Angeblich überschuldetes Erbe antreten?

10 Antworten

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Sohn der Großtante, der ja in der Erbfolge ganz vorn steht,  schon vor dem Tod der Großtante deren Konten leer geräumt, die Schulden unbezahlt gelassen und dann die Erbschaft ausgeschlagen haben könnte. Wenn Sie sich darüber belastbare Informationen beschaffen und auch feststellen können, ob das beiseite geschaffte Vermögen der Großtante noch (beim Sohn) vorhanden ist, wäre es für Sie eine Option, die Erbschaft anzunehmen und dann das beiseitre geschaffte Vermögen vom Sohn herauszuverlangen. Vermutlich würde das aber eine langwierige und strapaziöse Auseinandersetzung bedeuten, die sich mglw. nicht lohnt oder die Sie verlieren könnten, weil sie - als Trägerin der Beweislast - das Wegschaffen des Vermögens der Großtante nicht beweisen können.Der Sohn sitzt da wahrscheinlich am längeren Hebel   Setzen Sie sich doch mit den Personen in Ver-bindung, die vor Ihnen das Erbe ausgeschlagen haben. Vielleicht wissen die mehr über den wahren Sachverhalt..

 

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Sohn der Großtante, der ja in der Erbfolge ganz vorn steht,  schon vor dem Tod der Großtante deren Konten leer geräumt, die Schulden unbezahlt gelassen und dann die Erbschaft ausgeschlagen haben könnte. Wenn Sie sich darüber belastbare Informationen beschaffen und auch feststellen können, ob das beiseite geschaffte Vermögen der Großtante noch (beim Sohn) vorhanden ist, wäre es für Sie eine Option, die Erbschaft anzunehmen und dann das beiseitre geschaffte Vermögen vom Sohn herauszuverlangen. Vermutlich würde das aber eine langwierige und strapaziöse Auseinandersetzung bedeuten, die sich mglw. nicht lohnt oder die Sie verlieren könnten, weil sie - als Trägerin der Beweislast - das Wegschaffen des Vermögens der Großtante nicht beweisen können.Der Sohn sitzt da wahrscheinlich am längeren Hebel   Setzen Sie sich doch mit den Personen in Ver-bindung, die vor Ihnen das Erbe ausgeschlagen haben. Vielleicht wissen die mehr über den wahren Sachverhalt.. Im Übrigebn: Sie können durcdhaus die Erbschaft annehmen und später, wenn Sie die tatsächliche Überschuldung feststellen, Nachlassinsolvenz beantragen oder Antrag auf Nachlassverwaltung (beim AG-Nachlassgericht) stellen. Durch diese Maßnahmen erreichen Sie, dass Ihr persönliches Vermögen für die Schulden der Großtante nicht zu haften braucht, Es haftet dann nur das Nachlassvermögen für die Schulden der Großtante. Freilich: ine schlichte Erbausschlagung wäre der einfachse Weg, weil Sie dann mit der ganzen Chose nichts zu tun hätten. Die Annahme der Erbschaft unbd spätere Maßnahmen zur Haftungsbeschränkung erfordern wesentlich mehr Kraft- und Zeitaufwand, wahrscheinlich auch die Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe.

 

es wäre Ratsam, sich von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen, denn man kann, BEVOR man das Erbe annimmt oder ausschlägt, einen Antrag stellen, das man im Falle von Schulden nur mit dem Erbe, nicht aber mit dem eigenen Vermögen haftet ... so kann man ein Erbe annehmen, ohne hinterher draufzuzahlen, im schlimmsten Fall geht man mit 0 wieder raus ... aber man sollte sich über die Formalitäten in jedem Fall beim Rechtsanwalt beraten lassen, denn man muss da genau vorgehen, und das kann richtig viel Geld sparen und ist gut angelegt ...

Erbschaft?Was machen?

Hallo zusammen,

mein Vater hat einen Brief vom Amtsgericht bekommen, hier steht drin, dass er alleiniger Erbe nach dem Tod von seinem Bruder ist. Sein Sohn will das Erbe nicht haben.

Er hat eigentlich seit Jahrzehnten nichts mit ihm zu tun gehabt, weil er in einer anderen Liga gespielt hat. Er war früher erfolgreicher Architekt und hatte viele Unternehmerfreunde. Spielt jetzt auch keine Rolle mehr.

Folgendes, mein Vater ist krank und hat keine Möglichkeit zum Amtsgericht zu kommen. Darf ich die ganze Sache für Ihn übernehmen? Was mich ein wenig stutzig macht, dass der Sohn das Erbe nicht haben möchte. (Schulden?) Ich kenn mich auch null aus mit solchen Unterlagen. Was kann ich machen oder was soll ich machen? Jemand der sich auskennt mitnehmen?

Vielen Dank schon im Voraus

...zur Frage

Wegen Einspruchsfrist: ab wann gilt Erbe als benachrichtigt?

Hallo allgemein,

die 6-Wochen-Einspruchsfrist für Erbschaftsablehnung bei evtl. Überschuldung des Erbes wie im Forum mehrfach erwähnt, lässt mich trotzdem "im Dunkeln", weil die Einträge durch laufende Gesetzesänderungen womöglich wieder überholt sind!

Mein konkreter Fall: eine Verwandte informierte mich Mitte Dez. 15 schriftlich, dass ich durch Tod eines anderen Verwandten am Erbe (gut oder schlecht) mitbeteiligt bin. Außer dieser Nachricht liegt mir nichts Amtliches vor = ab wann läuft dann die 6-Wochen-Einspruchsfrist? Ab meiner Kenntnis durch sie oder erst nach einer amtlichen Mitteilung?

Wegen ggf.(?) kurzfristigem Fristablauf dankt "Besserwissern auf dem -juristisch- aktuellen Stand" im voraus: hausteufel

...zur Frage

Muss ich das Erbe (Schulden) meiner Schwiegermutter ebenfalls ablehnen?

Hallo,

meine Frau wird das Erbe Ihrer Mutter, welches aus Schulden besteht, ablehnen.

Muss ich, als Schwiegersohn, dies ebenfalls tun, oder werde ich in der Erbfolge nicht berücksichtigt?

...zur Frage

Erben ohne Testament nur mündlich?

Hallo, mein Großcousin ist vor kurzem plötzlich unerwartet verstorben. Es wurde eine Erbe in Bargeld und Eigentumswohnung hinterlassen. Zu Lebzeiten hatte er bei Freunden und Familienangehörige immer erzählt das das Bar Geld an meine Schwester , meine Cousine und mich geht. Die Wohnung an seinen Lebenspartner. Leider wurde nie ein Testament erfasst oder was schriftliches hinterlegt. Laut Erbfolge ist meine Oma und Ihre Schwester meine Großtante erbberechtigt. Gibt es hier eine Möglichkeit bzw bestehen hier Chancen an das Erbe zukommen?

...zur Frage

Wenn alle außer der Ehefrau in der gesetzlichen Erbfolge das Erbe aufgrund von Überschuldung ausschlagen, an wen geht der nicht vererbte Teil?

An den Staat oder erhält der Erbe der das Erbe annimmt den Rest der ausgeschlagen wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?