angeboren heisst Schicksal?

10 Antworten

Naja, nachdem ich alle Antworten gelesen, manche finde gut und korrekt, andere eher nicht, möchte ich nur ergänzen: Der Mensch hat verschiedene und vielfältige Veranlagungen, die er genetisch nun mal mitbekommt. Manche können mit 9 Jahren das Abi machen, manche können toll malen, manche sind blond, manche Männlein, manche Weiblein, manche weder noch oder beides … Und manche haben eine starken Sextrieb (-verlangen) andere ein geringerer, manche fahren auf großen Busen ab. Manche haben auch nur Vorlieben, ohne davon getrieben zu sein. Es mag pädophil veranlagte Menschen geben, die sich tatsächlich dazu getrieben fühlen. Zuvor wurde schon geantwortet, dass es einige Methoden gibt, den Trieb zu unterbinden. Auf jeden Fall ist der Missbrauch von Kindern hierzulande strafbar. Aber auch, ältere Mädchen oder Jungs, oder Frauen zu vergewaltigen. Warum wurde nicht die Frage gestellt, ob es Menschen mit pädophilen Neigungen gibt, die nicht straffällig werden, die also ihren Trieb unter Kontrolle haben? Das ist nicht dasselbe, wie unterdrücken. Beispiel: Jeder von uns hat einen Sexualtrieb, das ist auch ein Trieb. Und der ist ebenfalls veranlagt! Man kann ihn nicht ablegen, ebenso, wie der Triebtäter. Aber man kann ihn beherrschen, damit er nicht andere nötigt, vergewaltigt oder sie zwingt, dem Trieb untertan zu sein. Für einen Pädophilen ist es genauso normal, seinen Sex auszuüben, wie für jeden von uns den jeweils eigenen, geduldeten. Manches ist allerding verboten und strafbar. In unserer Gesellschaft ist es nun mal so, dass man lernen muss, sich zu erkennen und sich mit seinen Neigungen nicht gesetzeswidrig verhält. Jedes Kind muss lernen, seinem Trieb, einfach zu kacken, nicht freien Lauf zu lassen. Im Normalfall ist das für das Kleine sehr anstrengend. Kacken darf er weiterhin. Allerdings nicht in eine Suppenschüssel, um mal ein freches Beispiel zu gebrauchen. Auch Pädophile können etwas Gleichsinniges hinsichtlich ihres Triebes lernen. Es ist vielleicht nicht einfach für sie; aber wenn sie umfassend selbstbestimmte Menschen sein wollen, gehört das dazu. Selbstbestimmt ist man nicht, wenn man sich auf den Trieb bezieht, der natürlich zu einem selbst gehört, und sagt, ich lass mich doch von diesem bestimmen. Selbstbestimmt meint, dass man selbst entscheidet, was man tut, im Wissen der Folgen und der Verantwortung. Jeder erwachsene Triebtäter weiß, dass er mit seinem unkontrollierten Tun Leid zufügt und eine Gefahr für Kinder und der gesamte Gesellschaft. Dass sie das eventuell leugnen, hat nichts mit ihrer Veranlagung zu tun. Und dass die eigene Lust oft über dem Leid anderer steht, ist nicht nur in diesem Fall leider oft gang und gäbe. Man muss töten, um Fleisch essen zu können. Klar, hat jetzt nichts mit Pädophilie zu tun, aber trotzdem auch mit argen Folgen. Wenn es verboten wär, wär es eine Straftat. Es gibt aber auch verantwortliche Menschen, die ohne Verbot darauf verzichten. Das machen unter anderem auch schon pädophil veranlagte Menschen. Leider nicht alle. Zu töten oder Kinder zu missbrauchen.

5

Woher weisst du, dass die Sexualität eines Menschen stets mit der Genetik zu tun hat? Warum spielt das prentale hormonele Milieu keine Rolle? Oder die individuelle Gehirnentwicklung im Mutterleib?

1
19
@Ch9292

es gibt mittlerweile einige Forschungen zu diesem Thema, aber es ist noch viel zu tun.

die Genetik spielt sicher eine große Rolle, aber sicher auch sowohl die hormonelle Umgebung während der Schwangerschaft und auch diverser Sozialisationseinfluss in der Kindheit.

in einem dieser Forschungsprojekte wurde zB festgestellt dass die Hirnstruktur bei Pädophilen anders ausgeprägt ist als bei Hetero- oder Homophilen. Ohne das zu bewerten und auf Intelligenz oder Emotionale Intelligenz zu beziehen. Einfach nur als verändert erkannt. wodurch aber diese Änderungen entstehen, muss man noch weiter erforschen.

0
57
@Ch9292

und Umwelt und Erziehung nicht zu vergessen !

