Anfechtung eines Mietvertrages wegen arglistiger Täuschung

7 Antworten

aber vielleicht hat jemand Rat.

Ja, schließe eine Mitgliedschaft bei Haus & Grund ab, damit derartig haarsträubende Fehler künftig nicht mehr passieren.

Nun will A aus dem Vertrag ausscheiden, da sich A ebenfalls von B getäuscht fühlt.

A hat einen gültigen Mietvertrag. "Ausscheiden" geht nur mit Zustimmung von B und von Dir. Wenn B nicht zustimmt, darf A Miete zahlen.

kann ich nun B wegen arglistiger Täuschung die Übergabe und die Schlüssel verweigern.

Was verstehst Du unter arglistiger Täuschung? Wo wurdest Du denn getäuscht? Es wurden lediglich nicht alle Unterlagen zur Verfügung gestellt. Wenn Du trotzdem einen Mietvertrag unterzeichnest, ist das dein persönliches Pech.

Eine Übergabe kannst Du an B nicht verweigern. Was A möchte, ist irrelevant. Die Miete ist trotzdem fällig.

und/oder Schadenersatz verlangen, da ich wieder neue Mieter suchen muss.

Warum musst Du neue Mieter suchen? Du hast einen wirksamen Mietvertrag mit A & B. Wenn B die Herausgabe der Wohnung verlangt, musst Du diesem nachkommen.

Schadenersatz kann im Übrigen B fordern, wenn Du eine Übergabe verweigerst. Das kann dann richtig teuer werden (Ersatzunterkunft, Einlagerung von Möbeln, etc.). Du solltest zusehen, dass Du eine Übergabe bis spätestens 01.06.2015 realisiert hast.

Ausserdem erfuhr ich erst bei Kautionszahlung und Miete in Bar, dass die letzten drei Monatsmieten von B nicht bezahlt wurden.

Ich empfehle künftig eine Vormietbescheinigung und eine Selbstauskunft zu verlangen und erst nach Einreichung einen Mietvertrag zu unterschreiben.

Ich habe einen Mietvertrag mit zwei Hauptmietern abgeschlossen, dieser wäre zum 1.6. wirksam. In der Zusatzvereinbarung wurde explizit um die Vorlage eine Einkommennachweises gebeten, von einer Seite nennen wir sie A habe ich diese.

Man sollte erst den Mietvertrag unterschrieben und aushändigen, wenn die geforderte Bescheinigung vorliegt.

Von B bis heute nicht, totz mehrfacher Nachfrage per Email. Nun will A aus dem Vertrag ausscheiden, da sich A ebenfalls von B getäuscht fühlt.

Ausscheiden geht nur wenn beide Mieter kündigen oder beide Mieter und Vermieter einem Aufhebungsvertrag zustimmen.

Es liegen Schreiben vor die ich gelesen habe von B an A. Ich bin die Vermietrin und möchte unter diesen Umständen keine Übergabe machen, A möchte auch keine Übergabe, kann ich nun B wegen arglistiger Täuschung die Übergabe und die Schlüssel verweigern.

Übergabe nuss erfolgen.

Ich habe bereits die Kaution und die erste Miete, weitere Frage, kann ich von einem Rückbehaltungsrecht (gibt es das überhaupt) Gebrauch machen und/oder Schadenersatz verlangen, da ich wieder neue Mieter suchen muss.

Hier liegt  keine arglistige Täuschung vor.

aber vielleicht hat jemand Rat.

Mitglied bei Haus & Grund werden.

MfG

Johnny

Ich würde auch eher jemanden fragen, der sich damit auskennt.

Meine Meinung: Niemals einen Vertrag abschließen bevor nicht alle Nebenschauplätze geklärt sind. Die Vertragsfreiheit ist sehr weit gefasst und unterschrieben heißt erstmal, dass man sich dran halten muss. Ein Dokument nicht zu schicken ist keine arglistige Täuschung. Erzählen kann man auch viel. Ist es eine Wohung? Dann kannst du Glück haben, weil die zweite Person anspringt. Aber wie man das richtig macht, weiß nir der Fachmann.

Eins weiß ich, bloß nicht einziehen lassen und vorsichtshalber fristgerecht kündigen und zwar noch in diesem Monat. Vielleicht kann dir die Verbraucherzentrale weiterhelfen, da ist eine fundierte Rechtsberatung preislich überschaubar.

"Eins weiß ich, bloß nicht einziehen lassen und vorsichtshalber fristgerecht kündigen und zwar noch in diesem Monat." 

Ein unkluger Rat, der keine Wirkung entfalten wird, wenn der Vermieter diesem folgt. Siehe @imager761

0

Was möchtest Du wissen?