Angefahrene Katze zurückgelasse?

6 Antworten

Wenn hinter mir ein Auto fährt werde ich nicht in die Eisen gehen für ne Katze, sowas geht nur wenn hinter einem keiner fährt. Solange am Auto kein Schaden entstanden is würd ich das Tier auch nur an die Seite legen und weiterfahren, ansonsten muss halt die Polizei den Halter ermitteln der mir meinen Schaden ersetzt am Auto.

Unfallflucht isses auch gesetztlich nicht, dass Tier hat schlichtweg nichts auf der Straße verloren und der Halter is verantwortlich für alle Schäden die das Tier verursacht. Du kannst versuchen zu bremsen wenn es dir die Verkehrslage zulässt aber nen Auffahrunfall würd ich nicht in Kauf nehmen für ne Katze die vors Auto springt, bevor ich mich selbst ner Gefahr aussetze überfahr ich dass Tier lieber. Ich kann mit vielen Dingen rechnen und darauf reagieren aber plötzlich auf die Straße springende Tiere hab ich nicht aufm Schirm, die müssen dann eben dran glauben.

Inner 30er Zone ohne Hintermann kann ich bremsen, hab ich nen Hintermann kann ich dagegen nur noch leicht bremsen und draufhalten bei Tieren. Beim Kind wäre es was anders, da schmeißte den Anker ohne Rücksicht und das Auto steht ohne Rücksicht auf den Hintermann.

Auch wenn das hier einen Shitstorm auslößen könnte.... Ich würde einen Teufel tun und wegen einer Katze... ausweichen und ggf in einen Graben fahren oder andere Verkehrsteilnehmer durch so ein Manöver gefährden.

Ich würde wohl noch nicht mal anhalten! und pfeife dabei auf allerlei Entrüstung! Denn... Es ist mir schon mal passiert, daß ich, unbeabsichtigt(!), eine Katze erwischt habe. Ich kannte das Tier und habe es seinen Besitzern gebracht. Kurz danach ging der Terror los, Telefonanrufe mitten in der Nacht, los gedrehte Radschrauben, zerkratztes Auto.......

Und bevor mir so was nochmal passiert,..... Und Fahrerflucht...! Leute bleibt mal auf dem Boden!

Bin vor langer, langer Zeit nachts über ein Wildschwein gefahren, welches schon tot auf der Straße lag. Zuerst war mir wichtig auf's nächste Polizeirevier zu fahren (hatte kein Handy) und dafür zu sorgen, dass die Gefahr für weitere Autofahrer beseitigt wird. Aber am nächsten Tag kamen die Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen - obwohl ich ja keinen Fehler gemacht hatte ... also vielleicht ein bißchen wie Deine Geschichte ...

ich hatte auch mal einen ähnlich bescheidenen Tag vor Jahren:

Meine Frau war auf Reha und wir wollten sie dort besuchen. Mit dem Auto sind wir über Landstrasse gefahren und durch einen kleinen Ort, als auf einmal ein Welpe plötzlich hinter einem Mauervorsprung auf die Strasse rannte, nur wenige Meter vorm Auto. Ich hatte keine Chance mehr zu bremsen. Der Welpe war kurz darauf tot. Die kleinen Kinder des Besitzers hatten ihn unangeleint laufen lassen auf dem Bürgersteig und ich hatte ihn vorher nicht sehen können. Auf dem Nachhauseweg sind wir auf Autobahn gefahren und bei 200 plus kam ne Taube von rechts geflogen....gegen eine Ecke an der Windschutzscheibe.

Es hat lange gedauert, bis ich darüber weg war, zumindest bei dem kleinen Welpen.

Das nimmt irgendwie doch einen mit und man muss es erst innerlich verarbeiten

Polizei anrufen? Ist lästig aber da die Frau angehalten hat. War das Fahrerflucht. Hätte sie nicht angehalten dann hat sie es nicht bemerkt und würde denken, dass es nur ein Buckel war. Du bist Zeuge, also wenn du nichts tust bist du Mittäter.

Also die Frau die sie angefahren hat, ist ja weg gefahren. Die Frau im Auto hinter mir hat angehalten, sie war also auch nur Zeugin.

1
@aaron2552000

Achso na dann hat die andere bestimmt was gemacht oder sie hat dein Kennzeichen notiert und dich angezeigt.

0
@Lottusblume

Wieso denn mich angezeigt? Ich bin doch weiter gefahren, weil ich gesehen habe, dass sie ausgestiegen ist um der Katze zu helfen und es war auch deutlich zu sehen, dass der andere PKW der Unfallwagen war.

0
@aaron2552000

Du brauchst dich nicht wundern, heute ist einfach mal wieder Ich-werf-wahllos-mit-Begriffen-um-mich-Tag.

0

Was möchtest Du wissen?