0
11
@Ch9292

Das hab ich nicht in meinem Text behauptet, dass Sexualität immer mit der Genetik zu tun hat. Veranlagung meint, dass es angelegt ist, aber nicht in allen Fällen beansprucht wird. Beispiel: Jeder Mensch (wenn er nicht geistig oder psychisch oder sonstwie behindert/gestört ist) hat die Veranlagung oder Gabe zur Vernunft. Nicht alle nutzen sie! Möglicherweise spielen pränatale Einflüsse, Hormone, das Millieu, also die Umgebung, in der Entwicklung eine Rolle. Kein Mensch hat wohl eine ideale Entwicklung diesbezüglich genossen, dass er ohne eigenes Zutun und Anstrengung ein relevantes Mitglied der geltenden Gesellschaft und ihrer Ordnung ist. Man wird es wohl demnächst trotz aller ethischer Bedenken mit der Gentechnik versuchen. Ich wiederhole, dass meiner Ansicht nach jeder Mensch (ohne die schon erwähnten Einschränkungen), der u.U. eine Gefahr darstellt, sich dessen bewusst machen kann und in die Verantwortung seiner Taten (nicht seiner evtll. pädophilen Neigung) gehen kann! Es ist schlimm genug und nicht tolerierbar, dass Pädophile Schaden anrichten (nicht der Trieb ist per se zu verurteilen, nur die daraus erfolgenden schlimmen Taten). Da sehe ich keinen Unterschied zu vielen anderen" bösen" Taten. Rauchen gefährdet die Gesundheit, die daraus resultierende Krankheit erzeugt großes Leid,, manche Männer und Frauen verprügeln Kinder, usw. Auch die versuchen das Unrecht damit zu entschuldigen, dass sie nun mal aufbrausend, ungeduldig, herrschsüchtig oder gar, dass sie nicht in der Lage sind, ihre Ausbrüche zu kontrollieren. Auch du und ich sind durch die Evolution mit der Gabe der Gewalttätigkeit ausgestattet worden! Die meisten von uns widerstehen dem Trieb, z.B. dem anderen mal so richtig einen vor den Latz zu knallen. Er ist nicht heilbar (im Sinn von auslöschen), aber kontrollierbar, oder?

Es mag andere Gründe für die zügellose Ausübung von der eigenen Lust auf Kosten und zum Leide anderer, Kinder, geben. Aber in dieser allgemeinen Ausdrucksweise "zügellos" steckt ja schon die Bedeutung drin: Ohne Zügel, ohne Einfluss zu bremsen, ohne Regelung, ohne (Selbst)kontrolle etc.

Das wird auch mit dem Satz " mir ging der Gaul durch" für alle Fälle einer Unkontrolliertheit gern angeführt. Der Gaul ist der Trieb, die Zügel und der Herr dahinter müssen stärker sein.

Es bleibt zu differenzieren, gegebenenfalls zu untersuchen, in wieweit der Trieb tatsächlich stärker ist als die möglichen Psychischen Interventionsmöglichkeiten, um ihn zu beherrschen. Und inwiefern das vielleicht krank ist. Logisch wäre in so einem Fall aber ganz sicher, dass das nicht der Trieb ist, der ist nun mal da. Ein Gaul, der durchgehen will, ist nicht krank, das ist seine Natur. Aber sogar den kann man dressieren, es nicht zu tun. Mir ist klar, dass dieser Vergleich dann hinkt, wenn ein Hengst eine Stute zu bespringen gedenkt. Da hilft wahrscheinlich nur festzuzurren. Sollte es im Fall des Pädophilen auch so sein, und er ist nicht in der Lage oder willens seinen Trieb zu zähmen. muss zum Schutz der Kinder eine Verantwortung und Verhinderung von außen kommen. Dann ist es tatsächlich sein Schicksal und ist nicht anders zu kontrollieren. Ich bezweifle aber, dass da nur der Sexualtrieb allein mitspielt. Oft ist auch Machtausübung mit beteiligt (an Schwächeren natürlich). und die wiederum ist psychisch bedingt. Falls das alles auch Ursachen der Entwicklung, pränatal, postnatal, soziologisch, kulturell, milieuabhängig und dergleichen mehr ist, kann man gut daran ablesen, wie schädlich auch dies sein kann. Einiges kann man nicht ändern. Aber soziales Umfeld/Milieu schon. und daran sind wir alle beteiligt. Mir ist klar, dass über das zentrale Thema viele andere Ansichten (und Befunde) vorliegen. Das hier ist nur meine und besteht nicht auf Deutungshoheit und absoluter Wahrheit!

0

Ja, die veranlagung wird bleiben, aber man kann sie unterdrücken und vermeiden, sie jemals in die Tat umzusetzen.

