Angeblich schwarz gefahren bei der Bahn. Was tun?

7 Antworten

Rechnung abwarten. Bei Schwarzfahren wird soweit ich weiß immer ein kleines Protokoll erstellt, wann und wo das gewesen sein soll und die persönlichen Daten aufgenommen. Die müßten sie ja irgendwoher haben. Wenn aus der Rechnung der Vorfall nicht ersichtlich ist (das angebliche Schwarzfahren) - Protokoll anfordern, und Widerspruch einlegen.

Ignoriere den Anruf, die Bahn ruft nie an, waren wohl irgendwelche Scherzbolde! Die schicken höchstens eine Rechnung, bzw. ein Anhörungsbogen!

dann beweise dochwo du an dem tag warst und wie du dahin gekommen bist wo und wann du das ticket gekauft hast usw.

Nach 4 Wochen noch keine Rückmeldung der Bahn für den Widerspruch der Fahrpreisnacherhebung - wird da noch was kommen?

Hallo :) vor über einem Monat bin ich angeblich schwarz gefahren. Ein gültiges Schülerwochenticket hatte ich, konnte ich der Fahrkartenkontrolleurin auch vorlegen, jedoch vergaß ich meine Schülerberechtigungkarte zu Hause, also bekam ich wegen des angeblich ungültigen Tickets eine Strafe fürs Schwarzfahren von 60,-. Dagegen habe ich Widerspruch bei der Bahn eingelegt, indem ich auch meine Schülerberechtigungkarte nachgereicht habe. Jetzt nach 4 Wochen habe ich immer noch keine Rückmeldung von der Bahn bekommen. Wird da jetzt noch was kommen oder ist das eher unwahrscheinlich?

...zur Frage

irreführung bei bahn und bus wegen schwarzfahren?

wenn man die schilder in bussen und bahnen liest denkt man das man bei schwarzfahren immer nur die 60 euro bezahlt und gut ist egal wie oft man schwarz fährt solange man bezahlt ists egal. aber eigentlich ist es ja eine strafttat(befördungserschleichung). sollte das auch auf den schilder kommen so das evtl mehr leute nichtmehr schwarzfahren

...zur Frage

Wie erfolgreich ist ein Schriftabgleich?

Auf meinen Namen fährt eine unbekannte Person schwarz, habe bereits 2x Post bekommen. 1x von der Bahn (eine Rechnung über 45,00€) und 1x vom Inkassobüro (eine Rechnung über 99,08€). Die ersten 45,00€ sind bereits vom Tisch, da die Person das falsche Geburtsdatum angegeben hatte und mir so schnell geglaubt wurde, dass ich es nicht war, die schwarz gefahren ist. Bei der zweiten Sache gestaltet sich das etwas schwieriger, da diesmal die Daten richtig waren. Beim zweiten Mal wurde von der Person auch ein Antrag ausgefüllt (natürlich alles mit meinen Daten und "meiner Unterschrift"). War bereits bei der Polizei und habe Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Habe der Polizei auch einen Verdacht genannt und auch gesagt, dass ich die Handschrift der verdächtigen Person sofort erkennen würde. Sie werden mir den Antrag zeigen, sobald sie ihn von der Bahn angefordert haben. Allerdings: was, wenn sich der Verdacht nicht bestätigt? Einen anderen habe ich absolut nicht. Wie erfolgreich bzw. wie wahrscheinlich ist es, dass die Polizei auch ohne irgendeinen Verdacht die Schrift identifiziert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?