig eine gute Juristische Bertung beinhalten "muss" ein Anwalt berät dich nur und vertritt dich als juristische Person, aber er wird selten für dich oder d/eine fehlende Gerechtigkeit kämpfen.

user1368 22.08.2012, 07:53

Sonderbar. Mir sagte er, dass dafür erstmal locker 1000€ fällig wären, dann machte er das herzergreifende Angebot von 500€.

Nach meinem Einkommen hat er jdf. nicht gefragt (Die 500 bekomme ich als Mittelloser in 4 Monaten sicher zurückgelegt.)

0
Astroprofiler 22.08.2012, 07:58
@user1368

Such dir einen vernünftigen, Anwalt.

Dieser hier wird nur das tun was nötig ist, um die Gebühren einzustreichen, aber keinen Handschlag mehr.

Als Mitteloser steht dir Prozesskostenbeihilfe zu, aber selbst dazu war er nicht in der Lage, dich darauf aufmerksam zu machen. das ist ne Pfeife.

0
user1368 22.08.2012, 09:16
@Astroprofiler

Also entweder mein Kommentar ist verschwunden oder ich hatte den Tab versehentlich vor "Kommentar Absenden" geschlossen.

Also ich fragte ihn wg. ProzessKostenHilfe, doch er meinte, dass die Chancen, dass die gewährt werden, gering sind. Das war, als es noch um eine Strafanzeige ging, die ich erstattet habe, die schon das Landgericht bereits abgewiesen hat und wo der nächste Schritt das OberLandesGericht war. Für einen dortigen Widerspruch brauchte ich einen Anwalt. Um mir den leisten zu können, PKH.

Dann schlug er eine Zivilklage vor (Es ging um eine Sache, in der auf jeden Fall Schadensersatz zu verlangen sei) und bat um den 500€ Kostenvorschuss (Freundschaftspreis).

Ist bei einer Zivilklage die Prozesskostenhilfe auch so unwahrscheinlich wie bei einer Klage am OLG? Und was ist mit BERATUNGShilfe? Darüber sprach er auch nicht.

0
Astroprofiler 22.08.2012, 19:22
@user1368

Hier verschwindem öfters auf Mysteriöse Weise Ergänzungskommentare.

Bei einer aussichtlosen (abgewiesenen) Klage wirst Du keine PkH bekommen, das ist Verschwendung von Steuergeldern. Aber eine abgewiesene Klage überhaupt noch weiter zu verfolgen bedeutet dass man genug neue, oder vom zuständigen Gericht bisher nicht beachtete Fakten aufzeigt. Ab und zul ist dass nötig, meist hat der zu vertretende Jurist, relevante Fakten und Urteile nicht beachtet, oder das zuständige Gericht diese als nicht Relevant eingestuft.

Eine Zivilklage wird dann oft von Juristen angeboten (besteht ja eh kaum Hoffnung), also warum nicht noch ein wenig den zivilen Klageweg verfolgen.

Ich zeig Dir jetzt mal auf wie Anwälte arbeiten.

Auf meine Anfragen hinsichtlich von Akteneinsicht (BG bestreitet Posteingang) wird seitens der BG trotz mehrmaliger Aufforderung nicht reagiert, danach Besuch beim Anwalt (Sozialrecht), hier dann erst einmal der Hinweis, Erstberatung ist nicht Kostenlos. Gefordert wird ja erstmal nur Akteneinsicht, erfordert vom Juristen nur ein Schreiben, dann Erläuterung von mir, worum es überhaupt geht (Annerkennung eines AU) liegt bei Anwaltsaufsuchung schon 2 Jahre zurück. der Anwalt macht es sich gemütlicher, je länger die Aufzählung der Fakten wird (die BG weis bis dato nicht dass ich den Unfall sowohl beweisen) wie auch die Kausalitä (ist das wichtigste Kriterium), unmittelbarer Zusammenhang zur Exposition, begründen kann.