Was heutzutage bei Transsexualität und Homosexualität nicht mehr notwendig ist.

Pädophilie allerdings ist eine so schlimme Veranlagung, dass man sie ganz tief in seinem Inneren verbergen sollte und niemals auch nur den Ansatz machen, sie zu realisieren.

Denn Pädophilie ist genau das Gegenteil von Liebe zu Kindern, auch wenn Pädophile sich das oft einreden, um sich weniger schuldig zu fühlen.

"Angeboren" heisst nicht immer unveränderbares Schicksal. Wenn du zum Beispiel angeborene Anlagen hast die sich auf deine Optik später auswirken, zum Beispiel dein Gesicht ist/wird unsymetrisch, dann kannst du das chirurgisch bis zu einem gewissen Grad verändern lassen.

Ansonsten gilt, -> Niemand konnte gefragt werden ob er geboren werden will, also hat niemand ja oder nein weder zu seinem Sein noch zu seinem Sosein sagen können, wozu auch sein Charakter und sein Wollen zählt.

Pedophil geboren, dann muss man bis ans Lebensende mit einem solchen Gehirn leben? Man wird nie etwas dagegen machen können?

Pädophile werden in zwei Gruppen unterteilt. 1. Diejenige die sich kindlichen Ersatz suchen. 2.Diejenigen die wirklich romantische/sexuelle Anziehung gegenüber Kindern entwickeln.

Beiden kann man je nach Fall durch Medikamente (Anti-androgene) und Therapie helfen.

Transsexuell geboren, dann muss man bis man Tod istso sein?

Was du willst/wonach du strebst kannst du dir nicht aussuchen. Das wird auch von hormonellen Unstimmigkeiten, die im späteren Leben auftreten können, beeinflusst. - das trifft zumindest stark auf Frauen zu. Es es schon vorgekommen, dass sich Frauen vor den Wechseljahren fragen ob sie insgeheim nicht doch ein Mann sind. Kann dazu führen, dass sie wirkliche eine transexuelle Identität aufbauen und sich angleichen lassen wollen. (Bei Männern kann sich das unterscheiden, habe ich mich noch nicht so richtig mit befasst.)

Wan homosexuell geboren wurde, dann wird es NIE eine Weg geben heterosexuel zu werden?

Zumindest bei den Frauen ist anzunehmen, dass die "Homosexualität" eine zwar biologisch veranlagte, aber nicht beständige oder unveränderbare Phase (Problem-Traumabewältigungstaktik) ist. Sie (bzw. die biologische Veranlagung) ist hypothetisch vielmehr durch hormonelles Ungleichgewicht/psy. physisch.Stress getriggert und könnte durch Hormontherapie, Ernährungsumstellung, endokrinologische und neurologische Eingriffe gestärkt oder vermindert werden.

Oder sie hebt sich von ganz allein auf, wenn die natürlichen Ursachen des stresses/des hormonellen Ungleichgewichtes sich mildern bzw. auflösen. Natürliche Ursachen sind bspw. Pubertät, Mangelernährung, Schwangerschaft, Wechseljahre. Unnatürlich wäre Drogen/Medikamentenmissbrauch.

Woher ich das weiß:
Recherche

Homo oder alles nur einbildung?

Hallo. Ich bin männlich und 17 jahre alt. Ich war hetero sexuell, stand also nur auf Frauen. Doch nun, seit gut 3/4 wochen, haben sich zwangsgedanken in meinem Kopf eingenistet welche mir sagen ich sei Homosexuell. Nun bin ich total verwirrt ich weiß nichtmal mehr wie ich die frage ,,liebst du eher männer oder frauen?" Beantworten soll. Mein Gehirn sagt mir irgentwie Männer aber das stimmt nicht! Immer wenn ich wieder zu dem Entschluss komme hetero zu sein spüre ich eine art ruhe in meinem Körper; bei diesen Zwangsgedanken eher eine Art unruhe.

Bevor sich diese Zwangsgedanken einisteten, habe ich mich schon oft, in jemanden aus dem anderen geschlecht verliebt, aber noch nie in mein eigenes Geschlecht, egal wie nett die person war.

Das verwirrt mich besonders. Sollte ich homosexuell sein, warum sollte ich es dann anhand von gedanken und nicht anhand von gefühlen bemerken?

Ich bitte euch um Hilfe. Lg Flo

...zur Frage

Frau kennengelernt, sehr sympathisch, aber sie war mal transsexuell (als Mann geboren)

Hallo Community.

