Angela Merkel einkaufen?

 - (Politik, einkaufen, selbstständig)

11 Antworten

Nein, das hat nur im entferntesten Sinne etwas mit Demokratie zu tun.

Als Bundeskanzler(in) in einem normalen Supermarkt einkaufen zu gehen, stelle ich mir mindestens sehr nervig, eher aber unmöglich vor. Alle reden über dich, jeder macht Fotos von dir, du landest sofort in den ganzen Medien (sogar auf gutefrage.net) und dich werden nicht nur Menschen ansprechen, weil sie vielleicht ein Foto von dir wollen, sondern du musst dich vor allem Kritikern stellen, die nicht selten auch menschenverachtendes mit dir tun. Deswegen bedarf es auch normalerweise Personenschützern. Ich würde dann auch eher vorziehen, wenn andere für mich einkaufen, so schade das auch sein mag.

Es hat auch einen Nachteil: Der Sicherheitsaufwand der da betrieben werden muss, wenn die Kanzlerin einkaufen geht ist sehr viel höher, als die Kosten für eine Person, die den Einkauf erledigen würde.

Wenn ich Kanzler wäre, würde ich höchstens nach Ladenschluss einkaufen mit einer kurzen Sonderöffnungszeit für mich alleine.

Es ist keine Zeichen von Demokratie, aber von mündigen Bürgern.

Wenn der Regierungschef eines Landes normal einkaufen gehen kann, dann ist das ein positives Zeichen.

Ich hab mich mal mit einem Schweizer Personenschützer über Davos unterhalten.

Die Deutsche Kanzlerin rangiert auf der Skala der Bewacher relativ weit unten.

Die Top 3 nach der Anzahl der Bewacher sind Amerikanischer Präsident, russischer Präsident, türkischer Präsident.

Deutschland rangiert relativ weit hinten; Schlußlicht ist die Schweiz selbst. Ihr Bundespräsident kam meist zu Fuß ohne Bewacher zu den Konferenzen.

Das ist ein zeichen das sie kein von der Regierung Programmierter Roboter ist :)

Ja, da das zeigt, dass sie sich nicht als großen Machthaber ansieht, der komplett über dem Volk steht und ihr Sachen vorbehalten sind.

Was möchtest Du wissen?