Angeblich Paket verloren gegangen, was kann ich tun?

9 Antworten

Hallo paleandtired,

bezüglich Deiner Frage ist der folgende Paragraph des Bürgerlichen Gesetzbuches ausschlaggebend:

§ 447 BGB - Gefahrübergang beim Versendungskauf

(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.

Dieser Paragraph besagt, dass das Risiko des Transportes erst auf Dich übergeht, wenn die Person die Ware bei der Post aufgegeben hat.

Die Person muss also nicht nachweisen, dass die Ware bei Dir angekommen ist, aber sie ist in der Nachweispflicht, dass sie die Ware auch tatsachlich bei der Post aufgegeben hat.

Du kannst die Person also unter Berufung auf den § 447 BGB auffordern den Nachweis zu erbringen, dass sie die Ware versendet hat und bei fehlendem Nachweis von der Person Schadensersatz fordern.

Fraglich ist nur ob es sich lohnt den Aufwand zu betreiben notfalls die Forderung anwaltlich oder gar gerichtlich durchzusetzen.

Schöne Grüße
TheGrow 

Aber ich wusste ja das sie unversichert schickt, sie ist ja nicht von unserer Vereinbarung abgewichen.

0
@paleandtired

Das ist irrrelevant.

Bei einem unversicherten Versand ist die Person wie bereits angeführt zwar nicht in der Beweispflicht  das Du die Ware erhalten hast, aber da das Versandrisiko erst bei Abgabe an das Versandunternehmen übergeht, ist die Person in der Beweispflicht, dass die Übergabe an das Versandunternehmen überhaupt erfolgt ist

1
@paleandtired

Nochmal zur Verdeutlichung folgende Ergänzung:

Kann die Person nachweisen (das kann z.B. durch einen Zeugen sein) dass sie die Ware ordnungsgemäß an Dich versendet hat ist das Dein Risiko, wenn die Ware bei Dir nicht ankommt. Die Person ist dann aus der Haftung, wenn die Ware nicht bei Dir ankommt.

Kann die Person aber nicht nachweisen, dass sie die Ware ordnungsgemäß an Dich versendet hat ist sie in der Haftung.

Es kommt blos ganz darauf an, ob die Person die Übergabe an das Versandunternehmen nachweisen kann oder ob sie diesen Nachweis nicht erbringen kann

0
@TheGrow

Ich hab aber auch nur ihre Adresse, ich weiß nicht ob ihr Name richtig war.. 

Denken sie eine Anzeige würde was bringen?

0
@paleandtired

Wenn würde eine Anzeige wegen Betruges gem. § 263 StGB in Frage kommen. Die wird aber nichts bringen, weil sie im Strafverfahren nicht ihre Unschuld beweisen muss, sondern man muss ihr die Schuld nachweisen.

Und letzteres wird nicht möglich sein, denn man wird ihr ja nicht beweisen können, dass sie die Ware nicht versendet hat.

Wenn wirst Du ihr nur zivilrechtlich etwas anhaben können, denn im Zivilverfahren ist sie in der Beweispflicht.

0

Da ist leider nicht viel zu machen, das ist das Risiko bei unversichertem Versand. Wäre das Paket versichert versendet worden, könnte die Absenderin einen Nachforschungsantrag stellen und bekäme zumindest den Zeitwert der Ware erstattet, den sie dir als Ausgleich überweisen könnte.

So aber tragen Käufer und Verkäufer, bzw. hier beide Tauschpartner das volle Risiko. DHL steht vertraglich nicht in der Pflicht. Zudem könntest du nicht beweisen, dass es definitiv an DHL und nicht an der Absenderin liegt.

Ich hoffe doch, es ging nicht um all zu wertvolle Kleidungsstücke.

Nächstes mal auf versicherten Versand und Trackingnummer bestehen.

Hallo. Ich mache es kurz.
Wenn die Ware nicht angekommen ist, muss die Versenderin den Nachweis erbringen, das das Bei der post zum Versand gekommen ist. BGB §447
Sie muss den Beweis erbringen. sonst muss sie Schadenhaftung übernehmen..

Du must natürlich selbst wissen ob es sich lohnt, das gerichtlich oder mit Rechtsanwalt durchzusetzen. Reine Kostenfrage. Aber ein Brief mit
gerichtsfesten Beleg würde ich hin schicken,und auch mit Anwalt und Gericht drohen.
Viel Erfolg und viel Glück

Mit freundlichem Gruß aus dem Oldenburger Münsterland

Bley 1914

Was möchtest Du wissen?