Anflugvektor bei Verkehrsflugzeugen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

steilere Anflüge heißt weniger Lärm am Boden, da der Schall eine kleinere Fläche für kürzere Zeit überstreicht. Diese Anflüge werden an den großen Verkehrsflughäfen schon seit längerem gemacht.

Das ist weniger vom Wetter abhängig (obwohl - wärmere Luft, weniger Auftrieb > höhere Geschwindkeit, Anflugpunkte werden schneller erreicht > schnelleres Sinken erforderlich), denn dieses Verfahren wird z. B. in FRA bei jedem Wetter angewandt, um die in der Schneise liegenden Ortschaften zu entlasten.

Das hängt eher davon ab, aus welcher Höhe der Flieger auf den Leitstrahl des ILS (Instrumentenlandesystem) gebracht werden kann. Dieses ILS ist normalerweise auf eine ganz bestimmte Gradzahl eingestellt, allerdings können verschiedene Faktoren (auch wettermäßig) eine Änderung der Abstrahlrichtung bewirken.

Die wahre Höhe der Flugzeuge hängt tatsächlich vom Wetter ab. Wesentlich dabei ist die Temperatur, den Druck gleicht man durch eine Einstellung am Höhenmesser aus. Es gibt die sog. 4%-Regel die besagt, dass man pro 10° höherer Temperatur 4% höher ist. Beispiel: du beginnst einen Anflug in 4000ft. Dort ist es in der Standardatmosphäre 7 Grad warm. Wenn du dort nun 17° hast, bist du 4% höher, also 160ft. Du bist also an derselben Position 4160ft hoch. Die Feuchte spielt eine kleine aber vernachlässigbare Rolle. Es kann zwar auch sein, dass die Flugzeuge schlicht und ergreifend höher reingeholt werden, aber wie gesagt, der Temperatureffekt ist definitiv da.

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Übrigens für den Laien interessant, daß in der Luftfahrt die Höhen in Fuß gemessen werden.

0

Was möchtest Du wissen?