Ich (36) habe vor kurzem eine Frau kennengelernt, mit der ich über eine Singlebörse in Kontakt gekommen war. Diese Frau ist transsexuell und wie sie es mir selbst gesagt hatte im falschen Körper und männlichem Genital geboren worden. Sie ist mir sehr sympathisch, wirkt intelligent und in meinen Augen auch weiblich, wenngleich sie schon ein wenig individuell ist. Aber ich sehe das eher als positive Eigenschaft, wenn sich jemand von der breiten Masse unterscheidet.

Zu Hause habe ich dann ein wenig im Internet recherchiert, zumal ich doch sehr unerfahren bin auf diesem Gebiet.

Rausgefunden habe ich z.B., dass sie natürlich keine Kinder bekommen kann. Transsexuelle müssen wohl auch ihr Leben lang Hormone einnehmen. Nun gut, aber viele andere Menschen nehmen ja auch täglich irgendwelche Tabletten ein. Über den Kinderwunsch habe ich eigentlich noch nie so richtig nachgedacht, ich habe bisher auch noch nicht sehr viele Beziehungen gehabt. Eine Operation zur Geschlechtsumwandlung soll wohl bald noch stattfinden. Daraus schließe ich mal, dass das männliche Genital noch vorhanden ist.

Wir haben uns darauf vereinbart, dass wir uns demnächst mal wiedersehen. Um ehrlich zu sein, möchte ich daran auch festhalten, trotz der Gedanken, die mir momentan noch nicht ganz klar sind.

Kann mir hier in der Community vielleicht jemand von ähnlichen Erfahrungen berichten?

...zur Frage

Könnte ich transsexuell sein oder ist das nur ein Hirngespinst?

Also es ist so, das ich homosexuell bin und biher schon immer der feminine (weiblichere) Part in der Beziehung war.... Auch beim miteinander schlafen, bin ich immer die "Frau". Forsch ausgedrückt heißt das, dass ich noch nie meinen "Lümmel" eingesetzt hab. Probiert hab ich das schon öfter, aber es macht mir einfach keinen spaß. Weder bei Mann noch bei Frau.

Ich werde auch gern etwas so behandelt. z.B. wenn jemand am Telefon meinte ich wäre eine Frau, dann finde ich das absolut nicht schlimm und insgeheim erfreue ich mich sogar daran. Dennoch hänge ich irgendwie an meinem männlichen Körperbau, der aber sogesehen eh schon ziemlich zierlich und feminin wirkt.

Mein Freund und ich haben schon darüber geesprochen aber ich kann ihm nie eine richtige Antwort geben und hab ihm bisher immer gesagt das ich keine Frau werden möchte. Weil ich mir einfach so mega unsicher bin und nicht falsches erzählen möchte. Als ich mal eine Phase hatte Frauenklamotten zu probieren war ich ein paar Tage ziemlich durch den Wind. Vor allem als ich die künstlichen Brüste anzog, das war erstmal eine kleine "panik".

beim SB ekel ich mich auch nicht vor meinem Penis - nein, ich kann ihn schon anfassen. Ich habe gehört das sich Transgender immer davor ekeln und kein SB machen und warten bis zur Geschlechts OP .... Ich weiß auch das es andere Dinge als transgender gibt, z.b Transvestiten. Aber ich möchte keine ausgeflippte Olivia Jones oder so sein (auch wenn ich die toll finde)... ich möchte dann ganz normal gekleidet und geschminkt sein, keine Auffäliigkeit.

Irgendwie sprechen viele Dinge dafür das ich transsexuell sein könnte - aber auch ein paar dagegen. Das Thema beschäftigt mich sehr und vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Mfg Undisclosed

...zur Frage

Kann man durch Ablehnung von Frauen homosexuell werden?

Ich kenne da jemanden, dem das Leben in Sachen Frauen echt übel mitspielt. Was ich von ihm weiß, ist, dass er noch nie eine Beziehung hatte und als ihn das erste mal in echt gesehen habe ( haben uns durch Zocken kennengelernt) war für mich glasklar dass es an seinem Aussehen liegt.

Er ist dick, klein, hat einen sehr großen Kopf und ein übel breites Gesicht. Die Klamotten sind auch nicht so der Renner und die Frisur ist desaströs. Zudem hat der gute ein angenackstes Selbstbewusstein was ja noch alles im Gesamtpaket dramatischer macht. ( dieser zwischen Talk)

Die Konsequenz dass er überall gefriendzoned wird hat ihm eingebracht, dass er jetzt schwul ist. Ich versteh's nicht.

Wenn Homosexualität weder ein Gendefekt ist und auch sonst natürlich ( wobei eig ist es evolutionstechnisch gesehen unlogisch dass Männer Männer lieben und Frauen Frauen) aber egal.

Was ich fragen will : Wenn es nicht angeboren ist, kann man Homosexualität erwerben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?