Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen / steuerlichen Erfassung

1 Antwort

Hallo Bill78,

falls ich es richtig verstanden habe, geht es um den Erhebungsbogen vom Finanzamt und darum, was du unter voraussichtlichem Umsatz eintragen sollst. Zudem siehst du selbst gewisse Unsicherheiten, was deinen Erfolg und deine Einnahmen betrifft. Das ist realistisch und genau so realistisch solltest du es auf dem Bogen auch angeben.

Nimm einen kleinen Betrag als voraussichtliches Einkommen - weiß ja nicht, in welcher Größenordnung du dich bewegst oder womit du rechnest. Es spricht, vor allem bei einem Kleingewerbe, nichts dagegen, einen geringen geplanten Umsatz im ersten Jahr anzugeben. Dann entfallen auch die Vorauszahlungen auf die EK-Steuer. (Freibetrag ist um die 8000 Euro jährlich). Es erwartet niemand hellseherische Qualitäten von dir und solltest du nachher über oder unter deinen Schätzung liegen - kein Problem. Es wird nach den tatsächlichen späteren Ergebnissen versteuert (oder nicht), nicht nach deinen jetzigen Schätzungen.

Hallo,

Danke für deinen Antwort. Es hat teilweise geholfen. Mein Problem ist die Angabe auf die Fragebogen der steuerliche Erfassung von Punkt 3 bis Ende Punkt 7. ich weiß immer noch nicht was ich da angeben muss. Ich bin arbeitslos seit 5 Monate und darf ich neben verdienen bis 165,00 Euro monatlich (Weniger als 15 Stunden wöchentlich). Kleinunternehmen Regelung heißt immer noch weniger als 17.500 Euro aber große 165.00 Euro im Monat.

Mir gehts immer noch dass ich erstmal mein ALG1 nicht verliere solange bis die Selbständigkeit auf klare Füße stehen könnten.

Bitte um Hilfe Danke

0
@Bill78

Ich hab nicht im Kopf, was unter Punkt 3 bis 7 genau erfragt wird. Aber es ist doch recht einfach: Solange du das ALG beziehst und nicht mehr als 165 Euro monatlich zuverdienen darfst, hast du das ja wohl auch nicht vor. Dann nimm doch den etwa zwölffachen Wert, das muss man als frischer Kleinunternehmer erst mal ranschaffen - es ist also nicht gerade unrealistisch, solange du noch keine Kunden in Aussicht hast und wirklich bei Null anfängst. Davon gehen dann natürlich noch Ausgaben ab, bevor sich dein Einkommen errechnet.

0
@infogirl

Und das tatsächliche Einkommen sollte dann auch nicht über den 165 Euro monatlich liegen, solange du ALG beziehst, aber das ist ja klar. lg und viel Glück

0

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung - Honorarvertrag - Hilfe!

Ich bin Student, hatte noch nie Einkommen und daher auch keine Steuernummer. Vor einem Monat habe ich bei der Uni als Aushilfe gearbeitet und dabei 50 Euro verdient. Die Universität hat mir dafür einen Honorarvertrag geschrieben. Ich war beim Finanzamt um zu Fragen wie ich eine Steuernummer bekomme und haben den "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" erhalten. Muss ich in meinem Fall wirklich alle Felder beachten, wie zum Beispiel 1.3 Bankverbindung; 1.4 Steuerliche Beratung; 2. Angaben zur gewerblichen, selbstständigen oder land- und fortwirtschaftlichen Tätigkeit oder einer Vermietungstätigkeit ; 3. Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen; 4. Angaben zur Gewinnermittlung; 5. Freistellungsbescheinigung gemäß 48b Einkommensteuergesetz (?!); und so weiter?

Im Finanzamt wurde mir einfach das Formular eingereicht, auf meine Fragen wollte man mir nicht antworten. Hilfe!

...zur Frage

Wer kann mir beim Fragebogen zur steuerlichen Erfassung bei einem Gewerbe als Einzelunternehmer, insbesondere bei Fragen zu den voraussichtl. Einkünften helfen?

Liebes Forum, für die Anmeldung eines Gewerbes muss ja der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt werden dazu sind bei mir ein paar Fragen offen?

Unter Punkt 3 "Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen (Einkommenssteuer, Gewerbesteuer)" werden Angaben zum voraussichtlichen Einkommen für den Einzelunternehmer und den Ehepartner abgefragt. Dabei sind auch Angaben zu den Einkünften aus "nichtselbständiger Arbeit" zu machen.

