Angabe von Geburtsnamen

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Der Name deines Vaters ist durch Einbenennung zu deinem Geburtsnamen geworden. Das Feld "Geburtsname" bei der Bewerbung hat deshalb in deinem Fall freizubleiben.

Sorry, natürlich nicht Einbenennung, sondern durch Namenserteilung nach/bei der Eheschließung der Eltern.

0

es zählt nur wenn du verheiratet wärst und den namen deines partners angenommen hättest ergo zählt der name deines vaters da er dein leiblicher vater ist und sich somit dein geburtsname der deiner ma geändert hat.

wenn du nach der heirat deiner eltern den namen deines vaters bekommen hast, bekommste auch eine abstammungsurkunde, diese macht die alte geburtsurkunde ungültig und der name der dort als geburtsname drin steht ist der richtige.

Dein Geburtsname ist der, der in Deiner Geburtsurkunde als Dein Nachname eingetragen ist (egal, ob oder wie oft danach Dein Name geändert wurde,,,)

Dann soll sie/er sich eine aktuelle Geburtsurkunde beim Standesamt des Geburtsortes ausstellen lassen und wird feststellen, dass dort beim Geburtsnamen der Name des Vaters eingetragen ist.

Bitte lasst solche falschen Aussagen, wenn ihr es nicht besser wisst.

0
@FreeEagle

Der Geburtsname des Kindes kann durch die Heirat geändert worden sein (§ 1617b BGB), muss es aber nicht...

Es gibt diesbezüglich keinen Automatismus.

0
@Egoline

Wie in der Fragestellung schon beschrieben, hat die Mutter nach der Eheschließung den Namen des Mannes angenommen (Bestimmung eines Ehenamens). Das Kind hat ebenfalls den Namen des Vaters erhalten - und genau das ist der Fall des § 1617 b BGB.

Auf welchen Namen des Kindes soll sich denn die Änderung erstreckt haben, wenn nicht auf den Geburtsnamen?

0

Diese Frage zählt nur wenn du bereits verheiratet wärst und den Namen deines Ehepartners angenommen hättest. Du kannst dieses Feld also weg lassen.

Da zählt der jetzige Nachname, in dem Fall der des Vaters.

So ein schmarrn! Der geburtsname ist der Name bei der GEBURT wie es das Wort schon selbsterklärend sagt! Bitte keine verwirrendes und falschen antworten geben!

0
@FreeEagle

genau Free Eagle hat recht, denn da dein vater der leibliche ist muss er dich noch nicht einmal adoptieren um dir den namen zu geben.

0

die angabe des geb.-name wird meist erst gefragt/verlangt (und zu beantworten) nach der hochzeit/scheidung, sonst was im perso steht

Geburtsname ist der Name zur Geburt (s. Geburtsurkunde)

Der Name der auf deiner Geburtsurkunde steht Zählt als Geburtsnahme. Sprich in dem Fall hier der deiner Mutter.

Falsch!

Der Name des Vaters ist durch Namenserteilung nach der Eheschließung zum Geburtsnamen des Kindes geworden.

0
@Egoline

nein schon wieder FreeEagle hat vollkommen recht. und mal ein tipp Egoline wer schreit und das machst du indem du groß schreibst, hat immer unrecht

0
@boudicca

§1617b BGB...

"... (1) Wird eine gemeinsame Sorge der Eltern erst begründet, wenn das Kind bereits einen Namen führt, so kann der Name des Kindes binnen drei Monaten nach der Begründung der gemeinsamen Sorge neu bestimmt werden. ...."

Eine Änderung des Geburtsamens in der Geburtsurkunde erfolgt durch entsprechenden Antrag und nicht auromatisch.

0
@Egoline

Die Namensänderung ist durch Erklärung vor dem Standesamt erfolgt und wurde öffentlich beglaubigt.

Der Standesbeamte hat kraft Gesetzes (§ 27 Abs. 3 Ziffern 2 und 3 Personenstandsgesetz - PStG) das Geburtenregister fortzuführen. Durch diese Änderung im Geburtenregister wird der Name des Vaters zum Geburtsnamen des Kindes.

Und wenn sowohl der Standesbeamte als auch die Eltern des Kindes zum Zeitpunkt der Namensänderung nicht geschlafen haben, dann wurde bereits damals die Namensänderung durch die Ausstellung einer (neuen) Geburtsurkunde dokumentiert.

0

Der Geburtsname ist der Name der in die Geburtsurkunde eingetragen wurde!

Aber: ein wenig googeln ergab, dass der nachträglich geänderte Name dann der hier gfragte Geburtsname ist!

Siehe hier: http://dejure.org/gesetze/BGB/1616.html

0
@karlh1

Wobei ich davon ausgehe, dass das Kind zunächst einen Geburtsnamen nach § 1617a BGB erhalten hat, der nach der Eheschließung gemäß § 1617b BGB geändert wurde.

0

Damit ist der Nachname deiner Mutter gemeint, also der, bevor sie geheiratet hat

Was möchtest Du wissen?