Alles klar, er eklärt sich bereit die Sache zu übernehmen, lässt sich für das Schreiben (Akteneinsicht) und die Erstberatung zunächstmal einen Freundschaftspreis 100€ als Anzahlung (Mandantenvertretung) geben. dann schickt er das Schreiben los, die BG reagiert gar nicht darauf auch beim zweitenmal nicht. Irgendwann wird es mir zu blöd und ich suche den Anwalt auf, sage ihm dass ich keine weitere Vertretung brauche.

Du brauchst nur auf einen Paragraphen hinzuweisen, mehr nicht.

Auf jedenfall kommt er dann Plötlzich mit seinen Anwaltsgebühren, die "Er" aus dem zustehenden Anspruch, frei heraus hoch rechnet (Forderungen an die BG Verletztenrente, ist und kann nur nach Feststellung des Schweregrades erfolgen, alles andere ist Unsinn, da sich die Rente % vom Gehalt und der Einschränkung ableitet.

Auf jedenfall bekomme ich nach dem ich Ihm mitteile dass er von mir gar nichts bekommt, ausser den schon erhaltenen 100€ Eine Aufforderung noch 370 € Euro zu zahlen hätte, ich habe ihn noch einmal Aufgesucht und ihm gesagt was er mit seiner Aufstellung tun kann, und ihn darauf hingewiesen macht er das nochmal gibts ne Klage.

Seit dem hat er die 370 €wohl vergessen, danach habe ich ne Rechtsschutz Versicherung abgeschlossen, seit dem zahle ich an Anwälte nur noch 300€ Selbstbeteiligung pro Fall, es sind mittlerweile vier Juristen (Sozialrecht, Arbeitsrecht, und Rentenrecht plus einen mit Renten und Medizinrecht).

Bei jedem wird der Streitwert unterschiedlich berechnet. Das Medizinrecht schreibt vor wie und mit welchem Grad eine Krankheit zu bewerten ist.

Bei mir sind es mehrere die zusammen kommen, aber nur eine die mit dem Arbeitsunfall direkt begründet werden kann, dass andere, ob die weiteren Schädigungen Folgeerscheinungen sind, muss noch geklärt werden

Der Streitwert schwankt zwischen 30 und 120 000 Euro, "bisher" da jeder folgende Monat den Wert erhöht.

Zwei bemühen sich, die beiden Juristen im Rentenrecht strengen sich an, für ihre Gebühren.

PS. Die BG weis nicht, das ich Presseberichte und Fotos vom Unfall habe, Sie behauptet nach wie vor dass es keinen gab, laut Auftraggeber, nach ihren Untersuchungen, die sich aus Ihrer gesetzlichen Mitwirkungspflicht ergibt :-)))

0
Astroprofiler 22.08.2012, 19:26
@Astroprofiler

Wenn das zuständige Gericht eine Klage als Aussichtslos einstuft, gibt es keine Prozesskostenhilfe, dann ist die eigene Brieftasche dran.

0

Der Fachbegriff heißt Erstberatung. Und das Honorar richte sich nicht nach dem Einkommen sondern nach dem Streitwert.

helmutgerke 22.08.2012, 07:41

und zum weiteren prüft der Anwalt nicht, ob es sich lohnt den Fall anzunehmen - sondern zur Erstberatung gehört auch den Mandanten zu Chancen und Risiken eines Rechtsstreites aufzuklären.

0
user1368 22.08.2012, 07:50
@helmutgerke

Zitat des Anwalts:

"Ein guter Anwalt übernimmt die meisten Fälle. Aber er nimmt auch nur die Fälle an, wo er Chancen sieht"

0
Astroprofiler 22.08.2012, 07:54
@user1368

Das ist der beste Witz seit langem. Und gilt nur in den Staaten, aber nicht hier.

Ein Anwalt nimmt jeden Job an, wenn der Streitwert hoch genug ist um mal ein schreiben aufzusetzen.

0

Was möchtest Du wissen?