Angeblicher Täuschungsversuch Klasse 6 Gymnasium

9 Antworten

Moralisch vielleicht ein Problem, aber ich glaube, dass der Lehrer schon recht bekommt.

Wenn er keine weitere Auskunft gegeben hat, dann gibt es dem Schüler dennoch nicht das Recht während einer Überprüfung mit einem anderen Schüler zu sprechen. Der Lehrer kann ja nicht wissen, was er gefragt hat. Kann ja sein, dass er doch nach ner Lösung gefragt hat.

Vielleicht würde es was bringen, wenn sie mit dem Lehrer/in ihres Sohnes sprechen würden? So ein Elterngesprächt bewirkt manchmal Wunder.

Elterngespräch weil der Schüler während der Arbeit einen Sitznachbarn befragt hat? Was sollte das bringen? Nichts. Das Schwatzen und Fragen wird als Täuschungsversuch gewertet.

1
@turalo

Die Arbeit wurde direkt abgenommen?

Das heißt, man weis wie viel er schon beantwortet hat alleine bis dahin. Wenn der Lehrer weis, dass der Schüler vorher in was gefragt hat und kurz darauf halt seinen Banknachbarn, dann kann man da vielleicht Rückschlüsse ziehen! Bei uns war damals die Divise, beim Spicken erwicht, 6, beim Reden erwicht, dufte man die Arbeit zu ende schreiben und dan die Note mal 2 noch bekommen. Das heißt bei ner theoretischen zwei eine 4:)

0
@dannyotti

Bei uns war die Devise, dass man einigermaßen richtig schreiben sollte.

0

ja, leider darf der Lehrer das machen! Alle Lehrer sagen auch immer ganz deutlich, dass man während der Arbeit nicht zu sprechen hat! Der Lehrer weiß ja gar nicht, wie weit die Arbeit schon ausgefüllt wurde und er kann auch nicht wissen, ob Ihr Sohn seinen Mitschüler wirklich nur nach dem Verständnis der Aufgabe gefragt hat. könnte ja jeder sagen.

Absolut in Ordnung, wie der Lehrer reagiert hat. Denn Reden während einer Arbeit ist untersagt und wird als Täuschungsversuch gewertet. Übrigens ganz egal, ob in Deutsch, Französisch oder Arabisch. Für Fragen ist der Lehrer da und nicht irgendein Mitschüler. Und dabei ist es auch egal, wieviel von der Arbeit bereits fertig gestellt war. 

Täuschungsversuch unterstellt

Folgender Fall:

Ein Schüler schreibt eine Klassenarbeit. Er hat all seine Unterlagen in der Schultasche und diese steht schräg hinter ihm auf einem anderen Stuhl (außer Sichtweite).

Als der Lehrer rum geht schaut er in die Tasche und nimmt die Unterlagen heraus und will nun prüfen ob das was auf dem Zettel steht auch in der Arbeit dran kam (es waren Unterlagen zu dem Fach in der die Arbeit statt fand).

Die Taschen stand außer Sichtweite und der Schüler hat sich auch nicht umgedreht oder sonst wie in diese Tasche geguckt sonder zügig die Arbeit geschrieben und auch nach 30 Minuten (angesetzte Zeit 90 Minuten) erledigt.

Frage: Darf der Lehrer Täuschungsversuch unterstellen und eventuell Teile der Arbeit nicht werten??? Schließlich hat der Lehrer nichts bemerkt dass sich der Schüler umgedreht hat...

...zur Frage

Darf der Lehrer eine Arbeit bei klingelndem Handy wegnehmen?

Situation: Es wird eine Klassenarbeit geschrieben. Während der Arbeit klingelt (oder vibriert) das Handy eines Schülers in der Tasche. Der Lehrer merkt das, nimmt dem Schüler die Arbeit weg und bewertet dies als 6. Begründung: Täuschungsversuch.

Darf der Lehrer das?

...zur Frage

Muss der Lehrer eine Klassenarbeit wiederholen wenn der schnitt schlechter als 4,0 ist?

Wir haben neulich eine Französischarbeit geschrieben, in der der Durchschnitt schlechter als 4 ist. Nun wollte ich wissen, ob unserer Lehrerin diese Arbeit überhaupt werten darf.

...zur Frage

Barock Gedicht Klasse 10 Arbeit/Klausur

Hallo ich bin jetzt in der 10. Klasse am Gymnasium und ich schreibe am Dienstag eine Deutsch Arbeit zum Thema Gedichtinterpretation im Barockzeitalter. Ich möchte mich daheim vorbereiten und wisst ihr ein par Gedichte die der Lehrer sogar bei der Arbeit dranbringen könnte ??? Also halt so berühmte Gedichte !!! Danke

...zur Frage

Bekommt man direkt ALG II wenn man kündigt?

Hi leute,

heute im Politkunterricht haben wir das Sozialsystem unteranderem auch die Sozialversicherungen und die Förderungen besprochen. Wenn mal Arbeitslos wird bekommt man das ALG I für ein Jahr und ein jahr darauf das ALG II. In der Klasse fragte dann ein mitschüler was ist wenn man selber kündigt bekommt man dann trotzdem ALG I für ein Jahr und dann ALG II, denn der mitschüler hatte eine etwas absurde Behauptung. Nämlich das wenn da so ist, das man als Lehrer ein jahr arbeit dann kündigt ALg I bezieht und 60% des vormaligen grundeinkommens bekommt und dann wieder als Lehrer anfängt weil derzeit Deutschlandweit welche gebraucht werden. Da wusste men Lehrer aber nicht ob es wirklich so ist, ob man ALG I bekommt wenn von selsbt kündingt und der referendar der da war wusste es auch nicht. Hoffe ihr könnt die Frage beantwortet interissiert mich wirklich sehr. Denn der genannte Mitschüler fragt öft5ers was absurdes was sich auch mal als Wahr herausstellt.

...zur Frage

Uneinigkeit zwischen Lehrer und Schüler wer ist im recht?

Ein schüler begeht einen teuschungsversuch wehrend einer Arbeit der aber nicht nachweisbar ist da er über Blickkontakt erfolgt. Die Lehrerin konfisziert die Arbeit und gibt dem Schüler die Note 6 nun meinte aber der Schüler das er Garkeinen Täuschungsversuch begangen hat und mehrere Schüler bezeugen es. Die Lehren bleibt aber stur und belässt es weiterhin bei der Note 6. nun beschweren sich der Schüler bei dem vorsitzendem von der Lehrerin und meinen das der teuschungsversuch nur ein Missverständnis IST da sich die Lehren versehen hat und das zu Unrecht gestellt wurde. Nun stehen aussage mit Aussage gegenüber aber wer hat recht. Hat die Lehrerin wirklich eine solche macht obwohl auch Lehrer Fehler machen oder es auch schwarze Schafe gibt die einem Schüler sowas zu muten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?