Angeblicher Parkunfall, Zahl der Zeugen entscheidend?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es zählt die Glaubhaftigkeit der Zeugen.

Und um einen Schaden geltend zu machen muss auch ein Schaden vorliegen, da prüft dann ein Gutachter ob der vorhandene Schaden überhaupt in Kausalität mit dem Fahrzeug deiner Freundin gebracht werden kann.

Wenn dem dann so ist, da kannst Du 100 Zeugen im Fahrzeug haben welche von dem Vorfall nichts mitbekommen haben, es ändert dann ja nichts an der Tatsache das ein Unfall passiert ist und deine Zeugen und Du mögen durchaus sogar die Wahrheit sagen. In diesem Fall kann dann aber der Vorwurf des unerlaubten entfernen vom Unfallort nicht gehalten werden, da Du dazu von dem Geschehen mitbekommen haben musst.

Aber Schadenregulierung bleibt an deiner Freundin / derer Versicherung hängen wenn sie einen Schaden nachweislich verursacht hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gergamecom
21.11.2016, 20:50

Danke für Deine Antwort :)

Also das heißt es würde geprüft, ob die Höhe der Berührungspunkte realistisch ist und ob die Lackabschürfungen passen würden. Demnach ist die Tatsache, das bei ihr kein Schaden ist, ein großer Pluspunkt. Habe ich das richtig verstanden?

Also schlimmstenfalls, falls ihr wie auch immer ein Schaden nachgewiesen wird, haben wir beide nichts mitbekommen, sie war somit nicht fahrerflüchtig und die Versicherung müsste zahlen.

0

Meiner Meinung nach zählt die Tatsache, dass an eurem Auto kein Kratzerchen zu sehen ist, für euch sehr entlastend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nabend,

die Anzahl der Zeugen ist nicht zwangsläufig relevant. Letztlich gilt vor Gericht m.E. der Grunsatz der freien richterlichen Beweiswürdigung. Das Gericht schätzt also für sich selbst u.a. die Glaubwürdigkeit und Wertigkeit von Aussagen ein.

Dass an ihrem Auto keine Schäden vorhanden sind, kann meiner Meinung nach eine Rolle spielen. Gemäß §136 (1) S. 3 StPO müsste deine Freundin eigentlich darüber belehrt worden sein, dass es ihr frei steht, Beweiserhebungen zu ihrer Entlastung zu beantragen. Das müsste sie eigentlich auch schriftlich bekommen haben.

Gruß

Yaffe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?