Nun frage ich mich, wie diese Angaben zur Berechnung möglicher Vorauszahlungen herangezogen werden, denn

  • ein großer Teil der Einkommenssteuer der nichtselbständigen Arbeit wird ja bereits als Quellensteuer in Form der Lohnsteuer abgeführt.
  • als Einzelunternehmer bin ich unsicher, ob ich Angaben zum Verdienst meinem Ehepartners machen muss, oder ob das Finanzamt nur neugierig ist

Konkret wären die Fragen:

  • Muss ich Angaben zu den Einkünften meines Ehepartners machen?
  • Richtet sich die Höhe der Vorauszahlungen nur nach den Einkünften aus der selbständigen Tätigkeit, d.h. der Lohn aus der Anstellung wird nicht doppelt gewertet und der Ausgleich erfolgt erst mit dem Steuerbescheid?

Es wäre toll, wenn jemand dazu Infos hätte. Aus der Ausfüllhilfe werde ich für diese Punkte nicht schlau.

...zur Frage

Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen / steuerlichen Erfassung?

Hallo,

ich bin gerade dabei die steuerlichen Erfassung auszufüllen und bin auch schon fast fertig... Ich bin mir nur etwas unsicher was Punkt 3. angeht Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen Ich bin Azubi und verdiene ca. 750€ Brutto (Brutto eintragen ist doch richtig oder?) muss ich die dann** als Jährlich (also 9000€)** unter Nichtselbstständiger Arbeit eintragen ? Ich wäre sehr dankbar um Antworten von erfahrenen Leuten die das schon mal gemacht haben ;) ! Danke im Voraus !

...zur Frage

Gewerbe abmelden vor Formular zur steuerlichen Erfassung?

Hallo,
ich habe im letzten Jahr ein Gewerbe (Kleingewerbe) angemeldet - es geht hauptsächlich um das schalten von Werbung im Internet (Affiliate). Ich habe nun nach knapp einem Jahr endlich das Formular für die steuerliche Erfassung vom Finanzamt erhalten. Am liebsten würde ich jedoch das Gewerbe wieder abmelden, da es sich einfach nicht lohnt. Meint ihr ich muss den Fragebogen trotzdem noch einreichen, oder kann ich meine Situation dem Finanzamt erklären und das Gewerbe aufheben - ohne den Fragebogen jetzt noch auszufüllen?

...zur Frage

2 Fragen Darf mein Konto gepfändet werden, weil mein Lebensgefährte sein Gehalt darauf laufen lässt?

Seit einem Jahr wohne ich mit meinem Partner zusammen. Er lässt sein Gehalt auf mein Konto gehen. Grund war, dass sein Konto ein Pfändungsschutzkonto ist. Er hatte Schuldbeträge genannt, die eine private Insolvenz nicht gerechtfertigt hätten. (2200 € plus zwei Kleinbeträge von je ca 350 €). Seine Angaben stimmten aber nicht. Nach und nach kommt heraus, dass er mehr Schulden hat, als zunächst zugegeben. Plötzlich stand das Finanzamt vor der Tür und ich habe von der Vollstreckung gehört. Natürlich ich habe Druck gemacht, dass er seine Steuern von mehreren Jahren macht, sowie mir alle Außenstände nennt um ggf. in private Insolvenz zu gehen. Mittlerweile hat er einen einigermaßen gut bezahlten Job. Er hat mich aber belogen. Es sind einige Gläubiger mehr aufgetaucht, aus alten Jahren.

Es sieht aber so aus, (bin ich zu leichtgläubig), dass jetzt, nach 5 Jahren Partnerschaft, nicht mehr viel kommen kann. Wir warten auf einen Gerichtsbeschluss (Klage aus der Selbständigkeit, Streitwert 5000 plus Gerichtskosten) und den müsste er gewinnen, weil er meines Erachtens im Recht ist. So ist er hoffentlich in circa 18 Monaten aus allem Shit raus. In 18 Monaten läuft die Lohnpfändung (FA 3700 €). Erste Frage: Kann von meinem Konto gepfändet werden? Dann wäre ich ja in der Beweispflicht. Zweite Frage: Wie weit darf sein Gehalt gepfändet werden? Wie wenig kann es noch werden? Er hat eine kleine Tochter zu 50 Prozent bei uns lebt. 3077 € brutto abzgl. 245€ Pfändung = 1705 € netto. Ich möchte uns eine Chance geben.

...zur Frage

Hilfe, Fragebogen zur steuerlichen Erfassung - Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen?

Hallo. Ich habe mein Gewerbe angemeldet und muss nun den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen. Ich hänge nun bei dem Punkt wo ich meine Einkünfte eintragen muss (Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen) und komme leider nicht weiter..

Ich bin zurzeit Auszubildender und bekomme Brutto 900€ + Fahrtgeld 130€. Ich rechne damit, dass ich monatlich circa 500€ gewinn machen werde.

Kann mir jemand helfen? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?